10.12.2021 | Gesundheit Stiftung Warentest warnt: FFP2-Masken für Kinder wenig geeignet

Die Stiftung Warentest hat verschiedene FFP2-Masken für Kinder geprüft. Das Ergebnis: keine davon ist wirklich für Kinder geeignet. Was das künftig für den Alltag in der Schule bedeuten könnte, erfahrt ihr hier.

Foto: Pixabay / Alexandra Koch

Die Auswahl der richtigen Schutzmaske ist besonders bei Kindern von großer Bedeutung. Denn: sie haben eine weniger kräftige Atmung als Erwachsene und im Vergleich zu ihnen nur ca. die Hälfte an Lungenvolumen. Allerdings liegt der sogenannte Atemwiderstand laut Stiftung Warentest bei einer Vielzahl an FFP2-Kindermasken eher im Bereich von Erwachsenenmasken. Der Komfort beim Atmen ist für Kinder viel zu gering.

Insgesamt hat die Stiftung Warentest 15 Masken getestet, die Kindereignung und einen FFP2-Schutz suggerieren, sei es durch entsprechende Ansprache oder durch verspielte Optik.

OP-Masken im Schulalltag die bessere Wahl

Kurzzeitig könnten solche Masken mit hohem Atemwiderstand auch von Kindern getragen werden, nicht jedoch über längere Zeit. Die Stiftung Warentest empfiehlt daher OP-Masken für den Schulalltag.

Die OP-Masken bieten zwar nur wenig Selbstschutz, schützen aber andere. Auch bei langem Tragen dieser Masken drohen Kindern keine Schäden. Aus Hygienegründen sollten Masken allerdings mindestens täglich gewechselt werden.