12.04.2017 | Gesundheit Neue Studie: Frauen schlafen deutlich schlechter als Männer

Millionen Menschen in Deutschland haben Probleme mit dem Schlafen. Dabei sind deutlich mehr Frauen als Männer von der Unruhe in der Nacht betroffen. Die Studienergebnisse und die besten Tipps für erholsame Nächte haben wir hier für Sie.

Studie der Universität Leipzig: Frauen schlafen schlechter als Männer

Stundenlang wach im Bett liegen, sich von einer Seite auf die andere wälzen und sich am nächsten Tag wie gerädert fühlen - so geht es Millionen Menschen jede Nacht. Mit solch einer minderen Schlafqualität kämpfen auch 42 Prozent der Frauen und 29 Prozent der Männer bei einer Studie der Universität Leipzig*. Insgesamt litten 36 Prozent der 9.284 Untersuchten an schlechtem Schlaf.

Verschiedenste Zusammenhänge wurden festgestellt

Die Studie ergab auch, dass Übergewichtige schlechter in den Schlaf finden. Nikotinkonsum hingegen mache keinen Unterschied. Darüber hinaus registrierten die Forscher eine Bildungsabhängigkeit der Schlafqualität: So schliefen den Angaben zufolge die Probanden mit Abitur besser als die ohne Abitur. Auch Arbeitslose hatten mit einer deutlich schlechteren Schlafqualität zu kämpfen als Berufstätige.

Studie des Leipziger Forschungszentrums für Zivilisationserkrankungen (LIFE), einem Untersuchungsprogramm zu Ursachen und Früherkennung von Zivilisationserkrankungen am Beispiel der Leipziger Bevölkerung

Tipps für erholsame Nächte:

Kommentare