19.05.2016 | Haus & Garten Kleine Balkonpflanzenkunde und die neuesten Pflanzentrends für den "Stadt-Garten"

Nach den Eisheiligen (11.-15. Mai) gibt es keinen Nachtfrost mehr und die Balkonsaison kann endlich eröffnet werden. Was Sie wann wie auf welcher Balkonseite anpflanzen können, verrät Ihnen ANTENNE BAYERN Gartenexperte Andreas Modery.

Kleine Balkonpflanzenkunde und die neuesten Pflanzentrends für den "Stadt-Garten"

Ehe nicht Pankratius, Servatius und Bonifatius vorbei, ist nicht sicher vor Kälte der Mai.“ – Die alte Bauernregel bringt es auf den Punkt: Nach den Eisheiligen (11.-15. Mai) gibt es keinen Nachtfrost mehr und die Balkonsaison kann endlich eröffnet werden. Ob Pelargonien (Geranien), Begonien, Petunien oder Fuchsien - in den Gärtnereien werden jetzt Balkonpflanzen in allen erdenklichen Formen und Farben angeboten.

Bevor es losgeht – kleines Einmaleins der Balkonkästen

Vor dem Pflanzen kommt das Putzen! D.h. alte Balkonkästen sollten vor dem Bepflanzen erst einmal gründlich gereinigt werden; weiße Kalkflecken an Tontöpfen lassen sich z.B. durch Einweichen in Essigwasser (Verhältnis Wasser/ Essig - 9:1) und anschließendes Abbürsten entfernen. Ob Sie Ton- oder Kunststoffbehälter favorisieren ist eine Geschmacks- und Preisfrage. Sie sollten bei der Wahl des Balkonkastens aber unbedingt auf Löcher im Kastenboden achten, damit das Wasser ablaufen kann. Also: die vor gestanzten Löcher mit dem Schraubenzieher durchstoßen oder gegebenenfalls zum Bohrer greifen! Kleiner Tipp: Tonkästen am besten vor dem Bepflanzen über Nacht in Wasser tauchen, damit sie sich voll saugen können und nicht der Erde – und damit den Pflanzen – gleich das ganze Wasser entziehen. Für den idealen Blumenkasten gilt: so breit und tief wie möglich, dann haben die Pflanzen genug Platz und Sie können ihn schöner gestalten!

Balkonpflanzen: Mit diesen Tipps wächst und gedeiht alles

  • Was muss man beim Bepflanzen der Balkonkästen beachten?

    Beim Bepflanzen gilt es folgendes zu beachten: als unterste (Drainage-)Schicht etwa zwei Finger dick Blähton (zur Not tun es auch Tonscherben) in den Balkonkasten füllen. Darauf folgt dann eine Schicht aus frischer Erde, die etwa bis zwei Zentimeter unter den Kastenrand reichen sollte, damit beim Gießen nicht die Erde ausgeschwemmt wird.

  • Welche Blumen eignen sich für die Sonnenseite?

    Gerade die Klassiker unter den Balkonpflanzen, wie Pelargonie, Begonie, Petunie oder das Margeriten-Bäumchen sind wahre Sonnenanbeter. Aber auch das Blaue Gänseblümchen, das Zigarettenblümchen, die Vanilleblume, der Duftsteinrich oder die Blaue Fächerblume gedeihen prächtig an hellen Standorten und bringen Farbe auf Ihren Balkon. Achten Sie beim Kauf auf gesunde Pflanzen, d.h. sie sollten einen festen Wurzelballen (ohne Anzeichen von Fäulnis), kräftige Triebe und viele Knospen haben.

  • Blühendes für die Schattenseite

    Auch wenn die Auswahl der im Schatten blühenden Pflanzen nicht ganz so groß ist, so braucht man auf Farbtupfer dennoch nicht verzichten. Die populärsten Balkonblumen für den Halbschatten bzw. Schatten sind Fuchsien, Knollenbegonien und das Fleißige Lieschen. Dabei werden Fuchsien, ähnlich den Pelargonien, stehend, hängend und als Hochstämmchen angeboten. Begonien bringen mit gefüllten oder ungefüllten Blüten in weiß, gelb, orange, rot oder violett Farbe auf den schattigen Balkon. Aber auch die Pantoffelblume, das Zigarettenblümchen oder die Chinesischen Prachtspieren (Astilben) danken einen nicht ganz so sonnigen Standort mit reichlichen Blüten. Im dekorativen Kontrast zu blühenden Balkonpflanzen können schattige Plätze auch mit Efeu (der sogar nur im Schatten richtig gedeiht), Weihrauch und Buntnesseln bepflanzt werden.

  • Ernten und Naschen auf dem Balkon

    Gesunde Ernährung liegt voll im Trend – und frische Kräuter sowie allerlei Gemüsesorten lassen sich problemlos im Balkonkasten oder Topf ziehen. Allerdings, ein kleiner Wermutstropfen für die Besitzer schattiger Balkons, sie mögen es sonnig und warm. Schmackhafte Hingucker sind z.B. Paprika und Aubergine, leckere Akzente kann man mit Tomaten (z.B. Cocktailtomaten zwischen Sonnenblumen und Sonnenhut oder als Ampelbepflanzung) setzen, ideale Nachbarn im Balkonkasten sind auch Erdbeeren und Schnittlauch.

  • Tipps zur Gestaltung der Balkonkästen

    Egal ob Sie eine einfarbige oder bunte Balkonbepflanzung bevorzugen - wenn der Balkonkasten breit genug ist, empfiehlt es sich, die Blumen versetzt – also nicht in einer Linie – einzupflanzen. Dabei sollte man darauf achten, hängende Pflanzen an die Seiten bzw. nach vorne und die höherwüchsigen entsprechend in die Mitte bzw. eher in den Hintergrund zu setzen. Denken Sie beim Einpflanzen auch daran, Abstand zwischen den einzelnen Blumen zu lassen, damit sich diese zur vollen Blüte entfalten können.