02.02.2015 | Haustiere Tag des Artenschutzes: Diese Tiere sagen in Bayern vielleicht bald „Servus“

Am 3. März ist internationaler Tag des Artenschutzes. Auch in Bayern ein Thema. Denn unsere heimischen Tierarten werden immer weniger... Wir ziehen Bilanz, wie es sich mit den vom Aussterben bedrohten Tierarten in Bayern verhält.

Tag des Artenschutzes: Diese Tiere sagen in Bayern vielleicht bald „Servus“
Birkhuhn, Luchs und Steinkauz: Diese und mehr Tiere sind in Bayern vom Aussterben bedroht.

Erinnern Sie sich noch an Bruno den Bären, der vor fast zehn Jahren in unserem idyllischen Voralpenland sein Unwesen trieb? Eine Sensation! Denn seit 1835 gab es in Bayern keine frei laufenden Braunbären mehr. Wie Brunos Dasein endete, wissen Sie vermutlich auch noch... Den „Problembären“ kann man mittlerweile ausgestopft im Münchner Museum Mensch und Natur bewundern und der Braunbär ist in Bayern nun wieder offiziell ausgestorben. Am 3. März ist internationaler Tag des Artenschutzes. Und dabei geht es nicht nur um Exoten. Auch unsere heimischen Tierarten wird es womöglich bald nicht mehr geben. Wir verraten, welche das sind.

Aktuell sind etwa 20% der Säugetiere weltweit vom Aussterben bedroht. Zum Teil existieren sogar nur noch weniger als 100 Tiere von einer Art auf unserem Planeten. Unser bayerischen Tierarten bleibt davon auch nicht verschont: bei uns stehen beispielsweise der Luchs, der Fischotter und die Blindschleiche auf der roten Liste. Auf der findet man alle bedrohten Tierarten weltweit. Aufgeschlüsselt wird dann noch einmal wie STARK das Lebewesen tatsächlich bedroht ist. Manche Tiere gelten als ausgestorben, andere findet man nur noch in Zoos, nicht aber in freier Wildbahn und so weiter. Erschreckend, wieviele Tierarten dort aufgelistet werden! 

Institutionen wie der Bund Naturschutz, das Landesamt für Umwelt und WWF arbeiten hart daran, die vom Aussterben bedrohten Tierarten zu retten. Mit Hilfe von Naturschutzgebieten und Paten-Aktionen greifen die Organisationen das Problem direkt an und arbeiten auch an der Wiederansiedlung der Wölfe in Bayern. Mit Erfolg: Einzelne Wölfe wurden im Freistaat schon gesichtet. Und wenn wir unser Bewusstsein für die Problematik schärfen, haben vielleicht auch diese Tierarten eine Chance, uns erhalten zu bleiben. Denn für manche ist es bereits fünf vor zwölf...