23.02.2017 | Technik DVB-T Abschaltung: Sind Sie davon betroffen?

Starren Sie ab Ende März auf ein schwarzes Fernsehbild? Wenn Sie Ihr Fernsehen über Kabel, Satellit oder Internet empfangen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, denn für die meisten ändert sich gar nichts, nur 8 Prozent der Haushalte sind betroffen. Ob Sie dazu gehören und was Sie tun können, erfahren Sie bei uns.

In der Nacht zum 29. März 2017 wird das Signal von DVB-T auf den neuen Standard DVB-T2 HD umgestellt. Viele stellen sich natürlich die Frage: Was muss ich jetzt tun? Keine Sorge: Laut des Marktforschers GfK sind nur rund acht Prozent der deutschen Haushalte von der Abschaltung und Umstellung betroffen. 

Was bedeutet das für Sie?

Wer nicht nur die öffentlich-rechtlichen Sender per DVB-T empfangen, sondern auch Privatsender wie RTL, Sat.1 und Co. sehen möchte, braucht dann einen neuen Receiver, eine Art Abonnement für die Privatsender. Wenn Sie aber ohnehin schon Ihr Fernsehen über Kabel, Satellit oder Internet empfangen, sind Sie nicht betroffen.

Wie Sie herausfinden, ob Sie betroffen sind und was es dann zu beachten gibt - klicken Sie sich durch unsere Bildergalerien!

Die Alternativen zum Antennen-Fernsehen:

Noch mehr Infos:

Warum gibt es diese Umstellung überhaupt?

Zum einen aus Qualitätsgründen: DVB-T2 bietet eine bessere Bildqualität und mehr Programme. Zum anderen will die Bundesregierung das Frequenzspektrum des Antennenfernsehens reduzieren, damit ein Teil des Spektrums für den Mobilfunk verwendet werden kann. Und: Mit der Umstellung wird es erstmals möglich sein, Fernsehen über Antenne in HD-Qualität zu empfangen.

Wann passiert was?

Ab der Nacht zum 29. März 2017 wird das Sendesignal in vielen Regionen vom bisherigen Standard DVB-T nach und nach auf den neuen Standard DVB-T2 HD umgestellt. Bis Mitte 2019 soll die Umstellung bundesweit abgeschlossen sein. In ersten Ballungsgebieten sind sechs Programme in DVB-T2 HD bereits seit Mai 2016 im Testbetrieb verfügbar.

Hier können Sie checken, ob Sie DVB-T2 HD in Ihrem Postleitzahlengebiet empfangen können. 

Foto: Initiative DVB-T2 HD

Tipp: Dieses grüne Logo der Industrie mit dem Schriftzug DVB-T2 HD zeichnet alle kompatiblen Geräte aus.

Kommentare