02.11.2018 | Liebe Regelmäßige Stimmungsschwankungen: Studie belegt die #Männertage

Laut einer Studie, die von Media Markt in Auftrag gegeben wurde, haben Männer regelmäßig Stimmungsschwankungen. Alle Fakten und wie ihr die "Momente der Schwäche" in den Griff bekommt, erfahrt ihr hier.

  • Quelle: KANTAR Emnid/ Media Markt
  • Quelle: KANTAR Emnid/ Media Markt
  • <p>* Wenn Frauen angeben, dass sie Stimmungsschwankungen bei Männern mindestens einmal im Monat erleben.</p>

    * Wenn Frauen angeben, dass sie Stimmungsschwankungen bei Männern mindestens einmal im Monat erleben.

    Quelle: KANTAR Emnid/ Media Markt
  • Quelle: KANTAR Emnid/ Media Markt
  • Quelle: KANTAR Emnid/ Media Markt

Das Vorurteil, dass Frauen sentimental seien und hormonelle Stimmungsschwankungen hätten, ist weit verbreitet. Viele schwören drauf, andere behaupten: "Das ist Quatsch!" Aber wie ist das eigentlich bei Männern? Eine Studie hat herausgefunden, dass auch Männer durchaus Stimmungsschwankungen erleben.

Ganze 64 Prozent der Männer geben an, dass sie regelmäßig Stimmungsschwankungen verspüren. Am häufigsten äußert sich das in verstärkter Reizbarkeit. Denn mehr als die Hälfte der Befragten reagieren gereizter, wenn sie ihre "Männertage“ haben. Außerdem geben gut 45 Prozent der Männer an, launisch zu sein. Andere Symptome sind Schläfrigkeit, Sentimentalität oder das Gefühl zu kränkeln.

Diese Symptome erkennen Frauen am häufigsten:

Frauen empfinden die auftretenden Symptome beim vermeintlich stärkeren Geschlecht noch intensiver. So geben 64 Prozent der Frauen explizit an, dass die Männer regelmäßig gereizt sind. Ein weiteres Symptom, das Frauen bei Männern feststellen, ist die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. 14 Prozent der Frauen bemerken diese Eigenschaft während der „Männertage“.

Weitere Infos zu den "Männertagen" und was Frauen davon halten, findet ihr in der Bildergalerie.

Das Video zu den Männertagen:

Lösung gefällig?

Wie schätzen sich die Geschlechter ein und wie kuriert ihr die Stimmungsschwankungen?

  • Quelle: KANTAR Emnid/ Media Markt
  • Quelle: KANTAR Emnid/ Media Markt
  • Quelle: KANTAR Emnid/ Media Markt
Einfach entspannen:

Auf Platz Eins der "Männertage“-Medizin steht auf der Couch liegen und Fernsehen. Tiefes Entspannen und gemütliches Nichtstun ist für 30 Prozent der Männer das beste Hilfsmittel. Knapp dahinter steht laut Musik aufdrehen mit 29 Prozent.

Fitness und andere Betätigungen:

Außerdem sind - ungelogen - Shoppen, Kochen und Saunabesuche super zum Aufmuntern. Etwa ein Fünftel der Männer gibt an, dass das Auspowern im Fitnessstudio sie aus ihren Stimmungsschwankungen bringt.

Filme, Spiele, Technik:

Ein weiteres Hilfsmittel, um sich wieder einzupendeln, sind Videospiele, Horrorfilme, sich mit Technik beschäftigen oder am Auto rumschrauben. Videospiele stehen mit 12 Prozent hoch im Ranking.

Zuneigung, Liebe und mehr:

Das Einpendeln aus den Stimmungsschwankungen geht auch besonders gut mit Sex. Für 21 Prozent sind Streicheleinheiten ein gutes Mittel. 18 Prozent geben an, dass spontaner Sex gegen die nervige Stimmungslage hilft. Pornos sind für 12 Prozent der Männer die Lösung gegen die „Männertage“.

Welche weiteren Hilfsmittel die Männer angegeben haben und wen die Geschlechter als wehleidiger sehen,  findet ihr in der Bildergalerie.