17.07.2017 | Haustiere Herrenloses Tier gefunden? Tipps und Anleitung für die richtige Versorgung

Sie entdecken auf dem Weg in den Urlaub an einer Raststätte ein einsames Kätzchen oder ein Vogel ist vom Dach-Nest gefallen? In so einer Situation weiß man oft nicht, was man tun soll. Hier erklären wir Ihnen schrittweise, was zutun ist:

  • <p class="text-center">Schritt für Schritt:</p><p class="text-center">So handeln Sie richtig, wenn Sie ein Tier finden</p>

    Schritt für Schritt:

    So handeln Sie richtig, wenn Sie ein Tier finden

  • <p><strong><u>Schritt 1: Sehen Sie sich das Tier genau an</u></strong></p><p>Fundtiere sind oft&nbsp;an Halsbändern, Tätowierungen oder Mikrochips zu erkennen. &nbsp;Eine gefundene Katze, die wohlgenährt aussieht und ein glänzendes Fell hat, sollte nicht gleich gefüttert werden. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um einen Freigänger und Sie wollen das Tier ja nicht entfremden.</p>

    Schritt 1: Sehen Sie sich das Tier genau an

    Fundtiere sind oft an Halsbändern, Tätowierungen oder Mikrochips zu erkennen.  Eine gefundene Katze, die wohlgenährt aussieht und ein glänzendes Fell hat, sollte nicht gleich gefüttert werden. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um einen Freigänger und Sie wollen das Tier ja nicht entfremden.

  • <p><strong><u>Ausnahme bei Jungvögeln - so versorgen Sie einen aus dem Nest gefallenen Jungvogel richtig</u></strong></p><p>Es stimmt nicht, dass die Vogeleltern das Kleine töten oder verstoßen, wenn Sie es berührt haben. Um einen aus dem Nest gefallenen Jungvogel zu helfen, müssen Sie ihn berühren - aber natürlich sanft.&nbsp;</p>

    Ausnahme bei Jungvögeln - so versorgen Sie einen aus dem Nest gefallenen Jungvogel richtig

    Es stimmt nicht, dass die Vogeleltern das Kleine töten oder verstoßen, wenn Sie es berührt haben. Um einen aus dem Nest gefallenen Jungvogel zu helfen, müssen Sie ihn berühren - aber natürlich sanft. 

  • <p>Das Beste ist, Sie werfen ein sanftes Tuch - z.B. ein Taschentuch - über das Tier und heben es behutsam ins Nest zurück. Sollten Sie kein Tuch zur Hand haben, reiben Sie Ihre Hände etwas mit Erde ein und heben das Jungtier sanft auf dem Bauch auf.</p>

    Das Beste ist, Sie werfen ein sanftes Tuch - z.B. ein Taschentuch - über das Tier und heben es behutsam ins Nest zurück. Sollten Sie kein Tuch zur Hand haben, reiben Sie Ihre Hände etwas mit Erde ein und heben das Jungtier sanft auf dem Bauch auf.

  • <p><strong><u>Schritt 2: Informieren Sie das örtliche Tierheim</u></strong></p><p>Wenn Sie dort vorstellig werden, haben Sie den ersten richtigen Schritt gemacht. Wenn Sie nicht über den Fund informieren, können Sie sich nämlich wegen Fundunterschlagung strafbar machen!</p>

    Schritt 2: Informieren Sie das örtliche Tierheim

    Wenn Sie dort vorstellig werden, haben Sie den ersten richtigen Schritt gemacht. Wenn Sie nicht über den Fund informieren, können Sie sich nämlich wegen Fundunterschlagung strafbar machen!

  • <p><strong></strong><u style="background-color: initial;"><strong>Schritt 3: Entscheiden Sie, ob Sie das Tier selber versorgen wollen, bis der Besitzer gefunden ist</strong></u></p><p>Nachdem Sie den Fund dem Tierheim gemeldet haben, können Sie auch selber die Versorgung übernehmen - sofern das möglich ist. Aber auch hier gilt: Zuerst den Fund melden! Wenn sich dann der Besitzer meldet, müssen Sie das Tier wieder abgeben.</p>

    Schritt 3: Entscheiden Sie, ob Sie das Tier selber versorgen wollen, bis der Besitzer gefunden ist

    Nachdem Sie den Fund dem Tierheim gemeldet haben, können Sie auch selber die Versorgung übernehmen - sofern das möglich ist. Aber auch hier gilt: Zuerst den Fund melden! Wenn sich dann der Besitzer meldet, müssen Sie das Tier wieder abgeben.

  • <p><strong><u>Schritt 4: Lassen Sie das Tier von einem Tierarzt untersuchen, wenn Sie die Pflege übernehmen</u></strong></p><p>Nach der Meldung beim Tierheim kommt die beim Tierarzt. Es sollte auf jeden Fall der Gesundheitszustand des gefundenen Tieres überprüft werden. Keine Sorge: Die Kosten dafür übernimmt in der Regel die Stadt, wo der Fund gemeldet wurde.</p>

    Schritt 4: Lassen Sie das Tier von einem Tierarzt untersuchen, wenn Sie die Pflege übernehmen

    Nach der Meldung beim Tierheim kommt die beim Tierarzt. Es sollte auf jeden Fall der Gesundheitszustand des gefundenen Tieres überprüft werden. Keine Sorge: Die Kosten dafür übernimmt in der Regel die Stadt, wo der Fund gemeldet wurde.

  • <p><strong><u>Schritt 5:&nbsp;Unterstützen Sie die Suche nach dem Besitzer</u></strong></p><p>Mit Aushängen in der Stadt an Masten oder Bäumen können Sie dem eigentlichen Besitzer helfen, damit er seinen geliebten Hund oder seine geliebte Katze bald wieder bei sich Zuhause hat. Sie wären doch auch traurig ohne ihr Haustier, oder?</p>

    Schritt 5: Unterstützen Sie die Suche nach dem Besitzer

    Mit Aushängen in der Stadt an Masten oder Bäumen können Sie dem eigentlichen Besitzer helfen, damit er seinen geliebten Hund oder seine geliebte Katze bald wieder bei sich Zuhause hat. Sie wären doch auch traurig ohne ihr Haustier, oder?

  • <p><strong><u>Was mache ich, wenn ich das Fundtier unbedingt behalten möchte?</u></strong></p><p>Da müssen Sie sich gedulden. Es gibt ein Gesetz im BGB (Paragraph 973) dazu: Meldet sich sechs Monate lang kein Besitzer, darf der Finder das Tier behalten. Davor gehört das Tier nicht Ihnen und Sie müssen es zurückgeben, wenn sich der Besitzer meldet.</p>

    Was mache ich, wenn ich das Fundtier unbedingt behalten möchte?

    Da müssen Sie sich gedulden. Es gibt ein Gesetz im BGB (Paragraph 973) dazu: Meldet sich sechs Monate lang kein Besitzer, darf der Finder das Tier behalten. Davor gehört das Tier nicht Ihnen und Sie müssen es zurückgeben, wenn sich der Besitzer meldet.

Ist Ihnen das auch schon einmal passiert? Sie finden ein einsames Tier ohne Herrchen - vielleicht ist es sogar verletzt - und wissen einfach nicht, wohin mit ihm. Mit solch einer Erfahrung sind Sie nicht alleine. Vor allem in der Urlaubszeit werden beispielsweise an Raststätten oft herrenlose Tiere gefunden. Es ist kaum zu glauben, aber allein in Deutschland werden laut dem Deutschen Tierschutzbüro jährlich 500.000 Tiere ausgesetzt - was natürlich nicht heißen mag, dass das die Hauptursache für Fundtiere ist. Ein Haustier kann auch von Zuhause weggelaufen oder verletzt sein und deshalb nicht mehr zurückfinden.

Ein Fundtier ist nicht das Gleiche wie ein herrenloses Tier

Für die Gesetzeslage ist es erst einmal wichtig, die zwei Begriffe "Fundtier" und "herrenloses Tier" unterscheiden zu können. Ein herrenloses Tier ist eines, das vom ehemaligen Halter ausgesetzt wurde oder von Anfang an freilebend war. Unter Fundtier versteht man ein Tier, das noch einen Besitzer hat - also womöglich weggelaufen ist. In der Regel werden Fundtiere dem örtlichen Tierheim übertragen, welches sich vorerst darum kümmert. Wenn sich jedoch der ursprüngliche Besitzer meldet, bekommt er sein Haustier natürlich wieder zurück.

Bei großen oder gefährlichen Tieren hilft die Polizei oder die Feuerwehr

Sollten Sie ein Tier finden, das Sie nicht selbst bergen können - etwa weil es zu groß oder gefährlich ist - dann rufen Sie die Polizei oder die Feuerwehr an. Die kümmern sich darum. 

So handeln Sie Schritt für Schritt richtig

Ein gefundenes Tier dürfen Sie jedenfalls nicht ohne Weiteres einfach behalten. In unserer Bildergalerie erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie in so einer Situation vorgehen und wie Sie aus dem Nest gefallene Jungvögel helfen können.