13.01.2009 | Geld & Recht Autohersteller Ssangyong stellt Produktion ein

Der in Finanznot geratene südkoreanische Autohersteller SsangYong Motor hat am Dienstag die Produktion wegen fehlender Zulieferteile auf unbestimmte Zeit eingesellt. Betroffen seien sowohl die Fahrzeug- als auch Motorproduktion im Werk in der rund 60 Kilometer von Seoul entfernten Stadt Pyongtaek, teilte das Unternehmen mit.

Autohersteller Ssangyong stellt Produktion ein
SsangYong-Autofabrik in Seoul
Der in Finanznot geratene südkoreanische Autohersteller SsangYong Motor hat am Dienstag die Produktion wegen fehlender Zulieferteile auf unbestimmte Zeit eingesellt.

Betroffen seien sowohl die Fahrzeug- als auch Motorproduktion im Werk in der rund 60 Kilometer von Seoul entfernten Stadt Pyongtaek, teilte das Unternehmen mit. Einige Zulieferer unterbrachen die Lieferungen an den Geländewagenspezialisten, nachdem dessen Schulden und Obligationen auf Gerichtsbeschluss am Montag eingefroren worden waren. Die Zulieferer befürchten, dass sie nicht bezahlt werden.

Die Einfrierung der Schulden ging der noch ausstehenden Entscheidung des Gerichts über einen Antrag von SsangYong auf Schutz vor seinen Gläubigern voraus. Sollte dem Antrag stattgegeben werden, würde das Unternehmen unter Zwangsverwaltung gestellt. Andernfalls droht dem kleinsten der fünf südkoreanischen Autohersteller die Auflösung.

Der chinesische Fahrzeugproduzent Shanghai Automotive Industry (SAIC) ist mit 51 Prozent an den Koreanern beteiligt. Der Absatz bei SsangYong war im vergangenen Jahr angesichts einer rasch sinkenden Nachfrage um 30 Prozent eingebrochen. (Quelle: ) (Quelle: (dpa) - Seoul ) (Quelle: )