22.10.2019 | Lifestyle 50 Jahre Dr. Sommer: Das waren die lustigsten Fragen an den Bravo-Doc

Seit 50 Jahren ist Dr. Sommer eine Institution in der Bravo. Ein Team beantwortet unter diesem Namen Fragen von Jugendlichen zu Liebe, Sex und Zärtlichkeit. Immer wieder hatten diese Fragen höchsten Unterhaltungswert. Schaut, was wir für euch ausgegraben haben.

  • Immer wieder tauchten in der Bravo-Rubrik Dr. Sommer Fragen auf, bei denen man als Leser glauben musste: „Das kann nicht euer Ernst sein...“

    Immer wieder tauchten in der Bravo-Rubrik Dr. Sommer Fragen auf, bei denen man als Leser glauben musste: „Das kann nicht euer Ernst sein...“

    Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Generationen von Jugendlichen haben sie interessiert gelesen - oder sich zumindest darüber amüsiert: Die Fragen an Dr. Sommer und die Antworten darauf sind legendär. Jetzt wird Deutschlands wohl bekannteste Institution der Aufklärung 50 Jahre alt. Im Lauf der Jahre stellten pubertierende Teenies auch Fragen, bei denen man gar nicht glauben kann, dass sie ernst gemeint sindIn unserer Galerie findet ihr die lustigsten Fragen an Dr. Sommer.

Bravo ein „Muss auf dem Schulhof“

Am 20. Oktober 1969 war die Rubrik zum ersten Mal in der Bravo zu lesen, die jahrzehntelang eine Kultzeitschrift war und ein Muss auf dem Schulhof.

„Sexualaufklärung für Jugendliche war ein absolutes Novum zu der damaligen Zeit“, teilt der Bauer Verlag mit. Die Rubrik habe sich schnell zu einer der beliebtesten im Heft entwickelt und „Millionen Teenagern beratend zur Seite“ gestanden.

Ganzes Team beantwortet Fragen von Teenagern

Erster Dr. Sommer war 1969 der Düsseldorfer Psychotherapeut Martin Goldstein. 15 Jahre lang leitete Goldstein die Rubrik, die das Heft 1972 zweimal auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften brachte. Damals gingen Tausende Briefe wöchentlich in der Redaktion ein.

Die Bravo stellte ein ganzes Team ein, um sie nach Goldsteins Vorgaben „unverklemmt“ zu beantworten. Manche Jugendlichen sammelten die Beiträge und versteckten sie vor ihren Eltern. Dr. Sommer hat nach Verlagsangaben noch einen „Bekanntheitswert von über 80 Prozent“. Bei der ersten „Sprechstunde“ 1969 hatte sich eine 13-Jährige in den Busfahrer verliebt: „Was soll ich tun?“