27.11.2018 | Geld & Recht Christbäume, Lichterketten und Co: Was bei Weihnachtsdeko am Haus erlaubt und verboten ist

Nicht nur den Grinch nerven die bunten Lichter und der Zucker-Zimt-Geruch während der Weihnachtszeit. Auch Nachbarn ärgern sich, die wegen greller Lichterketten nicht schlafen können. Christbäume, die Treppenhäuser verstopfen, sorgen für mehr Stress als Besinnung. Um die Weihnachtsstimmung nicht zu vermiesen, klären wir die wichtigsten Fragen zur Weihnachtsdeko:

  • <p>In der Adventszeit steigt bei manchem das Deko-Fieber ins Unermessliche. Garten und Hausfassaden&nbsp;sind voll mit weihnachtlichen Lichterketten, an den Fenstern schimmern Kugeln, Sterne und Kerzen. <strong>Aber nicht alles ist bei der Weihnachtsdeko&nbsp;erlaubt.&nbsp;</strong></p>

    In der Adventszeit steigt bei manchem das Deko-Fieber ins Unermessliche. Garten und Hausfassaden sind voll mit weihnachtlichen Lichterketten, an den Fenstern schimmern Kugeln, Sterne und Kerzen. Aber nicht alles ist bei der Weihnachtsdeko erlaubt. 

    Foto: Felix Kästle/dpa
  • <p>Vorneweg aber:&nbsp;<strong>Mieter dürfen ihre Fenster zu Weihnachten&nbsp;dekorieren, wie sie wollen.</strong> Eine&nbsp;Erlaubnis des&nbsp;Vermieters braucht man nicht. Denn das Fenster gehört zur Wohnung. Ob die Dekoration dem Vermieter gefällt oder nicht, ist laut&nbsp;Deutschem Mieterbund&nbsp;unerheblich.</p>

    Vorneweg aber: Mieter dürfen ihre Fenster zu Weihnachten dekorieren, wie sie wollen. Eine Erlaubnis des Vermieters braucht man nicht. Denn das Fenster gehört zur Wohnung. Ob die Dekoration dem Vermieter gefällt oder nicht, ist laut Deutschem Mieterbund unerheblich.

  • <p>Euren Garten dürft ihr weitgehend gestalten, wie ihr möchtet. Große Boxen, mit denen ihr den ganzen Tag die Nachbarn mit  „Jingle Bells“ und Co. beschallt, gehören aber nicht dazu.</p>

    Euren Garten dürft ihr weitgehend gestalten, wie ihr möchtet. Große Boxen, mit denen ihr den ganzen Tag die Nachbarn mit „Jingle Bells“ und Co. beschallt, gehören aber nicht dazu.

    Foto: Michael Kappeler/dpa
  • <p>Bei Nachbarn gilt die gegenseitige Rücksichtnahme. Die Außenbeleuchtung sollte nicht sehr viel  heller sein als sonst. Macht euer Weihnachtsstern die Nacht zum Tag, ist die Deko definitiv zu hell. <strong>Schaltet Lichterketten am besten während der Ruhezeiten von 22 bis 7 Uhr aus.</strong></p>

    Bei Nachbarn gilt die gegenseitige Rücksichtnahme. Die Außenbeleuchtung sollte nicht sehr viel heller sein als sonst. Macht euer Weihnachtsstern die Nacht zum Tag, ist die Deko definitiv zu hell. Schaltet Lichterketten am besten während der Ruhezeiten von 22 bis 7 Uhr aus.

  • <p>„Die Nachbarn könnten doch Rollläden anbringen!“ Dieses Argument bringt euch leider nichts. Der Unterlassungsanspruch nach §1004 BGB gibt den belästigten Nachbarn Recht. Das Licht muss dafür aber wirklich hell sein. Eine Lichterkette so hell wie ein Flutlicht ist aber eindeutig zu viel.</p>

    „Die Nachbarn könnten doch Rollläden anbringen!“ Dieses Argument bringt euch leider nichts. Der Unterlassungsanspruch nach §1004 BGB gibt den belästigten Nachbarn Recht. Das Licht muss dafür aber wirklich hell sein. Eine Lichterkette so hell wie ein Flutlicht ist aber eindeutig zu viel.

    Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
  • <p><strong>Beim Kauf einer Lichterkette kann man viel falsch machen.</strong> Dünne und schlecht isolierte Kabel sind Brandherde. Achtet beim Austauschen der Lämpchen auf die Voltzahl, sonst brennen nicht nur die Kerzen lichterloh.</p>

    Beim Kauf einer Lichterkette kann man viel falsch machen. Dünne und schlecht isolierte Kabel sind Brandherde. Achtet beim Austauschen der Lämpchen auf die Voltzahl, sonst brennen nicht nur die Kerzen lichterloh.

  • <p>Apropos: <strong>Kerzen solltet ihr nie unbeaufsichtigt lassen.</strong> Für die Zeit rund um&nbsp;das Jahresende&nbsp;2016 registrierten die deutschen Versicherer&nbsp;rund 11.000 Brände.</p>

    Apropos: Kerzen solltet ihr nie unbeaufsichtigt lassen. Für die Zeit rund um das Jahresende 2016 registrierten die deutschen Versicherer rund 11.000 Brände.

  • <p>Seltsam aber wahr! <strong>Einige Lichterketten können sogar das WLAN beeinflussen.</strong> Lichterketten, die in Deutschland nicht zugelassen waren, haben durch elektrische Interferenzen für schlechteres Internet gesorgt.</p>

    Seltsam aber wahr! Einige Lichterketten können sogar das WLAN beeinflussen. Lichterketten, die in Deutschland nicht zugelassen waren, haben durch elektrische Interferenzen für schlechteres Internet gesorgt.

  • <p>Wenn ihr Mieter seid, solltet ihr euch vor dem Anbringen von Weihnachtsdekoration mit euren Nachbarn und Vermietern absprechen. Das spart euch eine Menge Stress und Ärger. Bei einer Tasse Glühwein, drücken alle sicher ein Auge zu.</p>

    Wenn ihr Mieter seid, solltet ihr euch vor dem Anbringen von Weihnachtsdekoration mit euren Nachbarn und Vermietern absprechen. Das spart euch eine Menge Stress und Ärger. Bei einer Tasse Glühwein, drücken alle sicher ein Auge zu.

  • <p><strong></strong><strong>Es können „Deko-Verbote“ bei Stürmen gemeldet werden.</strong> Die sind für eure Sicherheit gedacht. Achtet auf solche Meldungen und lasst den Weihnachtsschmuck daheim oder der Deko-Schlitten vom Weihnachtsmann fliegt wirklich durch den Himmel. Die Dekoration sollte so gesichert sein, dass sie bei starkem Wind nicht herunterfällt, urteilte das Berliner Landgericht (Az.: 65 S 390/09).</p>

    Es können „Deko-Verbote“ bei Stürmen gemeldet werden. Die sind für eure Sicherheit gedacht. Achtet auf solche Meldungen und lasst den Weihnachtsschmuck daheim oder der Deko-Schlitten vom Weihnachtsmann fliegt wirklich durch den Himmel. Die Dekoration sollte so gesichert sein, dass sie bei starkem Wind nicht herunterfällt, urteilte das Berliner Landgericht (Az.: 65 S 390/09).

    Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
  • <p>Fragt auch beim Anbringen von Deko an der Fassade euren Vermieter. Beschädigt ihr das Gebäude, müsst ihr für den Schaden aufkommen.&nbsp;</p>

    Fragt auch beim Anbringen von Deko an der Fassade euren Vermieter. Beschädigt ihr das Gebäude, müsst ihr für den Schaden aufkommen. 

    Foto: Frank May dpa/lsw
  • <p>Im Hausflur oder Treppenhaus benötigt ihr das Einverständnis des Vermieters und der Nachbarn. Verstopft der Christbaum oder andere Deko den Gang, müsst ihr sie unter Umständen aus dem Weg schaffen. <strong>Ganz wichtig: Fluchtwege nicht versperren!</strong></p>

    Im Hausflur oder Treppenhaus benötigt ihr das Einverständnis des Vermieters und der Nachbarn. Verstopft der Christbaum oder andere Deko den Gang, müsst ihr sie unter Umständen aus dem Weg schaffen. Ganz wichtig: Fluchtwege nicht versperren!

    Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB
  • <p><strong>Wenn Mieter im gesamten Treppenhaus weihnachtliche Duftsprays mit Zimtgeruch oder ähnlichem&nbsp;versprühen, geht das zu weit</strong><strong>. </strong>Nachbarn müssen das nicht dulden, wie&nbsp;das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied.</p>

    Wenn Mieter im gesamten Treppenhaus weihnachtliche Duftsprays mit Zimtgeruch oder ähnlichem versprühen, geht das zu weit. Nachbarn müssen das nicht dulden, wie das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied.

Helle Lämpchen hier, Zimtgeruch da. Die Nachbarschaft strotzt nur so vor Weihnachtsschmuck. Einige empfinden das aber eher als störend und gehen rechtlich dagegen vor. Was bei der Deko erlaubt ist und was nicht, seht ihr in unserer Bildergalerie.

Mehr Weihnachten:

Do it yourself: