23.07.2021 | Haus & Garten Entwicklung der Hauspreise in den letzten Jahren

Die allgemeine Entwicklung der Preise für Wohnraum kannte in den letzten Jahren nur eine Richtung: steil nach oben. Bei genauerer Betrachtung fallen allerdings regionale Unterschiede auf.

Foto: geralt / pixabay.com

Regionale Unterschiede

In Bayern ist besonders der Raum München ein teures Pflaster. Die Landeshauptstadt ist seit Jahren bei den Quadratmeterpreisen ganz vorne mit dabei. Doch nicht nur schicke Wohnungen in der Stadt sind gefragt. Spätestens seit dem pandemiebedingten Lockdown 2020 haben viele Menschen die Vorzüge einer großzügigen Wohnung mit Garten wieder zu schätzen gelernt. Häuser und Wohnungen im ländlichen Raum sind beliebter denn je. Das ist nicht nur durch das Platzangebot zu erklären. Für die meisten Menschen gehörte es jahrelang zum Alltag, täglich ins Büro zu pendeln. Um die Arbeitswege kurz zu halten, waren zentrumsnahe Wohnungen und Häuser besonders begehrt. Die Digitalisierung und die damit einhergehende Flexibilisierung des Arbeitsortes eröffnen ganz neue Möglichkeiten. Mobiles Arbeiten ermöglicht es vielen Arbeitnehmern, ihren Wohnort freier und unabhängiger vom Standort des Arbeitgebers zu bestimmen.

Wandel in der Arbeitswelt

In vielen Unternehmen hat die Corona-Pandemie einen wahren Digitalisierungsschub ausgelöst. Auch nach dem Wegfall der Homeoffice-Pflicht wird es in den meisten Firmen keine vollständige Rückkehr zum vorherigen Ablauf geben. Die Arbeit im Homeoffice hat sich fast überall bewährt und wird ein fester Bestandteil der neuen Arbeitswelt bleiben. Die meisten Arbeitnehmer bevorzugen eine flexible Regelung und möchten zumindest an einigen Tagen pro Woche von Zuhause aus arbeiten.

Mieten oder Kaufen?

Mit den Hauspreisen steigen nach und nach auch die Mieten immer weiter an. Damit ist und bleibt ein Immobilienkauf auch bei steigenden Preisen am Markt weiterhin ein Thema. Zudem ist ein Ende der Preissteigerungen bei Immobilen nicht abzusehen. Wer sich jetzt für einen Kauf entscheidet, zahlt zwar einen hohen Preis, hat allerdings ebenso die Chance, von den weiter steigenden Preisen zu profitieren. Die niedrigen Zinsen sind ein weiterer, attraktiver Anreiz, gerade jetzt über den Kauf eines Eigenheims nachzudenken. Wer sich nicht sicher ist, ob er bereits genug Eigenkapital angespart hat, oder in welcher Höhe die Bank ihm einen Kredit gewähren würde, sollte sich als Erstes mit seiner Hausbank in Verbindung setzen und sich parallel selbst umfassend informieren.

Ein weiterer, entscheidender Punkt ist die Wahl des Ortes. Neben dem Großraum München steigen die Preise auch in den Ballungsgebieten um Nürnberg und Regensburg. Wer jetzt überlegt, stattdessen im günstigeren Hinterland von den niedrigen Preisen zu profitieren, sollte an einen weiteren Punkt denken: den Wiederverkaufswert. Natürlich sind die Preise in Großstädten und ihrem Einzugsgebiet höher. Hier die Quadratmeterpreise in den letzten Jahren überproportional gestiegen, und die Chance ist hoch, dass sie das auch weiterhin tun. Wenn ihr euer Eigenheim in einigen Jahren wieder verkaufen möchten, ist das in München vermutlich einfacher als in der Provinz.

Fazit

Die rasante Entwicklung der Hauspreise in den letzten Jahren macht eine Entscheidung für oder gegen ein Eigenheim nicht leicht. Niemand kann mit Sicherheit sagen, wo die Reise hingeht. Ob die Preise weiter steigen, die Zinsen niedrig bleiben oder ein Preisverfall eintritt, wird erst die Zeit zeigen.