08.05.2019 | Haus & Garten Wohngeld ab 2020: So viel Zuschuss zur Miete will euch der Staat mehr zahlen

Das Bundeskabinett will das Wohngeld erhöhen. Jetzt wurde beschlossen, dass der staatliche Mietzuschuss zum 1. Januar 2020 angehoben werden soll. Um wie viel das Wohngeld steigt und wie viele Haushalte davon profitieren, erfahrt ihr hier.

Foto: Bodo Marks/dpa

Das Wohngeld soll nach dem Willen des Bundeskabinetts erhöht werden. Zum 1. Januar 2020 soll der staatliche Mietzuschuss für einen Zwei-Personen-Haushalt von 145 Euro auf 190 Euro im Monat steigen, wie das Kabinett in Berlin jetzt beschloss. Eine Steigerung um rund 30 Prozent.

Wer bekommt Wohngeld vom Staat?

Den Zuschuss erhalten derzeit Haushalte mit geringem Einkommen, die zur Miete oder im eigenen Eigentum wohnen und keine Unterstützung wie zum Beispiel Hartz IV bekommen. Von der Neuregelung sollen nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) rund 660.000 Haushalte profitieren. Die Reform soll demnach vor allem Familien und Rentnern zugutekommen. 

In den Regionen werden Mieten unterschiedlich stark bezuschusst. Dafür gibt es unterschiedliche Kategorien, welcher Anteil der Miete zuschussfähig ist. Im Entwurf des Innenministeriums hieß es vor dem Kabinettsbeschluss, dass Haushalte in Gemeinden und Kreisen mit hohen Mieten gezielt bei den Wohnkosten entlastet werden sollen. In eine neu einzuführende „Mietenstufe“ werden künftig unter anderem München und zahlreiche Umlandgemeinden eingestuft. Bei der Berechnung des Wohngelds sollen bei Ein-Personen-Haushalten künftig Mieten bis 633 Euro als zuschussfähig gelten. Für Zwei-Personen-Haushalte läge der Höchstwert bei 767 Euro.

Wohngeld soll künftig automatisch angepasst werden

Ende 2017 bezogen nach Angaben des Statistischen Bundesamts rund 592.000 Haushalte Wohngeld, 1,4 Prozent aller privaten Haushalte. Anders als bisher soll die Höhe laut RND künftig alle zwei Jahre an die Entwicklung von Bestandsmieten und Einkommen angepasst werden. Zuletzt war das Wohngeld Anfang 2016 angepasst worden.