09.12.2019 | Lifestyle Slim-Fit bis Relaxed-Fit – Welcher Hosenschnitt passt zu welcher Figur

Heutzutage haben auch Männer die Qual der Wahl die passende Hose zu finden. Die Zeit von einfachen Herren-Jeanshosen sind längst vorbei, denn die Auswahl an verschiedenen Schnitten, Materialien und Looks ist schier unendlich und wächst gefühlt mit jeder neuen Saison. Was sich im ersten Moment attraktiv anhört, entpuppt sich in der Praxis nicht selten als schwierig. In diesem Artikel wollen wir klären, welche Hosenschnitte es eigentlich gibt und für welche Figur sie sich eignen. Dazu schauen wir uns die Jeanshose genauer an, denn sie gehört zu den meist getragenen Kleidungsstücken der Welt.

Foto: StockSnap / pixabay.com Je nach Anlass, lässt sich eine Jeanshose mal mehr legerer und mal mehr eleganter kombinieren.

Online die richtige Hose finden

Wen es zu sehr einschüchtert vor niemals endenden Jeans-Regalen zu stehen und dort die Nadel im Heuhaufen zu suchen, der kauft seine Hosen online. Auch wenn es im ersten Moment ähnlich anspruchsvoll erscheint, das richtige Modell zu finden, stellt man jedoch rasch fest, dass durch die richtigen Filter-Eingaben schnell eine überschaubare und geeignete Auswahl erscheint. Gut strukturierte Online-Shops bieten zahlreiche Filter-Möglichkeiten wie Größe, Schnitt, Farbe, Marke, Preis und manchmal sogar Anlass. Als Beispiel haben wir uns online eine Jeanshose von Hugo Boss ausgesucht. Bei Auswahl der Größe hat uns der sogenannte „Fit Finder“ geholfen. Eine praktische Hilfe, da Größen je nach Hersteller oft variieren.

Wie bereits erwähnt, sollen die Filter dabei helfen, am Ende eine überschaubare Auswahl zu erhalten. Wenn Parameter wie Größe, Farbe, Marke und Preis ausgewählt wurden, geht es nun daran den entsprechenden Schnitt auszuwählen. Jetzt wo es anfängt kniffelig zu werden, heißt es Durchhaltevermögen beweisen. Während die einen nicht einmal wissen, was die einzelnen Schnitt-Bezeichnungen bedeuten, sind andere ein Stück weiter, wissen aber immer noch nicht welcher Schnitt passend ist. Wir haben uns die wichtigsten Schnitte genauer angeschaut und aufgeführt welche Eigenschaften sie jeweils haben und zu wem sie passen.

Der Klassiker: Regular-Fit

Dieser geradlinige Schnitt ist der Klassiker und den Hosenschnitten. Der Schnitt ist weder eng noch weit und ist damit sehr bequem. Jeanshosen in Regular -Fit eignen sich also perfekt für diverse legere Freizeitaktivitäten. Wer im Job keinen Dresscode zu beachten hat, kann diese lässige Hose auch dort tragen. Es gibt genügend Kombinationsmöglichkeiten, um eine Jeans etwas smarter zu gestalten.

Die Regular-Fit Jeans passt nicht nur zu vielen Anlässen, sondern auch zu vielen Figuren! Alles was zwischen sehr schlank und sehr füllig ist, kann diesen Schnitt tragen. Das macht ihn auch nach wie vor so beliebt.

Wenn es etwas mehr sein darf: Relaxed-Fit

Der Schnitt für Bequemlichkeit, Komfort und Lässigkeit schlecht hin. Relaxed-Fit, oder auch Loose-Fit Hosen zeichnet der weite Schnitt an Hüften und Oberschenkeln aus. Meist sind die Hosenbeine durchgehend großzügig geschnitten, manchmal können sie auch unten etwas schmaler zulaufen. Eine in entsprechenden Szenen wohl immer noch angesagte Version der Loose-Fit Hose ist die Baggy Pants, die in den 90er der absolute Renner war.

Die Relaxed-Fit Jeans eignet sich hervorragend, um die ein oder andere Problemzone zu verstecken, der weite Schnitt macht es möglich. Kleinere Persönlichkeiten sollten von diesem Schnitt Abstand nehmen, da er optisch die Größe vermindert. Der perfekte Schnitt für große XL-Männer also.

Zusammengebraut: Tapered-Fit

Man nehme eine Relaxed-Fit Jeans und verheiratet sie mit einer Karotten-Jeans aus den 80ern oder einer Slim-Fit Jeans, herauskommt die Tapered-Fit Jeans. Anders als die alte Karotten-Variante, die oft mit hohem Bund ausgestattet waren, sitzt die Tapered-Fit Jeans locker auf der Hüfte. Die lockere weite Form an Hüfte und Oberschenkeln verdankt sie dem Relaxed-Fit Schnitt. Und jetzt kommt der gravierende Unterschied: die Beine laufen nach unten hin verjüngend zu, wie die gute alte Karotten-Hose. Dieser Schnitt ist im Augenblick total angesagt und verleiht dem Träger einen lässig-jugendlichen Touch, allerdings nur dem der sie auch tragen kann.

Dieser Schnitt ist nichts für Problemzonen-Verstecker! Durch die karottige Form wird der Hüft-Bereich betont, die Körpergröße optisch verringert und eventuelle Hüft-Pölsterchen verdeutlicht. Die Tapered-Fit eignet sich also für eher normal bis großgewachsene Typen, mit normaler bis schlanker und sportlicher Figur.

Schlank und schlanker: Slim-Fit und Skinny-Fit

Nicht nur die Damen haben ein Recht auf figurbetonte Schnitte! Die mal mehr und mal weniger enganliegenden Schnitte sind schon lange in der Männerwelt angekommen und längst nicht mehr wegzudenken. Die Slim-Fit Jeans zeichnet sich durch einen körpernahen Schnitt aus und ist oft mit angenehmen Stretch versehen, was einen hohen Tragekomfort verspricht. Neben der Slim-Fit Variante, gibt es noch die Extra-Slim-Fit Version. Diese liegt schon deutlich näher am Körper an, aber noch lange nicht so eng wie die Skinny-Fit Jeans. Sie liegt wirklich eng am Körper an und ist tatsächlich wie eine zweite Haut.

Während die Slim-Fit Jeans Problemzonen noch gut kaschiert, hat man mit der Extra-Slim-Fit Jeans schon deutlich weniger Möglichkeiten etwas zu verstecken. Spätestens bei der Skinny-Fit Jeans hört es dann ganz auf. Hier muss alles stimmen, ansonsten Finger weg!

Diese Schnitte eignen sich für sportlich schlanke bis sehr schlanke Figuren. Für normale Figuren ist die Slim-Fit Jeans sicher auch noch geeignet.