07.07.2014 | Haustiere Tierische Senioren: Was zu tun ist wenn Haustiere alt werden

Sie können sich noch lebhaft erinnern, wie die Katze auf alles sprang was sich bewegte (die Haut an Ihrer Hand kann es sicher) und der Hund fast durchdrehte wenn Sie die Leine holten um gleich zum Spaziergang aufzubrechen.

Umso gewöhnungsbedürftiger ist es jetzt. Da müssen Sie Ihren Vierbeiner manchmal drei Mal rufen bevor er sich überhaupt aus dem Körbchen erhebt. Eine merkwürdige Situation. Doch Haustiere altern nun mal sehr ähnlich wie wir Menschen. Die Bewegungen werden mühsamer weil die Gelenke steif sind, Geruchs-, Seh-, Hör- und Geschmackssinn lassen nach. Und die tierischen Rentner brauchen eine extra Portion Zuwendung.

Denn wenn Ihr Haustier einen schönen Lebensabend haben soll und so lange wie nur möglich gesund und bei Kräften bleibt, tun Sie Ihrem Tier und letztlich auch sich selbst etwas Gutes. Auf welche Punkte Sie bei alternden Hunden und Katzen besonders achten sollten, erfahren Sie in der Galerie: