28.11.2018 | Lifestyle Glühwein: 10 unglaubliche Dinge, die ihr über das Heißgetränk nicht wusstet!

Wusstet ihr, wie alt der Winter-Wunder-Cocktail wirklich ist und dass er in Wirklichkeit nicht warm hält? Erfahrt die spannendsten Fakten rund um den Glühwein.

1. Paradox: Warmen Glühwein trinken und frieren

Durch den im Glühwein enthaltenen Alkohol weiten sich die Blutgefäße im Körper. Das sorgt dafür, dass vor allem die Füße und Hände sehr gut durchblutet werden. Die Folge: Man fühlt sich schön warm. Doch euer Körper täuscht euch!

Denn durch die starke Durchblutung geht mehr Körperwärme verloren. Obwohl man sich warm fühlt, kühlt man auf Glühwein schneller aus.

2. Glühwein soll rot und nicht braun sein

Achtet beim Glühwein-Kauf auf die Farbe! Frischer, heißer Glühwein mit der richtigen Temperatur ist klar und leuchtend rot.

Ist er hingegen bräunlich und trübe, könnt ihr davon ausgehen, dass der Glühwein schon länger warmgehalten wurde. Kurzum, bräunlicher Glühwein wird wahrscheinlich abgestanden sein und nicht mehr schmecken.

3. Hochwertiger Glühwein hat weniger Zucker

Grundsätzlich ist ein süßer Glühwein nichts Schlechtes. Industrieprodukte sind aber häufig absichtlich übersüßt. Die Hersteller vertuschen damit fehlende Aromen. Zu wenige oder minderwertige Gewürze oder ein billiger Ausgangs-Wein können somit "getarnt" werden.

Hochwertigerer Winzer-Glühwein wird nur leicht mit Zucker gesüßt. Grundsätzlich kann man also sagen: Je weniger Zucker dem Glühwein beigemischt wurde, desto höher ist die Qualität.

MEHR GLÜHWEIN-FAKTEN

Mehr Weihnachten: