15.07.2014 | Job & Berufsleben Mehr Gehalt: Wie Sie bekommen was Sie verdienen

Sie verdienen mehr als Sie bekommen? Dann fordern Sie eine Gehaltserhöhung! Leichter gesagt als getan. Denn erst ist der Chef im Urlaub, dann wollen Sie seine gute Stimmung nicht gleich wieder zerstören. Vielleicht hat er dann und dann gar keine Entscheidungsgewalt... Doch vom Abwarten und Nichtstun ist noch niemand besser bezahlt worden. Im Gegenteil: Manch einer wird im Laufe seiner Karriere immer schlechter bezahlt worden. Frauen zum Beispiel!

Mehr Gehalt: Wie Sie bekommen was Sie verdienen

Eine Untersuchung der Gehälter zeigte jetzt, dass Männer im Laufe ihres Lebens immer mehr verdienen. Bei Frauen steigt das Gehalt nur bis zum 40. Lebensjahr. Danach sinkt es wieder. Egal ob Fach- oder Führungskraft. Klingt ganz schön ungerechnet. Die Gründe dafür sind vielfältig. So sind Frauen wohl eher bereit in Teilzeit zu arbeiten, bleiben eher daheim um sich um Nachwuchs zu kümmern und wechseln weniger gern die Firma. Außerdem soll es ihnen schwerer fallen ihre Vorzüge anzupreisen. Allerdings ist DAS so oder so nicht jedermanns Sache. Auch manch ein Mann stellt sein Licht zu sehr unter den Scheffel.

Egal ob Mann oder Frau: Haben Sie auch das Gefühl dass Sie unterbezahlt sind? Arbeiten manche in Ihrer Firma viel weniger als Sie und bekommen trotzdem mehr Gehalt? Oder Freunde, die einen niedrigeren Abschluss haben und viel weniger Verantwortung in ihrem Job tragen, können sich den Hausbau jetzt leisten während Sie bei Ihrem Gehalt auf immer und ewig in der winzigen Mietwohnung versauern...

Keine Frage: Es gibt kaum etwas Frustrierenderes als das Gefühl, viel zu leisten und wenig zu bekommen. Egal wie gern man seinen Job macht, ob die Kollegen toll sind oder sonst alle Rahmenbedingungen stimmen (was übrigens vor allem für Frauen ein Grund ist in der Firma zu bleiben während Männer für mehr Gehalt häufiger bereit sind zu wechseln...). Finanziell benachteiligt zu sein, geht irgendwann an die Substanz. Doch wie soll man diese Situation ändern? Darauf zu hoffen dass der Chef von selbst auf einen zukommt und meint: "Sie sind mein bester Mitarbeiter. Jetzt ist es aber an der Zeit für eine 50% Gehaltserhöhung!", ist wenig aussichtsreich.

„Hey Chef. Ich brauche mehr Geld!“ funktioniert leider auch in den seltensten Fällen. Was also tun, damit Sie endlich auch das bekommen, was Sie verdienen? Wir haben für Sie die besten Tipps zusammengefasst wie Sie die Treppe aus dem Gehaltskeller nehmen können.

  • 1.

    Timing!

    Wann laufen in Ihrer Firma die Etatplanungen? Häufig sind diese im Herbst. Sprich: Spätestens jetzt sollten Sie sich um einen Termin kümmern. Wenn Sie für dieses Jahr nicht schon ein wenig spät dran sind! Außerdem: Passen Sie einen Moment ab, wenn Ihr Chef gut gelaunt ist. Mit einem Morgenmuffel sollten Sie keinen Termin um 8 Uhr fixieren. Montag und Freitag sind übrigens keine gut geeigneten Tage. Montag versinkt der Chef in Postbergen und Meetings, freitags ist er mental schon im Wochenende. Am günstigesten ist es natürlich einen Termin zu vereinbaren, kurz nach einem erfolgreichen Projekt oder ähnlichem. Wenn Ihr Chef Sie eh schon lobt weil Sie etwas besonders gut hinbekommen haben, sollten Sie die Gunst der Stunde nutzen.

  • 2.

    Angebot machen!

    Stellen Sie keine unklaren Forderungen in den Raum sondern machen Sie Ihrem Chef ein klares Angebot. Wenn Sie feststellen dass Ihr Marktwert höher liegt als Ihr Einkommen, nennen Sie Ihrem Chef nach Präsentation Ihrer Leistung eine Summe als objektiven Maßstab. Gleichzeitig signalisieren Sie Ihre Absicht, sich weiterhin für dieses und kein anderes Unternehmen zu engagieren. Gehen Sie ruhig mit einer Summe über Ihrem Marktwert in die Verhandlung und nennen Sie keine realistische PreisSPANNE. Dann wird man Sie mit dem niedrigsten Wert abspeisen. Jetzt liegt es an Ihrem Chef, Ihnen einen vernünftigen Vorschlag zu machen. Fixieren Sie das Ergebnis schriftlich!

  • 3.

    Tarnung!

    Fragen Sie Ihren Vorgesetzten nicht nach mehr Gehalt sondern nach einer leistungsgekoppelten Prämie. Beim Wort "Gehaltserhöhung" schalten einige Chefs von vorn herein auf Durchzug und sollte er Ihren Wunsch schon einmal abgelehnt haben, kann er nicht zurück um sein Gesicht nicht zu verlieren. Bieten Sie Ihrem Chef etwas an, wie eine Weiterbildung zu machen oder bestimmte Umsätze um einen gewissen Betrag zu steigern. Beim Erreichen Ihrer Ziele, die natürlich auch der Firma etwas bringen, wird eine Prämie fällig. Lassen Sie sich aber selbst etwas einfallen und verlassen Sie sich nicht auf die Vorschläge Ihres Chefs.

  • 4.

    Selbstbewusstsein!

    Äußern Sie keinen Gehaltswunsch sondern eine Forderung. Bescheidenheit ist eine Tugend aber bei Gehaltsverhandlungen nicht angebracht. Schließlich wollen Sie kein Danke sondern mehr Geld. Hier geht es darum dass Ihre Leistung honoriert wird! Sprechen Sie laut und deutlich und vermeiden Sie Füllwörter wie "eigentlich", "irgendwie" oder "an und für sich". Damit entwerten Sie Ihr Anliegen.

  • 5.

    Taktik!

    Ihr Vorgesetzter ist Geschäftsmann. Vergessen Sie das nie. Wenn Sie z.B. 10% mehr wollen und Ihr Boss leitet das Gespräch gleich mit: "Ich hoffe doch, dass Sie jetzt nicht gleich 5% mehr wollen!" ein, müssen Sie standhaft bleiben. Viele rudern dann zurück weil sie das Gefühl haben, die Firma in den Ruin zu stürzen. "Nein, nein. Ich dachte eher an 3-4%.", wäre also definitiv die falsche Antwort. Mit dieser minimalen Erhöhung müssten Sie dann nämlich ca. 1,5 Jahre leben. Vorher können Sie nicht nach einer erneuten Erhöhung fragen denn dann heißt es nur vom Chef: "Was? Aber Sie haben doch gerade erst…!

  • 6.

    Ansprechpartner!

    Falls der Entscheider in Geldfragen der Boss Ihres Bosses ist. Gehen Sie immer zuerst zu Ihrem Abteilungsleiter bzw. Ihrem direkten Vorgesetzten, egal wie viele noch darüber stehen. Anderenfalls könnte sich dieser übergangen fühlen und das wäre eine richtig schlechte Ausgangsposition für Sie. Machen Sie Ihren direkten Vorgesetzten zu Ihrem Verbündeten. Sprechen Sie ihn auf Ihren Wunsch nach mehr Gehalt an. Oft kommt dann die Aussage: "Wenn es nach mir ginge ja aber das muss der Chef entscheiden." Wunderbar! Halten Sie das fest! Fragen Sie noch einmal nach: "Habe ich Sie richtig verstanden? Wenn es nur nach Ihnen ginge, hätte ich die Gehaltserhöhung verdient?" Schon ist er nicht mehr Ihr Verhandlungsgegner - sondern Sie ziehen mit ihm als Komplizen an einem Strang.

  • 7.

    Was, wenn der Chef nicht verhandeln will?

    Wenn Sie in Sachen Gehaltsverhandlung auf taube Ohren stoßen, sollten Sie trotzdem nicht klein bei geben. Äußern Sie Ihre Unzufriedenheit ruhig. Sie wollen ja nichts Unmenschliches, sondern einfach nur gemäß Ihren Leistungen bezahlt werden. Drohen Sie allerdings auf keinen Fall mit der Kündigung! Sie können sich ruhig woanders bewerben um Ihren Marktwert herauszufinden aber erzählen sollten Sie das bitte erst dann, wenn tatsächlich ein neues, höher bezahltes Jobangebot vorliegt.

  • 8.

    Übung!

    Am besten ist es wenn Sie sich auf die bevorstehende Gehaltsverhandlung gut vorbereiten. Üben Sie die Gesprächssituation am besten mit einem Freund. Überlegen Sie auch welche Einwände Ihr Chef vorbringen könnte und flechten Sie diese in das Testgespräch mit ein. So gut vorbereitet, sollte eigentlich nichts mehr schief gehen!