10.01.2019 | Gesundheit Krankschreiben per WhatsApp: Jetzt auch in Bayern möglich

In Bayern können sich Arbeitnehmer jetzt über WhatsApp krankschreiben lassen. Die Bayerische Landesärztekammer findet dies aber bedenklich. Wir haben alles, was ihr dazu wissen müsst.

Foto: Patrick Seeger/ dpa

Auf AU-Schein.de könnt ihr euch für neun Euro eine Krankschreibung von einem Tele-Arzt ausstellen lassen. Der Tele-Arzt, ist ein Arzt der die Diagnose nicht vor Ort durchführt. Bei AU-Schein.de ist der Kontakt gänzlich digital, Anrufe oder ähnliches sind demnach nicht notwendig.

Bei Erkältungssymptomen können Arbeitnehmer, die nicht zu einer Risikogruppe zählen, eine Krankschreibung vom Tele-Arzt bekommen. Das Angebot könnt ihr über euer Smartphone oder Tablet nutzen.

Der Schein wird auch per Post geschickt. Der Arbeitgeber sollte den AU-Schein also in der Regel akzeptieren. Allerdings gilt die Krankschreibung nur für fünf Tage und kann nur zweimal im Jahr ausgestellt werden

Die Bayerische Landesärztekammer steht dieser Art der Ferndiagnose weniger positiv gegenüber: „Die Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung per ausschließlicher Fernbehandlung ist ärztlich nicht vertretbar. Es handelt sich um die Erstellung eines Dokumentes, welches die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall begründet.“

Die Ferndiagnose, ohne eine persönliche Vergewisserung der Gesundheit, ist der Ärztekammer nicht sorgfältig genug. Damit stellen diese Krankschreibungen nur Ausnahmen und keines Falls die Regel dar.