21.01.2022 | Geld & Recht Kredite als Rentner - oftmals ein kompliziertes Thema

Wer im hohen Alter nach einem Kredit sucht, sieht sich nicht selten mit Problemen konfrontiert. Banken lehnen Gesuche entweder ab oder limitieren die maximal mögliche Kreditsumme. In diesem Beitrag geht es um die verschiedenen Optionen, die dann noch zur Verfügung stehen.

Foto: Pixabay
Folgende Optionen stehen für die Kreditaufnahme zur Verfügung

Gerade wer einen zweckgebundenen Kredit sucht, beispielsweise für die Renovierung des Eigenheims, sollte zunächst Kreditangebote von Banken einholen. Bei entsprechend hoher Rente sind die Konditionen hier meist sehr vorteilhaft. Wenn die Bank den Kreditantrag ablehnt, gilt es, Alternativen zu suchen.

Wichtig ist, hier nicht auf unseriöse oder unvorteilhafte Optionen zurückzugreifen. Finanzdienstleister bieten über Werbeanzeigen oftmals Kredite ohne Prüfung der Bonität und anderer Faktoren an. Hierbei handelt es sich nicht um Banken und die Konditionen sind oftmals so nachteilig, dass die Zinsen an Wucher grenzen.

Immobilienbesitzer haben die Möglichkeit eines Teilverkaufs. Dies hat sich in den letzten Jahren als schnelle Variante entwickelt, um ohne Probleme an finanzielle Mittel zu gelangen. Jedoch entstehen laufende Mietkosten, die ähnliche Belastungen wie eine Rückzahlung hervorrufen.

Das BestAger Darlehen als Alternative

Eine interessante Alternative, die ebenfalls für Besitzer eines Eigenheims konzipiert ist, ist das BestAger Darlehen. Dieses Darlehen ab 60 ermöglicht es, einen Kredit auf die eigene Immobilie aufzunehmen. Der aufgenommene Kredit ist an keinen Verwendungszweck gebunden. Die finanziellen Mittel können in den Kauf eines Wohnmobils oder in eine größere Hausmodernisierung investiert werden. Dabei unterscheidet sich das BestAger Darlehen von den herkömmlichen Krediten, bei denen das Haus als Sicherheit dient.

Vielmehr ist das Haus ein wichtiges Objekt des Darlehens. Zunächst bestimmt der Wert der Immobilie die Höhe des BestAger Darlehens. Dieses kann maximal 40 Prozent des Immobilienwertes betragen. Weiterhin gibt es bei dieser Darlehensform keine Tilgung. Monatliche Raten wie bei einem Bankkredit belasten also nicht das Einkommen. So basiert das BestAger Darlehen darauf, dass beim Verkauf oder bei der Vererbung die Schuld ausgelöst wird. Auch die Erben haben die volle Kontrolle über die Vorgehensweise. Sie können den Kredit auslösen oder das Haus verkaufen und somit die Schuld decken.

Wann lohnt sich ein BestAger Darlehen?

Diese Form des Kredits lohnt sich vor allem dann, wenn nur wenig frei verfügbares Einkommen im Monat zur Verfügung steht oder Finanzmittel für einen individuellen Zweck benötigt werden. Wer beispielsweise als Rentner mit über 80 Jahren auf Weltreise gehen möchte, kann ebenfalls auf ein BestAger Darlehen zurückgreifen. Ebenso hilfreich ist das Darlehen, wenn es darum geht, eine Lösung für finanzielle Engpässe zu finden. Durch das BestAger Darlehen lässt sich ein Verkauf des eigenen Hauses vermeiden, wenn die Rente nicht ausreicht, um das Eigenheim zu halten.

Die Immobilie als Sicherheit

Bei vielen Krediten für Rentner dient die Immobilie als Sicherheit. Sie erfüllt dabei ganz unterschiedliche Zwecke. Bei dem klassischen Bankkredit ist das Eigenheim eine Sicherheit für den Fall, dass die Raten nicht mehr bedient werden können. Bei einem Teilverkauf hingegen wird ein Teil des Hauses verkauft. Dieser Teil kann zwar wieder erworben werden, aufgrund von deutlich steigenden Immobilienpreisen muss dann jedoch deutlich mehr gezahlt werden, als was ursprünglich ausgezahlt wurde. Deshalb lohnt sich ein Teilverkauf meist nicht. Das BestAger Darlehen schließlich knüpft den Wert der Immobilie an den Kreditrahmen und nutzt das Haus als Sicherheit. Da der Kredit selbst unabhängig vom Haus ist, sind hier keine versteckten Kostensteigerungen bei der Rückzahlung eingebaut.