13.12.2018 | Geld & Recht Weihnachtstrinkgeld für Postbote und andere Alltagshelfer: Wie viel ist erlaubt?

Sie helfen uns das ganze Jahr über - Postbote, Hausmeister und Co. Zu Weihnachten wollen wir ihnen deswegen eine Freude machen.

Weihnachten ist traditionell die Zeit, in der wir uns bei anderen Menschen für ihre tägliche Arbeit bedanken. Beim Zeitungszusteller, beim Paketboten, oder beim Hausmeister, der immer so fleißig die Straße kehrt. Mit kleinen Geschenken oder Bargeld wollen wir uns dafür bedanken. 

Aber wie viel Trinkgeld ist zu Weihnachten eigentlich angemessen oder erlaubt?

Das kommt drauf an, wem ihr die kleine Aufmerksamkeit überreichen wollt. Denn für städtische Beamte oder Angestellte gelten oft strenge Regeln. Sind die Geschenke zu groß, könnte das wie Bestechung aussehen. Um ihre Mitarbeiter vor solchen Vorwürfen zu schützen, haben viele Unternehmen deshalb Obergrenzen für Geschenke oder Trinkgeld festgelegt. 

Wie viel Weihnachtstrinkgeld erlaubt oder angemessen ist, seht ihr in unserer Bildergalerie.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob derjenige Trinkgeld oder Geschenke annehmen darf, fragt vorher am besten einfach. Dann könnt ihr gleichzeitig auch herausfinden, über was sich derjenige freuen würde.

Mehr zu Weihnachten: