16.07.2019 | Gesundheit Krankenkassen-Test: Das sind die günstigsten und teuersten in Bayern

Bei den gesetzlichen Krankenkassen lässt sich nicht nur bares Geld sparen, oftmals unterscheiden sich auch die Leistungen massiv. Das Portal Finanztest hat aktuell die Preise und Leistungen von 76 gesetzlichen Krankenkassen verglichen.

Foto: Maurizio Gambarini/dpa

In Deutschland gibt es derzeit 109 gesetzliche Krankenkassen. Alle davon decken die medizinische Grundversorgung ab, aber unterscheiden sich teilweise massiv in den Zusatzleistungen. Die Plattform Finanztest hat jetzt die Preise und Leistungen von 76 gesetzlichen Krankenkassen miteinander verglichen.  

Zum Jahresbeginn 2019 konnten sich Arbeitnehmer über eine kleine Entlastung freuen. Seitdem teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber den regulären Beitragssatz von 14,6 Prozent in gleichen Teilen. Zusätzlich erheben alle Krankenkassen noch einen Zusatzbetrag, dieser fällt aber je nach Krankenkasse unterschiedlich aus. Hier lässt sich also bares Geld sparen.

Diese fünf Krankenkassen haben in Bayern den niedrigsten Zusatzbeitrag:
  • hkk (14,90 Prozent Zusatzbeitrag)
  • BKK Firmus (15,04 Prozent Zusatzbeitrag)
  • BKK Verbund Plus (15,10 Prozent Zusatzbeitrag)
  • IKK Gesund Plus (15,20 Prozent Zusatzbeitrag)
  • Techniker Krankenkasse (15,30 Prozent Zusatzbeitrag)

Die drei teuersten Krankenkassen in Bayern sind laut dem Test die BKK Herkules (16,30 Prozent Zusatzbeitrag), die KKH (16,10 Prozent Zusatzbeitrag) und die DAK-Gesundheit (16,10 Prozent Zusatzbeitrag).

Viele Krankenkassen bieten attraktive Gesundheitsleistungen

Ein Großteil der medizinischen Leistungen zählen zur Regelversorgung und werden von den Krankenkassen problemlos gezahlt. Beliebte Leistungen, wie zum Beispiel eine professionelle Zahnreinigung zahlen nur wenige Krankenkassen. Die günstigste, getestete Krankenversicherung für Bayern (hkk) übernimmt beispielsweise die kompletten Kosten für eine Zahnreinigung, jedoch aber nur bei teilnehmenden Zahnärzten. Hier empfiehlt es sich, das Kleingedruckte genau zu lesen und die Versicherungen miteinander zu vergleichen.

Etliche Krankenkassen zahlen ihren Versicherten auch Prämien für ein gesundes Leben. Das geschieht meist über Bonushefte, in denen die Versicherten Impfungen, Zahnarztbesuche und die Mitgliedschaft in einem Sportverein eintragen lassen und am Ende des Jahres gegen Geld oder Sachprämien eintauschen können.

So könnt ihr eure Krankenkasse wechseln

Ein Versicherungsvergleich lohnt sich in den meisten Fällen. Wenn ihr mit eurer bisherigen Krankenkasse unzufrieden seid, empfiehlt es sich erst einmal das Gespräch am Telefon oder in der Filiale vor Ort zu suchen. Wenn ihr eure Krankenkasse trotzdem wechseln wollt, habt ihr die Möglichkeit eure Mitgliedschaft zum Ablauf des übernächsten Monats zu kündigen.

Achtung: Damit ihr bei eurer Krankenkasse kündigen könnt, müsst ihr vorher mindestens 18 Monate dort Mitglied gewesen sein. Nur wenn die Krankenkasse den Zusatzbeitrag erhöht, habt ihr ein Sonderkündigungsrecht.