12.09.2019 | Gesundheit Rauchverbot bei Kindern im Auto: Bundesländer planen 3.000 € Strafe!

Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben einen Vorstoß für ein Rauchverbot in Autos gestartet, wenn Kinder und Schwangere mitfahren. Darin sind hohe Strafen für Verstöße vorgesehen.

Foto: Arno Burgi/ZB/dpa

Staaten wie Großbritannien, Italien, Griechenland oder Frankreich, Südafrika und Australien haben bereits Rauchverbote in Autos eingeführt, wenn Minderjährige mitfahren. Dass es so ein Verbot auch bald bei uns in Deutschland gibt, wird jetzt wahrscheinlicher. Denn Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben einen Vorstoß für ein Rauchverbot in Autos gestartet, wenn Kinder und Schwangere mitfahren. 

Gesetzentwurf sieht hohe Strafen bei Verstößen vor

„Rauchen in Autos, in denen Kinder oder Schwangere sitzen, muss verboten werden“, sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). Der Bund soll im Nichtraucherschutzgesetz dafür sorgen, dass mitfahrende Kinder geschützt werden - sie dürfen nicht zu Passivrauchern werden.

„Wir fordern eine entsprechende gesetzliche Vorgabe und ich hoffe, dass sich weitere Länder dieser Forderung anschließen“, sagte Reimann. Bremen hatte im April bereits seine Zustimmung für ein entsprechendes Verbot signalisiert. Der nun erarbeitete Gesetzentwurf sehe Strafen von bis zu 3.000 Euro vor, berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“.

Für Krebsforscher sind verrauchte Autos gefährlicher als Bars

Bereits im vergangenen Herbst hatten die Gesundheitsminister sich für ein entsprechendes Verbot eingesetzt und dabei Unterstützung von der Bundesärztekammer bekommen. Mit einem Verbot würden Ungeborene und Kinder besser vor den schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden durch Passivrauchen geschützt, hieß es.

Nach Messungen des Deutschen Krebsforschungszentrums sei die Schadstoffkonzentration in verrauchten Autos fünf Mal so hoch wie in einer durchschnittlich verrauchten Bar. Deshalb solle kein Erwachsener in einem Fahrzeug rauchen, in dem auch Kinder oder Schwangere sitzen.

Mehr zum Thema: