20.04.2017 | Verbraucherschutz Amazon: Änderung der Rücknahme-Bedingungen

Erleichterung für Kunden: Das Online-Versandhaus Amazon gleicht die Rücknahme-Bedingungen für alle Verkäufer an. Ab sofort sollen für jeden Kauf die gleichen Rücknahme-Regeln gelten.

  • Foto: Ina Fassbender/dpa
    Foto: Ina Fassbender/dpa
  • Foto: Ina Fassbender/dpa
    Foto: Ina Fassbender/dpa
  • Foto: Ina Fassbender/dpa
    Foto: Ina Fassbender/dpa
  • Foto: Ina Fassbender/dpa
    Foto: Ina Fassbender/dpa
  • Foto: Ina Fassbender/dpa
    Foto: Ina Fassbender/dpa

Ein über Amazon gekaufter Artikel gefällt oder passt nicht? Bisher war es nicht so einfach zu durchblicken, unter welchen Bedingungen die gekauften Waren zurückgegeben werden können. Grund dafür war, dass jeder Händler seine Regeln für die Warenrücksendung selbst bestimmen konnte. Bei dem einen Verkäufer war der Rückversand kostenlos, beim anderen musste man das Porto für die Rücksendung selbst tragen. Beim nächsten Händler konnte man Waren nach gesetzlichem Widerrufsrecht 14 Tage zurückgeben, bei anderen ganze 30 Tage.

Doch nun möchte Amazon Licht ins Dunkel bringen und seinen Kunden das Einkaufserlebnis erleichtern. 

Gute Nachrichten für alle Kunden: ab dem 19.04.2017 müssen Kunden nicht mehr darauf achten, bei wem sie ihren Einkauf tätigen. 

Bei allen Händlern gelten nun die gleichen Rücksende-Regeln: Alle Produkte können innerhalb von 30 Tagen zurückgesendet werden und der Kaufpreis wird voll erstattet. In manchen Fällen übernimmt der Verkäufer sogar die Kosten für die Rücksendung und es gibt eine Sonderregelung für Weihnachtsgschenke. 

Die genauen Regelungen finden Sie in unserer Bildergalerie.

Für die Händler auf Amazon ist das natürlich keine gute Nachricht: Auf sie kommen zum Teil Mehrkosten und eine längere Rücknahmefrist zu. Mögliche Folgen sind ein Rückzug dieser Händler vom Amazon-Marketplace oder Preiserhöhungen. 

Kommentare