25.02.2020 | Gesundheit Milder Winter 2020 mit üblen Folgen: Frühstart für Zecken und Pollen

Der Winter war dieses Jahr fast nicht anwesend. Die milden Temperaturen haben die Folge, dass die Zecken eher aus der Winterstarre erwachen und die Pollen bereits jetzt zu fliegen beginnen. Wie ihr euch schützt, erfahrt ihr hier.

Zeckensaison beginnt früher

Foto: Patrick Pleul

Der milde Winter hat zur Folge, dass Zecken nun fast das ganze Jahr aktiv sind. Das Risiko, sich Borreliose oder FSME einzufangen, steigt somit. 

FSME-Risikogebiete erweitert

Vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und im südöstlichen Thüringen besteht in Deutschland ein Risiko für eine FSME-Infektion. Das Robert-Koch-Institut hat jetzt die Risikogebiete für FSME in Deutschland für das Jahr 2020 um drei Regionen erweitert: Dresden, Meißen in Sachsen und Schmalkalden-Meiningen in Thüringen. 

Riesenzecke Hyalomma überwintert

Auch die Riesenzecke Hylomma hat dieses Jahr wieder überwintert. Seit 2018 ist diese Zeckenart in Deutschland nachgewiesen. Zugvögel haben diese Zeckenart, die eigentlich in Asien und Afrika zuhause ist, hergeschleppt. Durch die milden Temperaturen in Deutschland kann die Hyalomma hier überleben. Die Hyalomma ist Fleckfieber-Überträger, aber auch das lebensgefährliche Krim-Kongo-Fieber kann durch diese Zeckenart übertragen werden. 

Foto: Lidia Chitimia-Dobler Die Hyalomma im Vergleich mit einer regulären Zecke
Tipps: Wie schützt man sich vor Zecken?

Pollen fliegen schon jetzt

Foto: Arno Burgi

Durch die milden Temperaturen im Winter beginnt dieses Jahr alles etwas eher zu blühen. Allergiker sollten deshalb schon jetzt ihre Medikamente bereithalten. Hasel und Erle fliegen schon durch die Luft, und auch Weide und Ulme lassen nicht mehr lange auf sich warten. In Deutschland leiden mehr als zwei Millionen Menschen an einer Pollenallergie, teilweise kann Asthma die Folge sein. 

Checkt hier den aktuellen Pollenflug für eure Region