05.04.2018 | Gesundheit Keuchhusten: Alles Wissenswerte zu der hochansteckenden Krankheit

Die Zahl der Keuchhusten-Fälle in Bayern steigt. Gesundheitsministerin Huml warnt vor Keuchhusten. So erkennt ihr die Krankheit und so schützt ihr euch.

  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa

Husten oder doch Keuchhusten?

Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Bayerns Gesundheitsministerin Huml warnt vor Keuchhusten, denn die Zahl der Keuchhusten-Fälle in Bayern steigt. 970 Ansteckungsfälle wurden seit Jahresbeginn schon vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gezählt – 34 mehr als im Vorjahr. Die meisten Fälle (über die Hälfte) wurden aus Oberbayern gemeldet.

Deswegen rät Ministerin Huml zur Impfung - nur dadurch könne man sich ausreichend schützen, so die Ministerin. Bei Keuchhusten leiden die Patienten wochenlang unter heftigen Hustenanfällen. Häufig kommt es zu Lungenentzündungen.

Alles was ihr zu Keuchhusten wissen müsst - Symptome und wie ihr euch schützen könnt - in unseren Bildergalerien!

Wie wird Keuchhusten übertragen?

  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa

Was ist Keuchhusten?

Keuchhusten (Pertussis) wird durch Bakterien verursacht und ist hochansteckend. Weltweit ist Keuchhusten eine der häufigsten Infektionskrankheiten der Atemwege.

Wer ist gefährdet?

Für Neugeborene kann eine Keuchhusten-Erkrankung lebensbedrohlich sein. Keuchhusten kann aber generell jeden treffen. In Deutschland erkranken zunehmend Jugendliche und Erwachsene ohne Impfschutz. Sie stellen wiederum eine ernstzunehmende Ansteckungsquelle etwa für Säuglinge dar. 2016 starben in Deutschland drei Babys an der Infektion - das sind untypisch viele.

Wann bricht die Krankheit aus und wie lange ist man ansteckend?

  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa

Viele sind nicht geschützt!

Gerade Erwachsene sind oft nicht geimpft, da ist es je nach Lebensalter nur jeder fünfte bis zehnte. Dabei ist der Schutz sehr wichtig: Ist eine junge Mutter nicht geimpft, hat ihr Baby bis zur ersten Immunisierungsmöglichkeit im Alter von zwei Monaten keinen Schutz. 

Wie kann ich mich schützen?

  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa

Was muss ich bei einer Erkrankung beachten?

  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa
  • Foto im Hintergrund: Angelika Warmuth/dpa

Wissenswertes in Kürze von Dr.Leistner:

Mehr: