30.10.2018 | Haus & Garten Vögel im Herbst und Winter richtig füttern

In der kalten Jahreszeit freuen sich Amsel, Drossel, Fink und Star über einen kleinen Snack zwischendurch. Doch manchmal bleibt das Futterhäuschen trotz Futter leer. Hier erfahrt ihr, wie ihr Vögel richtig füttert.

Das Wichtigste zuerst: Vögel sind - auch wenn sie noch so putzig daherkommen - Wildtiere. Eigentlich kommen sie also alleine ganz gut durch die kalte Jahreszeit. Eigentlich. Denn dank immer aufgeräumterer Gärten, mit immer weniger Laub, Sträuchern und anderen nützlichen Pflanzen, wird das Futter nach den Sommermonaten immer schneller knapp. Insekten finden schlichtweg immer weniger Möglichkeiten sich einzunisten und zu brüten. Damit wird auch die Nahrung für die Vögel immer weniger. 

Vögel füttern als Familien-Event

Dem kann man entgegenwirken, indem man im Garten oder auf dem Balkon Futterstellen für die kleinen Tierchen aufstellt. Das hilft den Vögeln nicht nur, sondern ist auch schön anzuschauen, vor allem für die Kids. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) gibt aktuell Tipps, wie man Vögel richtig füttert und ihnen wirklich etwas Gutes tut. 

Nicht jeder Vogel mag jedes Futter 

Als Futter eignen sich beispielsweise Sonnenblumenkerne, Hirse, Getreidekörner, Fett-Kleie-Gemische und Rosinen.Für Rotkehlchen und Amseln, die weiches Futter lieber mögen, kann man auf einer geeigneten Unterlage Haferflocken und Äpfel auslegen. Brot und Speisereste sind tabu, da sie zu salzig sind für die Vögel. Wichtig ist auch, dass man die Futterstellen regelmäßig sauber macht und altes und schmutziges Futter entsorgt. Auch altes Futter das am Boden liegt, sollte man nicht liegen lassen. 

+++ In unserer Galerie haben wir die fünf besten Tipps, damit in eurem Vogelhäuschen immer was los ist +++