26.03.2020 | Job & Berufsleben Kurzarbeit wegen Corona-Krise: So viel Geld bekommt ihr

Krisenbedingt stellen immer mehr Unternehmen auf Kurzarbeit um. Wir klären für euch die wichtigsten Fragen und zeigen euch, wie viel Geld ihr in diesem Fall bekommt.

Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

In Zeiten der Corona-Krise und den damit verbundenen Einschränkungen mussten schon viele Unternehmen Kurzarbeit anmelden. Auch große Unternehmen, wie VW oder Puma bleiben davon nicht verschont. Deutschlandweit waren es letzte Woche laut der Funke-Mediengruppe bereits 76.700 Unternehmen, die Kurzarbeit anmelden mussten.

Kurzarbeitergeld von Bundesregierung überarbeitet

Die Kurzarbeiter-Regelung wurde von der Bundesregierung gerade diese Woche überarbeitet. Statt wie bisher 12 Monate, kann das Kurzarbeitergeld jetzt bis zu 24 Monate bezogen werden. Damit soll eine drohende Arbeitslosigkeit weitesgehend verhindert werden.

Grundlegend gilt: Beim Kurzarbeitergeld bekommt der Arbeitnehmer 60 Prozent seines Nettolohns vom Staat bezahlt. Bei Arbeitnehmern mit Kindern sind es 67 Prozent vom Nettolohn. Die fälligen Sozialbeiträge werden den Unternehmen voll erstattet.

Voraussetzungen für das Kurzarbeitergeld

Damit ein Unternehmen das Kurzarbeitergeld beantragen kann, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Arbeitszeit und Lohn müssen um mindestens 10 Prozent gekürzt werden
  • mindestens 10 Prozent der Arbeitnehmer im Unternehmen müssen davon betroffen sein
  • Der Arbeitnehmer muss zumindest den Resturlaub vom letzten Jahr aufgebraucht haben
  • für Mini-Jobber kann kein Kurzarbeitergeld beantragt werden
Jeder Fall ist unterschiedlich

Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit das Kurzarbeitergeld aufzustocken, um den Lohnausfall zu minimieren. Das solltet ihr in eurer Rechnung beachten, denn nicht alle Unternehmen zahlen gar keinen Lohn mehr, sodass ihr vollständig auf das Kurzarbeitergeld angewiesen seid.

Ein Beispiel: Ein kinderloser Single (Steuerklasse 1) in Nürnberg verdient im Normalfall 5.000€. Bedingt durch die Krise zahlt das Unternehmen nur noch 2.500€. In diesem Fall bekommt unsere Beispielperson zusätzlich 753,10€ Kurzarbeitergeld gezahlt. 

Kurzarbeitergeld-Rechner (extern)

Darf ich trotz Kurzarbeitergeld einen Nebenjob ausüben?

Ja, es ist erlaubt sich trotz Kurzarbeitergeld einen Nebenjob zu suchen. Die Bundesregierung hat die Bestimmungen hierfür gelockert. Laut Bundesarbeitsminister Heil ist es erlaubt, soviel Geld im Nebenjob zu verdienen, um wieder auf das normales Nettogehalt zu kommen. Erst wenn ihr mehr verdient wird euer Kurzarbeitergeld entsprechend gekürzt.

Was ist wenn das Kurzarbeitergeld nicht ausreicht?

Für die Grundsicherung muss die Regelaltersgrenze erreicht sein oder die Deutsche Rentenversicherung muss euch die volle Erwerbsminderung bestätigen. Den entsprechenden Antrag für die Grundsicherung könnt ihr hier herunterladen.

Arbeitnehmern, denen das Kurzarbeitergeld nicht zum Leben ausreicht, haben unter Umständen auch einen Anspruch auf Jobleistungen. Hier müsst ihr den entsprechenden Antrag im Jobcenter stellen.