14.10.2021 | Gesundheit Grippeimpfung: Hilft sie in diesem Jahr vielleicht gar nicht?

Experten rechnen besonders in diesem Jahr mit einer stärkeren Grippewelle als im vergangenen Jahr. Doch zugleich sind einige Grippen-Varianten wohl gar nicht mehr existent. Ob euch heuer überhaupt eine Impfung hilft, lest ihr hier.

Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Maskenpflicht, Abstandsregeln, Hygienemaßnahmen, Kontaktbeschränkungen... all die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus sorgten dafür, dass auch andere Viren und Bakterien sich nur schwer vermehren konnten. Deshalb hat uns die Grippewelle im vergangenen Jahr so gut wie verschont.

Diesen Winter könnte das anders aussehen!

Denn bei uns in Bayern und in ganz Deutschland werden die Corona-Regeln immer weiter gelockert und somit haben die Viren und Bakterien wieder Raum, um sich zu vermehren. Das merkt man derzeit auch im Freistaat schon massiv. Kinder, Verwandte, Bekannte - vielen sind von Erkältungen geplagt. Bereits jetzt sind die aktuellen Fallzahlen deutlich höher als in den letzten Jahren. Besonders stark betroffen sind Kinder, da ihnen die Immunität fehlt, die sie in den vergangenen Jahren hätten aufbauen müssen.

Wann wird überhaupt gegen Grippe geimpft?

Die Erreger der Grippe nennen sich auch Influenzaviren. Diese Viren verbreiten sich vermehrt im Oktober und gehen bis ins Frühjahr über. Die meisten Grippefälle sind immer im Januar. Deshalb wird schon im Oktober mit der Grippeimpfung gestartet. 

Wie setzt sich der Impftstoff zusammen?

Interessant zu wissen: Der Impfstoff ist nicht jedes Jahr der Gleiche. Denn es gibt drei verschiedene Influenzaviren mit unterschiedlichen Subtypen. Es bilden sich durch die Mutation immer wieder neue Stämme. Experten beobachten über einen Zeitraum, welche Varianten weltweit am meisten auftreten und im Februar - vor der nächsten Saison - entscheidet die Weltgesundheitsorganisation (WHO), welche Basis der Impfstoff für die Grippe-Saison bekommt.

Wieso kann das dieses Jahr problematisch werden?

Dieses Jahr sind Impfstoff-Varianten beachtet worden, die es vermutlich gar nicht mehr gibt. Das liegt mutmaßlich an der Corona-Pandemie und den dazugehörigen Maßnahmen, die zur Bekämpfung getroffen wurden. Mediziner an der Universität Hongkong teilten mit, dass wohl einige darin enthaltene Viren bereits seit April 2020 ausgestorben sind. Der aktuelle Grippe-Impfstoff schützt somit vielleicht nicht gegen alle Virusvarianten. 

Dennoch lohnt sich in vielen Fällen eine Impfung, da sie ein effektives Mittel gegen eine Grippewelle ist und letztlich vielleicht nicht alle - aber einige - Varianten abdeckt.


Das könnte euch auch interessieren: