18.05.2017 | Familie & Kinder Einzelkinder sind erfolgreicher im Job!

Eine neue Studie zeigt: Einzelkinder sind erfolgreicher im Job, teilen aber gerne! Sie wollen wissen, welche der ANTENNE BAYERN Moderatoren Geschwister haben? Dann klicken Sie sich durch die Bildergalerie.

  • Julia Gumpp hat einen kleinen Bruder.

    Julia Gumpp hat einen kleinen Bruder.

  • ANTENNE BAYERN Moderatorin Evi Ott hat einen großen Bruder.

    ANTENNE BAYERN Moderatorin Evi Ott hat einen großen Bruder.

  • Marcus Schmid von den jungen Wilden hat eine große Schwester.

    Marcus Schmid von den jungen Wilden hat eine große Schwester.

  • ANTENNE BAYERN Moderator Florian Weiss hat eine kleine Schwester.

    ANTENNE BAYERN Moderator Florian Weiss hat eine kleine Schwester.

  • Stefan Meixner hat eine ältere Schwester.

    Stefan Meixner hat eine ältere Schwester.

  • Kristina Hartmann aus der Stefan-Meixner-Show hat eine ältere Schwester.

    Kristina Hartmann aus der Stefan-Meixner-Show hat eine ältere Schwester.

Die Nesthäkchen sind verhätschelt, die Sandwichkinder wissen nicht was sie wollen, die Ältesten sind stur und Einzelkinder sind verwöhnt. Es gibt viele Vorurteile – aber das hier ist neu: Einzelkinder sind erfolgreicher im Job! Ein Forscherteam in China hat Gehirntests durchgeführt. Und die Ergebnisse zeigen: Einzelkinder schneiden bei Intelligenz- und Kreativitätstests besser ab, bei den Verhaltenstests zeigen sie aber auch mehr negative Eigenschaften wie Egoismus oder Abhängigkeit.

Aufmerksamkeit entscheidend

Die Kinder entwickeln sich unterschiedlich, je nachdem wie das Familienumfeld aussieht. Die Forscher sagen: Weil Einzelkinder nie um Aufmerksamkeit kämpfen müssen, kann es sein, dass sie besser gefördert werden. Es kann aber gleichzeitig auch sein, dass von den Kindern mehr erwartet wird. Beides wirkt sich positiv auf die spätere Karriereleiter aus!

Einzelkinder teilen gern

In Gruppen treten Einzelkinder teilweise sogar großzügiger auf. Sie teilen gerne, weil sie es im Gegensatz zu Geschwisterkindern nicht ständig müssen. Grundsätzlich kann man aber festhalten, dass Studien auch nur Studien sind und die individuelle Entwicklung eines Kindes nicht einem dieser Raster entsprechen muss.