12.03.2018 | Haus & Garten Bärlauch-Zeit: So erkennt ihr das ungiftige Original

Der Frühling ist endlich in Bayern angekommen und an ein paar Stellen blitzen sie schon durch, die aromatischen und geschmackvollen Bärlauchblätter. Aber Vorsicht! Bärlauch ist leicht zu verwechseln mit Maiglöckchen, die giftig sind.

  • 1. Der GeruchDer Bärlauch wird auch "Wilder Knoblauch" genannt. Er riecht intensiv nach Knoblauch. Einfach ein Blatt zwischen den Fingern reiben. Riecht dann nichts nach "Knofi" - Finger weg und sofort Hände waschen.

    1. Der Geruch

    Der Bärlauch wird auch "Wilder Knoblauch" genannt. Er riecht intensiv nach Knoblauch. Einfach ein Blatt zwischen den Fingern reiben. Riecht dann nichts nach "Knofi" - Finger weg und sofort Hände waschen.

  • 2. Die Blätter: Die Blätter des Bärlauch wachsen einzeln aus dem Boden, während die der Mäiglöckchen paarweise am Stengel wachsen. 

    2. Die Blätter: 

    Die Blätter des Bärlauch wachsen einzeln aus dem Boden, während die der Mäiglöckchen paarweise am Stengel wachsen. 

  • 3. Die Farbe der Blätter:Bärlauchblätter sind hellgrün, eher matt und haben einen dünnen Stengel. Die Blätter der Maiglöckchen sind eher dunkelgrün und glänzen auf der Unterseite. 

    3. Die Farbe der Blätter:

    Bärlauchblätter sind hellgrün, eher matt und haben einen dünnen Stengel. Die Blätter der Maiglöckchen sind eher dunkelgrün und glänzen auf der Unterseite. 

  • 4. Die Blüten: Die Bärlauch Blüten sind weiß und haben eine sogenannte Sammelblüte. Sie wachsen gerade nach oben. 

    4. Die Blüten: 

    Die Bärlauch Blüten sind weiß und haben eine sogenannte Sammelblüte. Sie wachsen gerade nach oben. 

  • Mäiglöckchen haben dagegen mehrere kleine einzelne Blüten, die nach unten wachsen und hängen. 

    Mäiglöckchen haben dagegen mehrere kleine einzelne Blüten, die nach unten wachsen und hängen. 

Egal ob als Pesto, oder frisch auf einer Scheibe Brot: Bärlauch schmeckt einfach immer und gehört zum Frühling, wie die Maiglöckchen die aus dem Boden sprießen. Und da wären wir auch schon beim Problem. Denn die Bärlauch Blätter sehen denen der Maiglöckchen zum Verwechseln ähnlich. Mit dem Unterschied, dass die Blätter der Maiglöckchen giftig sind. Man sollte also tunlichst schauen, dass man die Blätter nicht verwechselt.

Unterschiede zum Maiglöckchen

Es gibt mehrere Merkmale, die die Bärlauch Blätter von denen der Maiglöckchen unterscheidet. Das Wichtigste: Der Geruch. Bärlauchblätter riechen unglaublich intensiv nach Knoblauch. Besonders wenn man sie zwischen den Fingern reibt. Die Blätter der Maiglöckchen riechen dagegen nicht.

In unserer Galerie gibt es noch mehr Tipps, wie sie Bärlauch garantiert von Maiglöckchen unterschieden können.

Warum heißt der Bärlauch eigentlich Bärlauch? 

Seinen Namen hat der Bärlauch vermutlich aus der heidnischen Zeit. Damals wurde der Bär als besonders starkes Tier verehrt und besonders starke Pflanzen haben Bärennamen bekommen. Zum Beispiel der Bärenklau, oder auch die Bärwurz. Und so eben auch der Bärlauch. Außerdem sagt man, dass die Bären nach ihrer Winterruhe zuerst den würzigen Bärlauch essen, um nach dem langen Schlaf einen ordentlichen Vitamin- und Nährstoffschub zu bekommen. Dies soll auch ein Grund dafür sein, dass der Bärlauch "Bärlauch" heisst.

Lecker mit Bärlauch: