08.06.2017 | Bayernreporter Sicher wandern: Die 10 besten Tipps für Wanderlustige

Sommerliche Temperaturen sind ein wahrlicher Berg-Magnet! Doch es gibt es einiges, was beim Wandern beachtet werden muss!

  • <p><strong>1. Gesund in die Berge</strong></p><p>Bergwandern belastet das Herz und den Kreislauf. Seien Sie Gesund und schätzen Sie sich realistisch ein, wenn es in die Berge geht. Es gilt&nbsp;"Probier's mal mit Gemütlichkeit" - Zeitdruck und Stress also vermeiden.&nbsp;</p>

    1. Gesund in die Berge

    Bergwandern belastet das Herz und den Kreislauf. Seien Sie Gesund und schätzen Sie sich realistisch ein, wenn es in die Berge geht. Es gilt "Probier's mal mit Gemütlichkeit" - Zeitdruck und Stress also vermeiden. 

    hans herbig/dav
  • <p><strong>2. Vorausschauende Planung</strong></p><p>Dank Internet&nbsp;kann man sich jederzeit einen Überblick über die Verhältnisse der Wunsch-Route verschaffen. Touren&nbsp;immer in der Gruppe abstimmen und besonders auf den Wetterbericht achten. Regen, Wind und Kälte erhöhen das Unfallrisiko.&nbsp;</p>

    2. Vorausschauende Planung

    Dank Internet kann man sich jederzeit einen Überblick über die Verhältnisse der Wunsch-Route verschaffen. Touren immer in der Gruppe abstimmen und besonders auf den Wetterbericht achten. Regen, Wind und Kälte erhöhen das Unfallrisiko. 

    hans herbig/dav
  • <p><strong>3. Vollständige Ausrüstung</strong></p><p>Regen, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in einen Wanderrucksack. Auch ein Erste-Hilfe-Paket und ein Handy (mit der Notrufnummer 112) sind wichtig. Um die Orientierung nicht zu verlieren empfehlen wir ein GPS oder eine Karte.</p>

    3. Vollständige Ausrüstung

    Regen, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in einen Wanderrucksack. Auch ein Erste-Hilfe-Paket und ein Handy (mit der Notrufnummer 112) sind wichtig. Um die Orientierung nicht zu verlieren empfehlen wir ein GPS oder eine Karte.

    hans herbig/dav
  • <p><b style="background-color: initial;">4. Passendes Schuhwerk</b><br><strong></strong></p><p>Gute Wanderschuhe sind wichtig, da die den Fuß entlasten und die Trittsicherheit verbessern. Bei der Wahl müssen Sie auf die perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle, Wasserdichtigkeit und geringes Gewicht achten.</p>

    4. Passendes Schuhwerk

    Gute Wanderschuhe sind wichtig, da die den Fuß entlasten und die Trittsicherheit verbessern. Bei der Wahl müssen Sie auf die perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle, Wasserdichtigkeit und geringes Gewicht achten.

  • <p><strong>5. Trittsicherheit!</strong></p><p>Zu hohes Tempo oder Müdigkeit beeinträchtigen die Trittsicherheit und die Konzentration stark. Durch achtsames Gehen vermeiden Sie auch das Lostreten von Steinen.&nbsp;</p>

    5. Trittsicherheit!

    Zu hohes Tempo oder Müdigkeit beeinträchtigen die Trittsicherheit und die Konzentration stark. Durch achtsames Gehen vermeiden Sie auch das Lostreten von Steinen. 

    hans herbig/dav
  • <p><strong>6. Verantwortung für Kinder</strong></p><p>Abwechslung und spielerisches Entdecken sollten bei einer Bergwanderung im Vordergrund stehen. In Passagen mit Absturzgefahr muss das Kind betreut werden. Sehr ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder ungeeignet.</p>

    6. Verantwortung für Kinder

    Abwechslung und spielerisches Entdecken sollten bei einer Bergwanderung im Vordergrund stehen. In Passagen mit Absturzgefahr muss das Kind betreut werden. Sehr ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder ungeeignet.

    hans herbig/dav
  • <p><strong>7. Auf markierten Wegen bleiben</strong></p><p>Vermeiden Sie Abkürzungen und kehren Sie zum letzten bekannten Punkt zurück. Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz und Steinschlag. Steile Altschneefelder werden oft unterschätzt&nbsp;und sind sehr gefährlich.&nbsp;</p>

    7. Auf markierten Wegen bleiben

    Vermeiden Sie Abkürzungen und kehren Sie zum letzten bekannten Punkt zurück. Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz und Steinschlag. Steile Altschneefelder werden oft unterschätzt und sind sehr gefährlich. 

    hans herbig/dpa
  • <p><strong>8. Regelmäßige Pausen</strong></p><p>Um die Leistungsfähigkeit und die Konzentration zu erhalten sind Pausen immer wieder wichtig. Isotonische Getränke löschen den Durst optimal und auch Müsliriegel, Trockenobst oder Kekse stillen unterwegs den Hunger.</p>

    8. Regelmäßige Pausen

    Um die Leistungsfähigkeit und die Konzentration zu erhalten sind Pausen immer wieder wichtig. Isotonische Getränke löschen den Durst optimal und auch Müsliriegel, Trockenobst oder Kekse stillen unterwegs den Hunger.

    hans herbig/dav
  • <p><strong>9. Kleine Gruppen</strong></p><p>In kleinen Gruppen sind Sie flexibel und Sie können sich leicht gegenseitig helfen. Im einer Gruppe zu wandern ist nicht nur geselliger, sondern auch sicherer. Bei Alleingängern können schon kleine Zwischenfälle zu ernsten Notlagen führen.&nbsp;</p>

    9. Kleine Gruppen

    In kleinen Gruppen sind Sie flexibel und Sie können sich leicht gegenseitig helfen. Im einer Gruppe zu wandern ist nicht nur geselliger, sondern auch sicherer. Bei Alleingängern können schon kleine Zwischenfälle zu ernsten Notlagen führen. 

    hans herbig/dav
  • <p><strong>10. Respekt vor Natur und Umwelt</strong></p><p>Keine Abfälle zurücklassen, Lärm vermeiden, auf dem Weg bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete respektieren. Das sind die wichtigsten Regeln für Natur und Umwelt.&nbsp;</p>

    10. Respekt vor Natur und Umwelt

    Keine Abfälle zurücklassen, Lärm vermeiden, auf dem Weg bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete respektieren. Das sind die wichtigsten Regeln für Natur und Umwelt. 

    hans herbig/dav

Haben Sie denn auch schon Ihre Wander-Routen für dieses Jahr rausgesucht? Es ist doch immer wieder ein tolles Gefühl, am Ende eines langen, harten, verschwitzen Wandertages am Gipfelkreuz zu stehen und den Ausblick über das Land zu genießen. Da wird einem klar: Der ganze Schweiß und die Anstrengung haben sich gelohnt!

Aber es gibt auch einiges zu beachten! Wussten Sie etwa, dass Sie auf keinen Fall alleine wandern gehen sollten? Abgesehen davon, dass es sehr gefährlich ist, ist es doch auch viel netter ist, beim anstrengenden Laufen, Kraxeln und Schwitzen das ein oder andere nette Gespräch zu führen. In Gruppen kann man sich gegenseitig zur Hilfe kommen, wenn diese benötigt wird. Alleine können schon kleine Zwischenfälle ganz schön gefährlich werden.

Welche wichtigen Tipps der DAV noch gibt, lesen Sie in unserer Bildergalerie

So sollten Sie sich verhalten, wenn Sie einer Kuh begegnen!

Kommentare