04.10.2022 | Lifestyle 6-Minuten-Schnacksel-Regel soll euer Sexleben heißer machen

Regeln im Bett? Klingt nicht gerade nach schönen Momenten zu zweit. Doch laut einer Studie genießen Pärchen, die sich an die 6-Minuten-Regel halten, ihren Sex allerdings viel mehr.

Foto: stokpic pixabay

Nun, eine neue Studie zeigt, dass die meisten von uns vor und nach dem Spiel etwas Action wollen, und es gibt eine magische Zahl für höchste Zufriedenheit: sechs.

Das steckt hinter der 6-Minuten-Regel

Laut einer neuen Studie, die vom Kondomhersteller Trojan und dem gemeinnützigen "Sex Information and Education Council of Canada" (SIECCAN) in Auftrag gegeben wurde, gilt die sogenannte "Sechs-Minuten-Regel". Die Studie, an der 1 500 Kanadier im Alter von 18 bis 24 Jahren teilnahmen, ergab, dass Menschen aller Sexualitäten, die sechs oder mehr Minuten lang "vor dem Sex zärtliches Verhalten" zeigen (Knutschen, Kuscheln, Dinge unterhalb der Gürtellinie usw.), mit größerer Wahrscheinlichkeit sagen, dass sie "sexuell sehr zufrieden" sind. Ein noch höherer Prozentsatz, nämlich 56 % der Männer und 55 % der Frauen, war zufriedener, wenn sie sich nach dem Sex für die gleiche Zeit mit Zärtlichkeiten beschäftigten.

"Besonders in heterosexuellen Beziehungen ist das Hauptereignis der Penis-in-Vagina-Verkehr", 

sagt Robin Milhausen, Professor für Sexualität an der Universität von Guelph, der an der Studie mitgearbeitet hat. 

"Oftmals vergessen wir die Möglichkeiten, die sich aus der Bindung nach dem Sex ergeben. Wir sind verletzlich, wir sind entspannt, wir fühlen uns wirklich verbunden, und das ist der perfekte Zeitpunkt für Intimität, die zu mehr sexueller Befriedigung führen kann".
Vor- und Nachspiel 

Obwohl Männer berichteten, dass sie sexuelle Begegnungen mehr genießen, wenn sie die "Sechs-Minuten-Regel" befolgen, zeigte die Studie, dass sie auch ohne sie zum Orgasmus kommen, während die Mehrheit der Frauen, nämlich 61 Prozent dies nicht tut. 

"Es gibt diese Vorstellung, dass Frauen Sex auf eine Weise sehen und Männer auf eine andere", sagt sie. "Wir müssen das 'Vorspiel' und das 'Nachspiel' in 'sexuelles Spiel' umbenennen, denn es geht nur um sexuelle Lust.",

so Cynthia Loyst, Sexualpädagogin, Ratgeberkolumnistin.

Warum sechs Minuten?

Warum sind also sechs Minuten der richtige Zeitpunkt für Intimität vor und nach dem Sex? Generell gilt: Je länger der gesamte Sex dauerte, desto zufriedener waren die Befragten, aber ihr Vergnügen nahm ab, wenn es weniger als sechs Minuten dauerte. 

"Sechs Minuten sind eine kritische Zeit. Menschen, die bei ihren Begegnungen am zufriedensten sind, machen eine Vielzahl von Aktivitäten... Es ist eine einfache Sache, die die Menschen in ihren Beziehungen tun können und die kein Geld kostet.",

so Milhausen. 71 Prozent der befragten Frauen gaben nämlich an, dass sie den Sex insgesamt als "sehr befriedigend" wahrnahmen, wenn sich ihr Partner sie anschließend mindestens sechs Minuten Zeit nahm, um mit ihnen zu kuscheln. Gerade mal 44 Prozent gaben eine ebenso gute Bewertung ab, nachdem das Nachspiel kürzer war oder sogar komplett fehlte – und so ergab sich die "6-Minuten-Regel". Zudem bestätigte die Studie aber auch, was man sich eigentlich schon denken kann: Paare, die sich bereits vor dem Akt zehn Minuten miteinander beschäftigten und bei denen entsprechend auch das Vorspiel eine gewisse Länge aufwies, gaben an, dass der Sex für sie „sexuell sehr befriedigend“ sei. 

Das könnte euch auch interessieren: