11.01.2017 | Technik Vorsicht bei Super Mario Run für Android: Trojaner im Umlauf

Eine gefälschte Version von Super Mario Run für Android ist derzeit im Umlauf und schleust so einen Trojaner auf's Smartphone. Wer darauf hereinfällt, läuft Gefahr, dass der Trojaner die Daten von Banking- und anderen Bezahl-Apps ausspioniert.

  • Ein wesentlicher Unterschied von Super Mario Run zu den bisherigen Games: Mario läuft von alleine. 

  • Zum Springen muss der User auf den Bildschirm tippen und Halten, damit Mario noch höher springt. 

  • Ziel ist es, das Level zu absolvieren und möglichst viel Münzen zu sammeln. 

  • Natürlich warten auch altbekannte Gegner wie Bowser auf Mario. 

  • Damit die Spieler langfristig dabei bleiben, kann man unter anderem durch die Highscore-Jagd kleine Items für ein eigenes Mushroom-Kingdom freispielen. Damit kann man sein eigenes Super-Mario-Dorf zusammenbauen und gestalten.

  • Außerdem kann man gegen Freunde in der sogenannten "Toad Rally" antreten. 

  • Ziel ist es hier möglichst viele Münzen innerhalb von einer Minute zu sammeln und möglichst viele gewagte Sprünge zu machen. 

  • Super Mario Run gibt es ab 15. Dezember für iOS und ab 2017 für Android.

Vorsicht beim Download von Super Mario Run für Android. Die App ist derzeit nur für iOS verfügbar, wird aber über unseriöse Werbeanzeigen für Android angeboten. Wer sich die App auf's Smartphone lädt, holt sich damit auch einen Trojaner. Wer sich die Datei herunterlädt und installiert, wird dazu aufgefordert, verschiedene Berechtigungen freizugeben, sogar den Zugriff als Administrator.

Wenn der Nutzer darauf eingeht, erhalten die Cyberkriminellen die vollständige Kontrolle über das Android-Gerät.

Forscher des Sicherheitsanbieters Zscaler machen auf die neue Variante des Banking-Trojanes "Marcher" aufmerksam, die sich als die Android-Version des Spiels Super Mario Run ausgibt. Die Hintermänner von
"Marcher" machen sich dabei den Umstand zunutze, dass die App noch gar nicht im Play Store erhältlich ist – viele Nutzer aber sehnsüchtig darauf warten, dass Nintendo sie zum Download freigibt.

So schützten Sie sich vor dem Trojaner

Sicherheitsexperten warnen davor, sich Apps für Android über andere Wege als den Google Play-Store herunterzuladen. Zwar kursieren dort auch immer wieder infizierte Apps, die Gefahr ist dort aber wesentlich geringer. Noch hat Nintendo Super Mario Run nur für iPhone und iPad herausgegeben. Sobald es eine Version für Android gibt, erfahren Sie es natürlich sofort hier auf antenne.de und im Radio auf ANTENNE BAYERN. 

Das sind Lieblings Super Mario Charaktere:

  • Luigi
    Luigi
  • Toad
    Toad
  • Yoshi
    Yoshi
  • Mario
    Mario
  • Bob-omb
    Bob-omb
  • Buu Huu
    Buu Huu
  • Käfer
    Käfer
  • Knochentrocken
    Knochentrocken
  • Kugelwilli
    Kugelwilli
  • Lakitu
    Lakitu
  • Pokey
    Pokey
  • Stachi
    Stachi

Sicher im Internet unterwegs:

  • Benutzen Sie nicht ein und dasselbe Passwort für alle Seiten, auf denen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen müssen. Verwenden Sie stattdessen für jeden genutzten Online-Dienst – zum Beispiel E-Mail, Online Shops, Online Banking, Foren, Soziale Netzwerke – ein anderes, sicheres Passwort. Je mehr Passwörter man hat, desto schwieriger sind sie zu merken. Wenn Sie Angst haben, mal eines zu vergessen, haben Sie auf den meisten Seiten die Möglichkeit, sich ein Neues schicken zu lassen. Oder Sie ziehen sich Ihre Zugangsdaten auf einen externen Speicher, z.B. auf einen USB-Stick, um auf Nummer sicher zu gehen.

  • Am sichersten sind zufällige Zeichenkombinationen die sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben,  Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Diese tauchen auf keinen Wörterlisten auf und entsprechen auch keinen Vor- oder Nachnamen.

  • Ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig!

  • Bisher wurde angenommen, dass Passwörter acht Zeichen brauchen, um sicher zu sein. Doch jetzt fanden Forscher heraus, dass es mindesten zwölf Zeichen haben sollte. Auf vielen Seiten haben Sie gar nicht die Möglichkeit, so lange Passwörter anzugeben. Nutzen Sie am besten immer die Maximalanzahl von Zeichen, die Ihnen zur Verfügung stehen.

  • Geben Sie Ihr Passwort nicht weiter - auch nicht an Kollegen oder Partner. Je weniger Menschen Ihr Passwort kennen, desto sicherer ist es.

  • Vom Anbieter oder Hersteller voreingestellte Passwörter sollten Sie sofort ändern.

Kommentare