16.03.2020 | Gesundheit ANTENNE BAYERN Faktencheck zum Corona Virus: Fragen und Antworten

Täglich infizieren sich immer mehr Menschen mit dem Corona-Virus und die Nachrichtenmeldungen überschlagen sich. Wir klären mit euch die wichtigsten Fragen und Antworten und räumen mit Falschmeldungen und Spekulationen auf.

In Zeiten der Angst und Hysterie rund um das Corona-Virus kommen fast minütlich neue Meldungen rein - darunter leider auch viele Falschmeldungen. Wir wollen euch ein Stück weit die Angst nehmen und klären mit euch die wichtigsten Fragen und Antworten, die zum jetzigen Zeitpunkt bestätigt sind.

Das sind die Empfehlungen vom Robert-Koch-Institut

Wie wird das Corona-Virus übertragen?

Das Corona-Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen. Der Hauptübertragungsweg scheint die Tröpfcheninfektion zu sein. Diese Übertragung kann direkt von Mensch zu Mensch erfolgen, wenn Virus-haltige Tröpfchen an die Schleimhäute der Atemwege gelangen. Auch eine Übertragung durch Schmierinfektion über die Hände, die mit der Mund- oder Nasenschleimhaut sowie mit der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, ist prinzipiell nicht ausgeschlossen, spielt aber vermutlich nur eine untergeordnete Rolle.

Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?

Hierbei solltet ihr die grundlegenden Empfehlung der Gesundheitsexperten befolgen. Wer nicht dringend raus gehen muss, sollte bis auf weiteres in der Wohnung bleiben und alle sozialen Kontakte soweit möglich vermeiden. Wenn ihr doch mal raus müsst, achtet darauf in die Armbeuge zu niesen oder zu husten, meidet große Menschenansammlungen, wascht regelmäßig und gründlich die Hände und haltet genügend Abstand zu Mitmenschen. 

Wie viele Corona-Infektionsfälle gibt es aktuell in Bayern?

Das bayerische Landesamt für Gesundheit hat auf seiner Homepage eine ständig aktualisierte Karte mit allen Corona-Infektionsfällen unterteilt auf alle Regierungsbezirke.

Sind Hamstereinkäufe sinnvoll? Gehen irgendwann die Vorräte aus?

Aus Sicht der bayerischen Regierung gibt es aktuell keinen Anlass zu Hamsterkäufen. Alle Geschäfte zur Grundversorgung, darunter Lebensmittel- und Getränkemärkte bleiben geöffnet und die Öffnungszeiten werden sogar verlängert. Eine Lebensmittelknappheit müssen wir nicht befürchten, da der Warenverkehr nicht eingeschränkt ist.

Eine Auflistung, welche Geschäfte offen habt und was geschlossen bleibt, findet ihr hier.

Sind Schwangere besonders gefährdet?

Schwangere scheinen der WHO und deren Daten aus China zufolge kein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu haben. Es gibt bislang keine Hinweise darauf, dass COVID-19 auf das Kind im Mutterleib übertragbar ist. Bislang gibt es auch keinen Nachweis über das Corona-Virus in Muttermilch.

Auf WhatsApp und Facebook gibt es Meldungen mit angeblichen Medikamenten gegen Corona, was ist da dran?

Zum jetztigen Stand gibt es noch kein Medikament oder keine Impfung gegen das Corona-Virus. Auch Hausmittel, wie das Einreiben mit Sesamöl oder eine Kombination von Alkohol und Knoblauch helfen nicht gegen eine Infektion mit dem Corona-Virus. Bisherige Impfungen zum Beispiel gegen eine Grippe oder Lungenentzündung helfen im Bezug auf das neue Corona-Virus auch nicht. 

Muss ich wirklich daheim bleiben, wenn ich unter häuslicher Quarantäne stehe?

Ja, wenn die örtlichen Gesundheitsbehörden eine Quarantäne anordnen, müsst ihr zwingend daheim bleiben und dürft nur auf Anweisung der Behörden das Haus oder die Wohnung verlassen. Wer sich nicht daran hält, kassiert empfindliche Geldstrafen oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Können sich Hunde oder Katzen mit dem Corona-Virus anstecken und dieses übertragen?

Nein, dafür gibt es aktuell keine Anhaltspunkte. Hunde und Katzen sind nicht vom Corona-Virus betroffen. Trotzdem solltet ihr nach dem Kontakt mit euren Haustieren gründlich Hände waschen, um Bakterien (z.B. Salmonellen) nicht zu übertragen.

Wer kümmert sich um meinen Hund, wenn ich in häusliche Quarantäne muss?

Ihr solltet euren Hunden auf jeden Fall in dieser Zeit nicht angewöhnen, ihr Geschäft solange in einem Katzenklo, zu verrichten. Hunde lernen schon als Welpen, dass sie dieses draußen verrichten sollen. Wenn ihr eure Vierbeiner jetzt umgewöhnt, werden diese auch nach der Quarantäne ihr Geschäft lieber im Haus verrichten. Wer einen Garten hat, darf seinen Hund trotz häuslicher Quarantäne rauslassen. Ansonsten fragt ihr bei Freunden, Familien oder Verwandten nach, ob diese mit eurem Hund Gassi gehen können. Vermeidet in diesem Fall aber den Kontakt mit der anderen Person, die für euch einspringt und gebt den Hund vor eurer Tür ab. Danach sollten beide Personen gründlich die Hände waschen. Hundepensionen solltet ihr nur im Notfall vorziehen, da diese meist unnötigen Stress für eure Vierbeiner bedeuten.

Kann eine UV-Desinfektionslampe das Virus abtöten?

Nein! Im Internet werden gerade zahlreiche UV-Desinfektionslampen angeboten, die versprechen das Corona-Virus abzutöten. Diese UV-Lampen haben aber keinen Effekt im Bezug auf das Corona-Virus. Die Weltgesundheitsorganisation warnt sogar vor diesen Lampen. Bei Hautkontakt kann es zu Verbrennungen und Verletzungen kommen.

Im Internet kursiert das Gerücht die Einnahme von Ibuprofen würde das Risiko Corona zu bekommen, erhöhen. Stimmt das?

Dieses Gerücht wurde mittlerweile von der Universität Wien entkräftet. Derzeit gibt es in der Forschung keine Anhaltspunkte, dass die Einnahme von Ibuprofen negativen Einfluss auf den Krankheitsverlauf einer Infektion hat. Einige Experten, darunter die WHO rät trotzdem zu einem vorsichtigen Einsatz von Ibuprofen bei Infektionsverdacht. Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung und dadurch steigt das Risiko von inneren Blutungen. Einen Zusammenhang mit Corona gibt es aktuell aber nicht. Langzeitpatienten sollen die Behandlung mit Ibuprofen auch nicht einfach beenden und sich bei möglichen Symptomen an den Arzt wenden. 

Warum finden keine generellen Corona-Tests statt?

Aktuell werden nur begründete Verdachtsfälle auf das Corona-Virus überprüft. Ein begründeter Verdachtsfall liegt vor, wenn man die typischen Symptome (trockener Husten, Fieber, Atemnot) aufweist, Kontakt zu einem Infizierten hatte oder die letzten Wochen in einem Risikogebiet war. Wenn sich jetzt jeder einfach auf das Corona-Virus testen lassen würde, wäre unser medizinisches Personal und die Labore schlichtweg überfordert.

Muss ich mich beim Gesundheitsamt melden, wenn ich Kontakt zu einem Infizierten hatte?

Ja, in einem begründeten Verdacht besteht die Meldepflicht.


Mehr zum Corona-Virus