24.03.2018 | Liebe Knigge für Hochzeitsgäste - Die Dos und Dont's

Die Hochzeit soll der schönste Tag des Lebens werden. Dazu gehören vor allem auch die Gäste. Aber was darf man sich als Gast erlauben und was geht überhaupt nicht? Von der Outfit-Auswahl bis zur Sitzordnung: Wir haben die wichtigsten Regeln zusammengefasst.

  • Knigge für Hochzeitsgäste: Hier kommen die wichtigsten Regeln

    Knigge für Hochzeitsgäste: Hier kommen die wichtigsten Regeln

  • Regel 1: Bringe als Single keine unangekündigte Begleitung mitDie meisten Brautpaare haben einen festen Tischplan und auch die Anzahl der Menüs ist abgestimmt. Ein "Überraschungsgast" sollte vorher beim Brautpaar angemeldet werden. 

    Regel 1: Bringe als Single keine unangekündigte Begleitung mit

    Die meisten Brautpaare haben einen festen Tischplan und auch die Anzahl der Menüs ist abgestimmt. Ein "Überraschungsgast" sollte vorher beim Brautpaar angemeldet werden. 

  • Regel 2: Jackett - zuerst legt der Bräutigam es abIm Sommer kommen die Herren im Anzug mit Jackett schon mal ordentlich ins Schwitzen. Trotzdem: Erst wenn der Bräutigam den Dresscode lockert, darf der Rest der Gäste nachziehen.

    Regel 2: Jackett - zuerst legt der Bräutigam es ab

    Im Sommer kommen die Herren im Anzug mit Jackett schon mal ordentlich ins Schwitzen. Trotzdem: Erst wenn der Bräutigam den Dresscode lockert, darf der Rest der Gäste nachziehen.

  • Regel 3: Der Eröffnungstanz gehört dem BrautpaarZuerst eröffnet das Brautpaar den Tanz, dann werden die Eltern hinzugeholt. Erst danach dürfen auch die anderen Gäste das Tanzbein schwingen. Übrigens: Fordert die Braut oder der Bräutigam dich zum Tanz auf, darfst du auf keinen Fall Nein sagen. Das ist eine Sache der Höflichkeit.

    Regel 3: Der Eröffnungstanz gehört dem Brautpaar

    Zuerst eröffnet das Brautpaar den Tanz, dann werden die Eltern hinzugeholt. Erst danach dürfen auch die anderen Gäste das Tanzbein schwingen. Übrigens: Fordert die Braut oder der Bräutigam dich zum Tanz auf, darfst du auf keinen Fall Nein sagen. Das ist eine Sache der Höflichkeit.

  • Regel 4: Geldgeschenke - das Geld sollte nicht offensichtlich zu sehen seinAls Faustregel für die Höhe des Geldgeschenkes gilt: Für Bekannte sind 50 bis 100 Euro auf jeden Fall ausreichend. Bei engeren Freunden oder Verwandten dürfen es auch gerne 200 Euro sein. Familienmitglieder schenken oftmals mehr als 200 Euro.

    Regel 4: Geldgeschenke - das Geld sollte nicht offensichtlich zu sehen sein

    Als Faustregel für die Höhe des Geldgeschenkes gilt: Für Bekannte sind 50 bis 100 Euro auf jeden Fall ausreichend. Bei engeren Freunden oder Verwandten dürfen es auch gerne 200 Euro sein. Familienmitglieder schenken oftmals mehr als 200 Euro.

  • Regel 5: Keiner darf der Braut die Show stehlenOutfits in Weiß oder Cremefarbe sind für Hochzeitsgäste absolut tabu. Allgemein gilt: Lasse alles weg, was sehr auffallend aussieht! Weibliche Gäste können gerne Kleider in diesen Farben tragen: Grün, Blau oder Flieder.

    Regel 5: Keiner darf der Braut die Show stehlen

    Outfits in Weiß oder Cremefarbe sind für Hochzeitsgäste absolut tabu. Allgemein gilt: Lasse alles weg, was sehr auffallend aussieht! Weibliche Gäste können gerne Kleider in diesen Farben tragen: Grün, Blau oder Flieder.

  • Eine Ausnahme gibt es allerdings: Blumenkinder dürfen schon ein weißes Outfit tragen. 

    Eine Ausnahme gibt es allerdings: Blumenkinder dürfen schon ein weißes Outfit tragen. 

  • Regel 6: Die Reihenfolge der Glückwünsche hinterlässt man keinem ZufallZuerst solltest du nach der Trauung natürlich dem Brautpaar gratulieren. Anschließend sind die Eltern der Braut dran und zu guter Letzt die Eltern des Bräutigams.

    Regel 6: Die Reihenfolge der Glückwünsche hinterlässt man keinem Zufall

    Zuerst solltest du nach der Trauung natürlich dem Brautpaar gratulieren. Anschließend sind die Eltern der Braut dran und zu guter Letzt die Eltern des Bräutigams.

  • Regel 7: Die Sitzordnung in der Kirche oder beim Standesamt ist festgelegtMeistens sind Plätze zugewiesen. Ist das nicht der Fall, dann sitzen die Familie und enge Verwandte in den ersten Reihen und dahinter Freunde und Bekannte.

    Regel 7: Die Sitzordnung in der Kirche oder beim Standesamt ist festgelegt

    Meistens sind Plätze zugewiesen. Ist das nicht der Fall, dann sitzen die Familie und enge Verwandte in den ersten Reihen und dahinter Freunde und Bekannte.

  • Wenn es dann zur Feier-Location geht, ist die Sitzordnung meistens auch mit kleinen Namensschildern festgelegt. Halte dich unbedingt daran, auch wenn du deinen Nachbarn vielleicht nicht leiden kannst. 

    Wenn es dann zur Feier-Location geht, ist die Sitzordnung meistens auch mit kleinen Namensschildern festgelegt. Halte dich unbedingt daran, auch wenn du deinen Nachbarn vielleicht nicht leiden kannst. 

  • Regel 8: Für Hochzeitsfotos ist der Hochzeitsfotograf zuständigStändiges Fotografieren mit Blitz - vor allem in der Kirche - stört das Brautpaar und den richtigen Fotografen. Was noch wichtig ist: Stellen Sie nicht einfach Bilder von der Hochzeit ins Netz, ohne es vorher mit dem Brautpaar abgesprochen zu haben.

    Regel 8: Für Hochzeitsfotos ist der Hochzeitsfotograf zuständig

    Ständiges Fotografieren mit Blitz - vor allem in der Kirche - stört das Brautpaar und den richtigen Fotografen. Was noch wichtig ist: Stellen Sie nicht einfach Bilder von der Hochzeit ins Netz, ohne es vorher mit dem Brautpaar abgesprochen zu haben.

  • Regel 9: Eine Rede sollte nie länger als zehn Minuten dauernÜber den Inhalt einer Rede kann man sich streiten. Ein paar lustige Geschichten dürfen gerne erzählt werden, aber lassen Sie bitte die Peinlichkeiten aus der Grundschulzeit weg.

    Regel 9: Eine Rede sollte nie länger als zehn Minuten dauern

    Über den Inhalt einer Rede kann man sich streiten. Ein paar lustige Geschichten dürfen gerne erzählt werden, aber lassen Sie bitte die Peinlichkeiten aus der Grundschulzeit weg.

Es ist der Horror für jedes Brautpaar: Tante Erna kommt zu spät und findet ihren Platz nicht, Onkel Herbert lässt die Hüllen vor lauter Hitze schon beim Sekt-Empfang fallen und die Tanzfläche wird im Eifer des Gefechts von der Oma eröffnet. Pleiten, Pech und Pannen kann es viele geben auf einer Hochzeit. Egal ob du ein geübter Hochzeitsgast bist oder ob sich deine Freunde und Bekannte noch Zeit lassen mit dem Ja-Wort: Wenn du diese neun Knigge-Regeln für Hochzeiten befolgst, kann bei der nächsten Trauung nichts mehr  - oder zumindest nicht mehr ganz so viel - schief gehen. 

Es ist nicht nur die Outfit-Auswahl, die wichtig ist. Es kommt zum Beispiel auch auf Sitzordnung und die richtige Reihenfolge der Glückwünsche an. Aber letztendlich soll eine Hochzeit natürlich Spaß machen, emotional sein und in schöner Erinnerung bleiben - das ist das Wichtigste!