27.06.2019 | Familie & Kinder Von Arya bis Zeus: Diese besonderen Vornamen haben Babys immer öfter

Bei der Vornamen-Wahl für ihr Baby haben Eltern sich in den vergangenen Jahren vielfältig anregen lassen. Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) listet in einer Aufstellung „besonderer Namen“ unter anderem zahlreiche Namen aus der beliebten Fantasy-Serie „Game of Thrones“ auf. Es wurden aber noch zahlreiche weitere ungewöhnliche Namen vergeben.

Bei der Vornamen-Wahl für ihr Baby haben Eltern sich in den vergangenen Jahren vielfältig inspirieren lassen. Eine der häufigsten Anregungen war dabei auch die Fantasy-Serie „Game of Thrones. Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) listet in einer Aufstellung „besonderer Namen“ knapp zwei Dutzend Charaktere der Serie auf. Allein Tyrion sei in den vergangenen drei Jahren 15 Mal vergeben worden, sagte GfdS-Expertin Frauke Rüdebusch.

Der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld hatte ebenfalls die Häufigkeit der „Game of Thrones“-Namen untersucht und unter anderem 250 Mal Arya gefunden. In unserer Galerie haben wir ihr alle Vornamen aus der Serie, die in den vergangenen drei Jahren in Deutschland tatsächlich mindestens einmal standesamtlich beurkundet wurden.

  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA
  • Foto: ROBIN UTRECHT/EPA

Der Einfallsreichtum der Eltern reicht aber noch weiter, wie diese Beispiele zeigen. Auch die griechische und römische Mythologie wurde bemüht. Wie aus den Urkunden der Standesämtern hervorgeht nannten Eltern ihre Kinder etwa

  • Adonis,
  • Poseidon
  • oder Apollo.
Regelmäßig werden Namenswünsche auch abgelehnt

„Welche Motive der Namensvergabe jeweils zugrunde lag, ist uns nicht bekannt“, erläuterte die GfdS. Die juristische Entscheidung zur Eintragung sei letztlich allein von den Standesämtern zu treffen. Die GfdS bietet jedoch Gutachten über Vornamen an. So lehnten die Sprachexperten unter anderem Popcorn, Urmel oder Lucifer ab.

Der Dresdner Psychologe Ulrich Winterfeld warnt Eltern davor, ihren Neugeborenen allzu ungewöhnliche Namen zu geben. „Kinder mit exotischen Namen haben es deutlich schwerer“, sagt der Experte. Oft gehe es den Eltern dabei nicht ums Kind - sondern um die eigene Beziehung. Immer wieder gibt es Vornamen, die von der GfdS auch abgelehnt werden. Hier ein paar Beispiele:

Auch aus diesen Bereichen kommen Vornamen

Musik

  • Bach
  • Björk
  • Campino
  • Lemmy
  • Rea
  • Rihanna
  • Shakira
  • Shantel
  • Sido

Kulinarik

  • Carnevale (etwa „fleischfrei“) 
  • Ernte
  • Kiwi
  • Lemon
  • Primavera (eigentlich „Frühling“)
  • Tequila

Pflanzennamen

  • Amaryllis
  • Christrose
  • Dahlia
  • Hortensie
  • Lilie
  • Magnolia
  • Rose
Pro Jahrgang nur einmal vergeben: Diese Namen waren dabei

Ungewöhnlich waren auch Namen, die ihrer Herkunft nach sehr alt sind, darunter zum Beispiel

  • Degenhard,
  • Fatlinde,
  • Swanhilda
  • oder Wendelbert.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache nannte auch Namen, die pro Jahrgang zuletzt nur einmal vergeben wurden.

Mädchen:

  • Battaglia
  • Crispina
  • Dioni
  • Ervina
  • Florienne
  • Himayal
  • Milkica
  • Mirle
  • Svana
  • Vilomena

Jungen:

  • Batikan
  • Damiel
  • Enjolino
  • Endonit
  • Joangel
  • Juniperus
  • Mathan
  • Ornilo
  • Schahzad
  • Sjunne