04.12.2019 | Geld & Recht Wohnungssuche in Bayern: Wie findet man eine passende Wohnung?

In Bayern gestaltet sich die Wohnungssuche zunehmend schwieriger. Vor allem in den Großstädten wie München, Augsburg oder Nürnberg sind bezahlbare Mietobjekte kaum zu finden. Bei der Suche nach einer passenden Wohnung sollte deshalb systematisch vorgegangen und auf jedes Detail geachtet werden.

Verschiedene Gründe für einen Wohnungswechsel
Der Umzug in eine neue Wohnung kann vielerlei Gründe haben. Ein berufsbedingter Wohnortwechsel ist häufig auch mit einer neuen Wohnung verbunden. Darüber hinaus können Umzüge auch durch die Vergrößerung der Familie nach der Geburt eines Kindes oder einfach durch den Wunsch nach einem Zuhause im Grünen bedingt sein. Die Ansprüche an die neue Wohnung sollten bei der Wohnungssuche genau definiert werden. 

Zu den Entscheidungskriterien zählt beispielsweise, dass die Wohnung einen Balkon oder eine Terrasse haben soll. Auch der Mietpreis kann die Entscheidung über einen Wohnungswechsel erheblich beeinflussen. In 162 bayerischen Städten und Gemeinden gilt seit Mittwoch (07.08.) eine neue Mietpreisbremse. Bei neuen Verträgen dürfen die Mieten in den betroffenen Kommunen ab sofort nur noch zehn Prozent über der im Mietspiegel festgelegten ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. 

Mietwohnungen zu angemessenen Mietpreisen können auch online bei einem der führenden Immobilienportale Deutschlands gesucht werden. Mithilfe einer intuitiven Führung werden Interessenten zu den passenden Angeboten weitergeleitet. Dabei besteht die Möglichkeit, neben dem bundesweiten Portal auf den ebenfalls zum Netzwerk des Immobilienportals gehörenden regionalen Immobilienplattformen nach Mietangeboten zu suchen. Wer eine neue Mietwohnung sucht, sollte klare Vorstellungen über seine Ansprüche und Erwartungen haben. Es empfiehlt sich, ausreichend Zeit für die Wohnungssuche einzuplanen, um eine Wohnung zu finden, in der man sich später wohlfühlt.

Beim Besichtigungstermin auf jedes Detail achten
In manchen Regionen Bayern ist die Suche nach einer Wohnung aufgrund des geringen Angebots eher zeitaufwendig. Die Wohnungsnot, die in der gesamten Bundesrepublik besteht, stellt die Wohnungsbauplanung vor große Herausforderungen. Ein geeignetes Wohnobjekt findet sich deshalb nicht immer auf Anhieb. Wer jedoch vorschnell einen Mietvertrag unterschreibt, kann anschließend nicht von diesem zurücktreten. Das Mietverhältnis muss unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist zum nächsten Kündigungstermin gekündigt werden. In Ballungszentren ist es darüber hinaus nur noch schwer möglich, ein Mietobjekt zu einem angemessenen Preis zu finden. 

Außerdem muss beim Besichtigungstermin mit dutzenden Mitbewerbern gerechnet werden. Beim Mieten einer Wohnung sollten dennoch wichtige Kriterien wie die Lage der Mietwohnung, Größe, Zustand und Preis beachtet werden. Während des Rundgangs durch die Räume sollte ebenfalls auf den Zustand von Bodenbelägen und Heizkörpern geachtet werden, sowie darauf, ob eventuell Renovierungsbedarf besteht. 

Eine Wohnungsbesichtigung bietet auch die Gelegenheit, mögliche Mängel rechtzeitig zu entlarven. Deshalb sollte zu diesem Termin, falls möglich, eine Begleitperson mitgenommen und eventuell festgestellte Schäden oder Mängel schriftlich notiert werden. Wenn der Vermieter es gestattet, können auch Fotos oder Videos von der Wohnung aufgenommen werden, um nach der Besichtigung eine Vorentscheidung zu treffen. Der ideale Zeitpunkt der Besichtigung ist tagsüber, da aufgrund der Lichtverhältnisse mögliche Mängel eher feststellbar sind. Falls der Vermieter keinen Besichtigungstermin bei Tageslicht anbieten kann, sollte nach einer Wohnungsbesichtigung am Wochenende gefragt werden. 

Es empfiehlt sich, ein paar Minuten vor dem vereinbarten Termin zu erscheinen, sodass die Möglichkeit besteht, die nähere Umgebung in Augenschein zu nehmen und zu schauen, ob es Parkplätze und Einkaufsmöglichkeiten gibt.