13.01.2009 | Geld & Recht Aldi will auf US-Markt angreifen

Der deutsche Discount-Primus Aldi will laut eines Zeitungsberichts die Wirtschaftskrise für eine beschleunigte Expansion auf dem US-Markt nutzen. Das Unternehmen wolle in diesem Jahr 75 neue Läden in Amerika eröffnen, darunter den ersten Aldi in New York.

Aldi will auf US-Markt angreifen
Aldi
Der deutsche Discount-Primus Aldi will laut eines Zeitungsberichts die Wirtschaftskrise für eine beschleunigte Expansion auf dem US-Markt nutzen. Das Unternehmen wolle in diesem Jahr 75 neue Läden in Amerika eröffnen, darunter den ersten Aldi in New York.

Das berichtete das «Wall Street Journal». Derzeit fügten sich die Umstände perfekt für Aldi, zitierte die Zeitung US- Chef Jason Hart. Dabei forderten die Deutschen auch Platzhirsch Wal-Mart heraus: Aldi stoße verstärkt in Regionen wie Texas und Oklahoma vor, eine Hochburg des weltgrößten Einzelhändlers. Wal-Mart hatte sich vor einigen Jahren nach hohen Verlusten aus Deutschland zurückgezogen, unter anderem weil der US-Riese nicht gegen die deutschen Discounter Aldi und Lidl ankommen konnte.

Aldi habe seit dem Markteintritt 1976 ein Netz aus etwa 1000 Filialen in den USA aufgebaut, vor allem im mittleren Westen und Nordosten, hieß es. Nach Schätzungen des Branchendienstes Planet Retail sei der Aldi-Umsatz in den USA 2008 um 21 Prozent auf sieben Milliarden Dollar gestiegen. Wal-Mart kommt in den USA auf knapp 375 Milliarden Dollar.

Auch in Großbritannien und Irland konnte Aldi seine Umsätze deutlich ausweiten. Im Jahr der weltweiten Finanzkrise stiegen die Erlöse um 24, 8 Prozent auf 2, 15 Milliarden Pfund (2, 37 Mrd Euro). Die Zahl der Filialen wuchs binnen Jahresfrist von 416 auf 457. Aldi-Geschäftsführer Paul Foley sagte der «Financial Times», dass der Discounter auch ohne die Wirtschaftskrise zugelegt hätte. «Die Kunden probieren etwas Neues aus.» Aldis Marktanteil in Großbritannien stieg um 0, 5 Punkte auf 3, 2 Prozent. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - New York ) (Quelle: )