07.05.2020 | Lifestyle Einmal gekauft - abgehakt fürs Leben! Diese Produkte müsst ihr nur einmal kaufen

Habt ihr auch Produkte, die ihr euch wieder und wieder kauft? Ob Mode oder Digitaltechnik – Produkte haben heute eine sehr kurze Halbwertszeit. Das liegt v.a. an der schnelllebigen Konsumwelt, denn kaum ist etwas auf dem Markt, so wartet schon direkt ein Nachfolger. Aber zum Glück gibt es noch solche Dinge, die kauft man sich nur einmal…

Es ist ein Problem, das sicherlich viele von euch kennen: Kaum habt ihr etwas gekauft und dafür vielleicht sogar einen hohen Betrag ausgegeben, treten schon die ersten Probleme auf. Besonders bei Elektronik ist das häufig der Fall, sei es beim Fernseher, in der Waschmaschine oder sogar dem Auto. Einerseits ist heutzutage schlichtweg viel mehr Elektronik verbaut als noch vor wenigen Jahren und diese ist leider anfällig für Störungen, sprich das Produkt im Gesamten wird weniger langlebig.

Andererseits stehen auch die Hersteller immer wieder in der Kritik. Denn auch, wenn das niemand öffentlich zugeben würde, werden viele Produkte mittlerweile gezielt so konzipiert, dass sie kurz nach Ablauf der Garantiezeit kaputt gehen. Als geplante Obsolenz wird dieses Vorgehen bezeichnet, das aus verschiedenen Gründen resultieren kann.

Aber natürlich verdienen die Hersteller auch schlichtweg mehr, je häufiger die Kunden dieses Produkt nachkaufen müssen. Eine Waschmaschine, die auch nach 20 Jahren noch zuverlässig funktioniert? Früher war das der Standard, heutzutage ist das hingegen eine absolute Ausnahme.

Allein kann man sich leider kaum gegen diese Tatsache stellen, denn es bräuchte einen flächendeckenden Widerstand, um die Wirtschaft zu einer Änderung dieser Denk- und Handlungsweise zu bewegen. Dennoch gibt es etwas, das jeder von euch tun kann – sei es der Umwelt oder auch dem eigenen Geldbeutel zuliebe sowie als ein Statement gegen die Konsumgesellschaft.

So oder so, könnt ihr umdenken und bei der Auswahl eurer Produkte (wieder) mehr auf Langlebigkeit achten. Denn es gibt durchaus noch einige Dinge, die ihr tatsächlich nur einmal kaufen müsst. Welche sind das?

1. Die unbeschichtete Gusseisen-Pfanne

Ihr kennt das Problem vielleicht aus eigener Erfahrung: Schon kurz nach ihrem Kauf hat die neue Pfanne erste Kratzer, die Beschichtung löst sich ab oder Eingebranntes lässt sich nicht mehr entfernen. Also wird alle paar Jahre eine neue Pfanne gekauft. Das muss aber nicht sein, wenn ihr stattdessen auf einen echten Klassiker setzt. Eine Pfanne aus Gusseisen gilt als extrem stabil und langlebig. Mehrere Jahrzehnte stellen für sie kein Problem dar – ohne Kratzer und Beschädigungen.

Aufgrund der fehlenden Beschichtung fehlt hier eine der häufigsten Schwachstellen, sprich ihr müsst kaum befürchten, dass diese durch die Benutzung oder Reinigung beschädigt wird. So kann es vielleicht mal vorkommen, dass sich der Griff lockert und ihr diesen wieder befestigen oder austauschen müsst – doch die Pfanne selbst ist quasi „unkaputtbar“.

Für viele Menschen ist die gute alte Gusseisenpfanne daher ein unverzichtbarer Klassiker in der Küche. Das gilt nicht nur aufgrund ihrer Langlebigkeit, sondern auch, weil sie den Speisen mehr von ihrem natürlichen Geschmack lässt. Allerdings müsst ihr dafür auch etwas mehr Aufwand für die Pflege aufbringen und tiefer in die Tasche greifen, natürlich abhängig von der Größe und Qualität. Kleine Modelle sind durchaus günstig zu haben. Eine große und massive Gusseisenpfanne kostet hingegen rund 100 bis 200 Euro. 

2. Der Echtholz-Boden

Ein Fußboden aus Echtholz bringt viele Vorteile mit sich. Einer davon ist seine lange Lebensdauer. Denn im Gegensatz zu anderen Bodenbelägen, kann dieser immer wieder aufbereitet werden, beispielsweise durch das Abschleifen und wieder Ölen oder Versiegeln mit Lack. Zwar sind Echtholz-Böden etwas anfälliger für Kratzer oder andere Beschädigungen und neigen dazu, sich im Laufe der Zeit dunkler zu verfärben – jedoch können sie eben mit wenigen Handgriffe aussehen wie neu.

Als besonders praktisch erweist sich dabei das Parkett, denn hier ist das echte Holz zusätzlich durch eine spezielle Beschichtung versiegelt und somit robuster gegenüber Kratzern oder auch Wasserflecken. Alles in allem, ist bei guter Pflege eine Nutzung von 60 oder mehr Jahren keine Seltenheit. Die Kosten liegen durchschnittlich bei 40 Euro pro Quadratmeter. Für ein Massivparkett gehen die Preise hoch auf bis zu 1.400 Euro pro Quadratmeter, wobei es sich durchaus um eine lohnenswerte Investition handelt. 

3. Die Automatikuhr

Uhren sind eine Frage der Leidenschaft. Für viele Menschen stellen sie deshalb mehr dar als nur ein Accessoire. Sie sind sozusagen ein Lifestyle- und Luxusgut zugleich. Dementsprechend seid ihr vielleicht auch bereit, für eine neue Uhr tiefer ins Portemonnaie zu greifen?!

Leider ist vor allem bei günstigen Modeuhren das filigrane Uhrwerk sehr anfällig und somit währt eure Freude an der neuen Uhr oft nur wenige Jahre. Sinnvoller kann es deshalb sein, auf einen altbewährten Klassiker zu setzen, und zwar die Automatikuhr. Tatsache ist nämlich, dass diese Uhren mit ihrer besonderen Antriebsform, welche auf kinetischer Energie basiert, sprichwörtlich für die Ewigkeit gemacht sind. In ihnen steckt also klassische Handwerkskunst in höchster Präzision sowie ohne jegliche Elektronik, sodass die Uhr beinahe „unkaputtbar“ ist, wenn sie entsprechend pfleglich behandelt wird.

Lediglich eine Revision beim Uhrmacher kann alle paar Jahre sinnvoll sein, um kleine Optimierungen vorzunehmen oder optische Makel wie Kratzer auszumerzen – dann ist das Stück wieder für viele weitere Jahre gut. Auf eine moderne Optik müsst ihr übrigens dennoch nicht verzichten. Im Gegenteil: Sie gelten sogar als zeitlose Klassiker und stellen für viele „Uhrfans“ daher ein echtes Sammlerstück dar.

Jeder Kenner wird die hochwertige Automatikuhr also sofort erkennen und zu schätzen wissen. Preiswerte Modelle findet ihr bereits ab knapp über 100 Euro. Nach oben gibt es natürlich keine Grenze, je nach Materialien, Verzierungen, Marke und so weiter. 

4. Der Naturfaser-Jägerrucksack

Nicht ohne Grund wird der Jägerrucksack aus stabiler Naturfaser bereits seit langer Zeit als Standard beim Militär eingesetzt. Denn es gibt kaum ein Material, das robuster und langlebiger ist. Er besteht aus reiner sowie dicht gewebter Baumwolle, sodass es beinahe unmöglich ist, ihn zu zerreißen oder anderweitig zu beschädigen. Er überzeugt außerdem durch Umweltfreundlichkeit und eine hohe Qualität.

Allerdings sollte euch bewusst sein, dass er nicht wasserabweisend ist und ihr ihn somit zusätzlich abdecken müsst, wenn ihr ihn beispielsweise im Regen verwendet. Auch ein Imprägnieren kann guten Schutz bieten. Eine Schwachstelle können außerdem die Nähte darstellen, weshalb ihr am besten auf das Original setzt und somit die bestmögliche Verarbeitung – anstatt auf ein günstiges „nachgemachtes“ Modell.

Das bedeutet für euch also gewisse Mehrkosten bei der Anschaffung, dafür habt ihr einen lebenslangen Begleiter für viele verschiedene Situationen, sei es eine Wanderung oder einfach der Alltag. Unterschieden wird hierbei zwischen verschiedenen Größen und Modellen. Weil der Naturfaser-Jägerrucksack so beliebt ist, gibt es diesen nämlich mittlerweile auch als „City-Rucksack“, Gebirgsrucksack oder Trekkingrucksack. Kleine Modelle beginnen bereits bei unter 30 Euro, größere Modelle kosten bis zu 300 Euro. 

5. Der Rasierhobel

Viele Männer setzen heutzutage auf elektrische Rasierer – und damit eben Geräte, die oft nur eine kurze Lebensdauer besitzen. Der Rasierhobel als Klassiker erlebt aber derzeit ein Revival, denn seine Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen. In der Regel besteht dieser aus maximal drei verschiedenen Bauteilen und genau diese geringe Komplexität des Produkts sorgt für eine extreme Langlebigkeit. Lediglich die Rasierklinge muss hin und wieder ausgetauscht werden.

Übrigens wird der Rasierhobel immer häufiger auch von Frauen verwendet, um zum Beispiel die Beine, Achseln oder Intimzone zu enthaaren. Mit gerade einmal rund 30 Euro seid ihr dabei - wobei die Preise natürlich je nach Optik, Material und Hersteller schwanken.

6. Das hochwertige Küchenmesser

Küchenmesser sind zwar beinahe täglich im Gebrauch, trotzdem halten sie bei guter Pflege ein Leben lang. Das gilt zumindest, wenn ihr in ein hochwertiges Messer investiert. Das bedeutet: Die Klinge muss aus einem robusten Material und scharf sein. Die Verarbeitung ist hierbei entscheidend. Ein klassisches sowie langlebiges Küchenmesser besteht aus Stahl. Häufig werden weitere Metalle oder Kohlenstoff zugesetzt, um die Eigenschaften zu ergänzen.

Lange Freude werdet ihr beispielsweise an einem Messer mit der Bezeichnung „X50CrMoV15“ haben, denn dahinter verbirgt sich eine Stahlverbindung, die sehr widerstandsfähig gegenüber Verschleiß oder Korrosion ist. Hierbei gilt das Motto: Je härter das Messer, desto besser und umso länger werdet ihr es nutzen können.

Was ihr also vor allem investieren müsst, um nur einmal ein gutes Küchenmesser zu kaufen – und anschließend nie wieder – ist Zeit. Denn mit ein bisschen Recherche werdet ihr schnell herausfinden, wie das Messer gefertigt wurde, wie hart der Stahl ist und welche Zusammensetzung er aufweist. So könnt ihr eine wirklich gute Entscheidung treffen und müsst euch anschließend niemals wieder mit diesem Thema auseinandersetzen. 

Alles, was ihr fortan zu tun habt, ist, das Messer regelmäßig und richtig zu schleifen, dann wird es ein ganzes Leben überdauern. Viel Geld müsst ihr hingegen nicht unbedingt in die Hand nehmen, denn ein hochwertiges Küchenmesser erhaltet ihr schon ab 20 Euro.

7. Das Echtleder-Portemonnaie

Echtes Leder ist ein beliebtes Material für Accessoires wie Taschen, Gürtel oder Geldbeutel, aber auch für die Fertigung von Schuhen. Das liegt daran, dass das Material sehr elegant aussieht und dabei auch noch extrem robust und langlebig ist. Es bringt also hervorragende Eigenschaften mit sich, die sich perfekt für den Einsatz bei Produkten eignen, die großen Strapazen ausgesetzt sind, sei es durch Wind und Wetter oder einen häufigen Gebrauch.

So zum Beispiel beim Portemonnaie, das in der Regel mehrmals täglich geöffnet und geschlossen, in der engen Hosentasche verstaut oder durch andere Gegenstände in der Handtasche gequetscht wird. Wenn ihr also bei eurem Geldbeutel auf echtes Leder setzt, erhaltet ihr nicht nur eine ansprechende Optik, sondern auch einen Begleiter für lange Zeit – bei der sorgfältigen Pflege sogar für euer ganzes Leben. Preislich beginnen die Modelle aus echtem Leder schon bei rund 30 Euro. 

8. Der Emaille-Becher

Vielleicht wisst ihr nicht direkt, was ein Emaille-Becher ist, doch gesehen habt ihr einen solchen gewiss schon einmal. Genau genommen, handelt es sich dabei um einen Trinkbecher aus Metall, der mit einer glasartigen Masse überzogen wurde – genannt: Emaille. Diese Masse wird bei mehreren hundert Grad Celsius mit dem Metall verschmolzen und so entsteht eine feste, beinahe unlösbare Verbindung.

Diese Emaille-Technik wird längst nicht nur bei Bechern eingesetzt, sondern auch bei vielen anderen Gebrauchs- oder Dekorationsartikeln im Haushalt. Kein Wunder, schließlich gilt das Material als abriebfest, schnitt- sowie kratzfest, säure-, laugen- und korrosionsbeständig, unbrennbar, leicht zu reinigen und zugleich optisch ansprechend.

Wenn der Trinkbecher also auf den Boden fällt, passiert nichts. Ebenso wenig wie durch das häufige Benutzen und Reinigen oder andere Strapazen. Im Regelfall überlebt der Emaille-Becher seine Nutzer also im wahrsten Sinne des Wortes – und bleibt dabei sogar fast wie neu.

Ein weiterer Vorteil von Emaille-Bechern ist, dass diese sowohl antibakteriell als auch antiallergisch sind und somit von jedem Menschen problemlos genutzt werden können. Sie sind geschmacks- sowie geruchsneutral, sprich für jedes Getränk und sämtliche Speisen geeignet. Für deutlich unter zehn Euro könnt ihr diese mittlerweile in vielen verschiedenen Farben oder Mustern kaufen. Übrigens sind auch bei anderen Gegenständen wie Tellern Emaille-Produkte eine Überlegung wert. 

9. Der Edelstahl-Eiswürfelformer

Für viele Menschen dürfen im Sommer keinesfalls die Eiswürfel in ihrem Getränk fehlen. Einfacher, als diese zu kaufen und zu transportieren, bevor sie schmelzen, ist es natürlich, diese selbst herzustellen. Dafür stehen viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, zum Beispiel Eiswürfelformen aus Silikon oder Plastik. Allerdings haben diese oft nur eine eingeschränkte Lebensdauer und je nach Herkunft können enthaltene Schad- oder Giftstoffe nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Als sinnvoller erweist sich daher in der Regel die Investition in Edelstahl-Eiswürfelformer.

Hierbei gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: Entweder ihr setzt auf eine klassische Eiswürfelform aus Edelstahl, die ihr mit Wasser befüllt und anschließend in das Gefrierfach stellt. Bei Bedarf könnt ihr dann einzelne Eiswürfel aus der Form lösen und in euer Getränk geben.

Alternativ könnt ihr auch Kühlsteine aus Edelstahl kaufen, die ganz ohne Wasser gekühlt und in das Getränk gelegt werden. Sie fungieren sozusagen selbst als Eiswürfel, ohne das Getränk zu verwässern – und sie können beliebig oft wiederverwendet werden. Auch hierbei handelt es sich also um eine Investition für euer ganzes Leben; und das für gerade einmal rund 1,50 bis zwei Euro pro Stück. 

10. Die hochwertige Gartenschere

Wenn ihr einen eigenen Garten habt, gibt es mittlerweile viele moderne Helferlein, um euch die Gartenarbeit zu erleichtern. Dennoch kommt ihr nicht vorbei an bewährten Klassikern wie der Gartenschere. Auch hierbei ist es also sinnvoll, ein bisschen Geld und Zeit in die Hand zu nehmen, um eine nachhaltige Kaufentscheidung zu treffen.

Denn mit einer hochwertigen Gartenschere macht die Gartenarbeit nicht nur mehr Spaß, sondern ihr spart euch zugleich eine Menge Geld. Schließlich müsst ihr diese nur einmal kaufen, wenn ihr sie vor Rost oder anderen Beschädigungen bewahrt. Wichtig ist, dass ihr euch vor dem Kauf informiert, welche Art von Gartenschere ihr sucht und inwiefern sich die Modelle unterscheiden. Schon für unter 50 Euro erhaltet ihr eine hochwertige Schere in verschiedenen Größen und müsst dann bestenfalls nie wieder eine solche nachkaufen. 

11. Der klassische Seesack

Und noch eine Tasche darf in dieser Liste nicht fehlen, nämlich der klassische Seesack. Hierbei handelt es sich um eine einfache Tasche mit viel Stauraum, die ihr quasi immer und überall mitnehmen könnt – zum Beispiel zu Outdoor-Aktivitäten wie dem Camping.

Ursprünglich wurden diese Seesäcke aus einem Segeltuch gefertigt, mittlerweile bestehen sie aber meist aus Leinen oder Leder. Je nachdem, wofür ihr den Seesack verwenden möchtet, welche Optik euch gefällt und auf welche Eigenschaften ihr großen Wert legt, werdet ihr also ein passendes Modell finden. Wenn ihr dabei bereit seid, ein bisschen mehr Geld zugunsten der Qualität auszugeben, werdet ihr über viele Jahrzehnte hinweg große Freude an eurer Tasche haben. Günstige Modelle gibt es schon ab etwa 20 Euro. Durchschnittlich kostet ein hochwertiger Seesack mit großem Fassungsvermögen aber rund 50 bis 200 Euro.

12. Die French-Press

Auf Deutsch lautet die French-Press auf den umständlichen Namen „Pressstempelkanne“. Dahinter verbirgt sich eine kleine Kanne, in der Kaffee aufgebrührt werden kann. Anschließend wird der Kaffeesatz mit einem Stempel, in welchem ein Sieb angebracht wurde, nach unten gedrückt. So ist es möglich, den Kaffee auszuschenken, ohne dabei das Pulver mit in der Tasse zu haben. Die French-Press ist also eine ursprüngliche und simple Form der Kaffeezubereitung – sei es für zuhause, wenn es schnell gehen muss, oder für unterwegs.

Aus diesem Grund ist bis heute in beinahe jedem Haushalt eine solche French Press zu finden, trotz modernen Kaffeevollautomaten. Auch ihr solltet in einen solchen Klassiker investieren, denn so ist euer Kaffee stets gesichert, wenn die elektronische Kaffeemaschine mal nicht funktioniert wie gewollt.

Wie bereits erwähnt, sind nämlich gerade elektronische Geräte oft obsolet. Die French-Press ist hingegen ein zuverlässiger und kompakter Begleiter in allen Lebenslagen und gerade aufgrund ihre Einfachheit extrem langlebig. Simple Modelle gibt es schon ab etwa zehn Euro, teurere Pressstempelkannen für echte Feinschmecker kosten über 100 Euro.

Fazit

Es gibt Dinge, die ihr notgedrungen alle paare Jahre neu kaufen müsst, weil die Entwicklung weitergeht oder diese schlichtweg nicht besonders langlebig sind. Allerdings gilt das glücklicherweise längst nicht überall. Stattdessen werden nach wie vor viele Produkte hergestellt, bei denen das Prädikat „für die Ewigkeit“ nicht bloß ein hohles Werbeversprechen ist.

Allerdings muss euch klar sein, dass ihr dafür einmal etwas mehr bezahlst – dann aber diesen Kostenpunkt vollständig abhaken könntt, und zwar für immer. Wenn ihr also „richtig“ an die Sache herangeht und nicht nur kurzfristig auf den Preis achtet, sondern langfristig auf die Qualität und die Lebensdauer, könnt ihr ein wirklich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen, dadurch eine Menge Geld sparen und auch noch der Umwelt einen Gefallen tun!