27.07.2016 | Bayernreporter Star Trek-Fan aus Schweinfurt dreht Stop-Motion-Film: Konkurrenz für Hollywood

Star Trek Beyond läuft aktuell im Kino, aber viele Fans sagen: viel zu viel Action! Das sieht Filmemacher Jürgen Kaiser aus Schweinfurt genauso. Er hat seinen eigenen Star Trek-Fanfilm gedreht.

Eigentlich ist Jürgen Kaiser aus Schweinfurt gar kein richtiger Science-Fiction-Nerd, sagt er selbst. Seine Wohnung ist nicht mit Postern zugekleistert oder mit Raumschiff-Modellen und Action-Figuren vollgestopft. Er bezeichnet sich als „stillen Fan“ und brennt für Science Fiction im Allgemeinen, auch Star Wars mag er. Star Trek hat er sich aber für seinen Fanfilm auserkoren.

Seit Mitte Juni ist der Film nach fast acht Jahren Arbeit bei Youtube online gegangen. „Star Trek – Der Anfang vom Ende“ heißt das gute Stück, dauert etwa eine Stunde und hat mittlerweile über 207.000 Klicks. Außerdem haben 96 Prozent der User den Streifen positiv bewertet. Jürgen Kaiser hat Regie geführt und insgesamt haben 37 Leute mitgearbeitet. Der Film ist überwiegend in Deutschland entstanden, aber es haben auch Schweizer als Synchronsprecher und Engländer mitgewirkt.

Mit echten Requisiten und Schauspielern wäre der Film zu teuer geworden. Deswegen hat Jürgen Kaiser sich für die Stop-Motion-Produktion entschieden. Dafür wurden 18 cm große Action-Figuren aus Amerika verwendet. Die Stop-Motion-Technik ist komplizierter als das Drehen für einen Realfilm. "Bewegungen und Schnitte müssen genau funktionieren", erklärt der Filmemacher. Jede einzelne Bewegung muss mit den Figuren nachgeahmt und gefilmt werden. Danach werden die einzelnen Sequenzen aneinander gereiht, es entsteht der Eindruck einer flüssigen Bewegung. Überzeugen Sie sich selbst ...

Bayernreporter zum Nachhören

Sie benötigen Javascript um die Audio-Datei abspielen zu können.Lade Player…

Kommentare