06.10.2021 | Lifestyle So lernt ihr, auf Absätzen zu laufen

Viele Frauen entscheiden sich für gemütliche Sneaker statt für High Heels. Diese Entscheidung erfolgt aber nicht immer ganz freiwillig. So müssen viele Damen auf hohe Absätze verzichten, weil sie schlicht nicht auf ihnen laufen können. Allerdings muss der Gang auf High Heels nicht zur Zitterpartie werden. Hier erfahrt ihr, wie wirklich jeder lernen kann, auf hohen Absätzen sicher zu laufen.

Das Laufen auf High Heels will gelernt sein.

High Heels: Nicht jeder ist ein Absatz-Naturtalent

Viele deutsche Frauen entscheiden sich – statt für Schuhwerk mit hohen Absätzen – lieber für praktische Schuhe und lässige Sneakers. Wenn es um das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen geht, sind sie wesentlich zurückhaltender als andere europäische Frauen. Grund dafür sind meist allerdings weder die Sorge um die eigene Gesundheit noch der persönliche Geschmack. Vielmehr sehen sich viele Frauen dazu gezwungen flachere Schuhe zu wählen. Grund dafür: Auf Schuhen mit hohem Absatz fühlen sie sich unsicher und entscheiden sich daher gegen die Zitterpartie.

Allerdings kann jeder das Laufen auf hohen Schuhen lernen. Damit sich zukünftig niemand mehr bei der Auswahl seines Schuhwerks eingeschränkt fühlen muss, haben wir im Folgende einige Experten-Tipps zusammengestellt. Wer sie beachtet, kann angesagte Stiefeletten, Pumps und alle anderen Schuhe mit hohem Absatz zukünftig selbstbewusst tragen.

4 goldene Regeln für sicheres Laufen auf Absätzen

  • Mit weniger hohen Absätzen anfangen: Wer nicht daran gewöhnt ist, auf hohen Absätzen zu laufen, sollte sich zunächst nicht überfordern. Wer nämlich direkt mit 10-Zentimeter-Absätzen beginnt, verliert neben dem Gleichgewicht schnell auch die Motivation. Für Absatz-Neulinge ist es daher sinnvoll, mit einer niedrigen Absatzhöhe (z. B. 3 Zentimeter) zu beginnen und sich langsam „hochzuarbeiten“.
  • Auf die richtige Passform achten: Egal welche Absatzhöhe: Um auf hohen Absätzen sicher laufen zu können, muss der Schuh optimal sitzen. Wer sich für sein erstes Paar High Heels entscheidet, sollte neben Preis und Optik daher unbedingt auf die Passform achten.
  • Stiefeletten für mehr Sicherheit: Wer noch unsicher auf High Heels ist, kann sich, statt für Pumps, für Stiefeletten oder Riemchen-Schuhe entscheiden. Diese Schuhformen sorgen nämlich dafür, dass der Fuß mehr Halt hat. Das gibt ein sicheres Gefühl und erleichtert selbstbewusstes Gehen.
  • Üben, üben, üben: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen ­– das gilt auch für das Laufen auf High Heels. Will das Laufen auf hohen Absätzen nicht auf Anhieb klappen, ist Üben angesagt. Zu Beginn auf kürzeren, dann auf immer längeren Strecken.
Stiefeletten erleichtern Anfängern das Laufen auf hohen Absätzen.

Laufen auf hohen Absätzen: den idealen Anfängerschuh finden

Wer auf hohen Absätzen noch eher unsicher unterwegs ist, sollte mit einem geeigneten „Anfänger-Absatz“ beginnen. Um das Laufen auf hohen Schuhen zu lernen, eignen sich eher bereite Blockabsätze besonders gut. Diese sind nämlich nicht nur schick und im Trend ­– sie sorgen auch für mehr Bodenhaftung und geben Anfängern mehr Sicherheit als Stilettos.

Neben der Form des Absatzes kann außerdem die Wahl des richtigen Schuhprofils helfen, das Laufen auf hohen Absätzen zu lernen. Gerade dann, wenn die Schuhe ein eher grobes, rutschfestes Profil haben, fällt das Laufen nämlich leichter. Das bedeutet: Gerade im Herbst und Winter bietet sich die perfekte Gelegenheit, um mit dem Tragen von High Heels zu starten. Denn in der kalten Jahreszeit kann aus einer Vielzahl von Stiefeln, Stiefeletten und Ankle Boots gewählt werden. Insbesondere diese Schuhe haben oft ein eher grobes Profil und breitere Absätze – und erleichtern so den High Heels-Start.

Was tun gegen schmerzende Füße in High Heels?

High Heels strecken die Silhouette und schenken einen aufrechten Gang. Mit außergewöhnlichem Tragekomfort bestechen aber nur die wenigsten Modelle. Sitzt der ausgewählte Schuh optimal, sollte es zwar möglich sein, einige Stunden schmerzfrei zu laufen. Wer die Schuhe aber den ganzen Abend trägt, hat meist unweigerlich mit Fußschmerzen zu kämpfen. Zum Glück gibt es einige wertvolle Tipps, um die Schmerzen – vom Ballen bis zur Ferse – zu minimieren.

  • Pflege gegen Fußschmerzen
    Wer auf hohen Absätzen läuft, leidet bei trockener, rissiger Haut an den Füßen schneller unter Schmerzen. Insbesondere Blasen bilden sich leichter, wenn die Füße nicht regelmäßig mit speziellen Cremes behandelt werden. Um Schmerzen zu vermeiden, sollten die Füße daher regelmäßig eingecremt werden.
  • Auf hochwertige Schuhe setzen
    Was in vielen anderen Lebensbereichen gilt, gilt auch für Schuhe mit hohem Absatz: Wer auf Qualität setzt, hat’s bequemer. Schließlich steht bei eher günstigen High Heels die Optik im Vordergrund. An einer hochwertigen Verarbeitung und einem Fußbett wird hingegen gespart. Schmerzende Füße sind daher gerade bei günstigen Schuhen gewissermaßen vorprogrammiert. Wer seine High Heels häufig und auch für mehrere Stunden tragen möchte, sollte daher in ein hochwertiges Paar investieren.
  • Schuhe zum Wechseln mitnehmen
    Wenn gar nichts mehr geht, gibt es nur noch eine Lösung: Wechselschuhe. Wer auf seinen High Heels weniger sicher unterwegs ist oder unter schmerzenden Füßen leidet, sollte sicherheitshalber Wechselschuhe mitnehmen. Besonders gut geeignet sind hier Ballerinas, die sich leicht in der Handtasche verstauen lassen.

Zu guter Letzt: Sind Schuhe mit hohem Absatz gesundheitsschädlich?

Um Schuhe mit hohen Absätzen ranken sich verschiedene Mythen und Gerüchte. Während die einen der Meinung sind, dass sie längerfristig für eine schlankere Figur sorgen, meinen andere, dass sie der Gesundheit schaden. Doch wer hat recht und wie „gesund“ oder „ungesund“ sind High Heels wirklich?

Prinzipiell lässt sich sagen, dass hochwertige, gut sitzende High Heels der Gesundheit nicht schaden. Dennoch können sie – insbesondere bei langem Tragen – Beschwerden und Schmerzen verursachen. Wirklich gesundheitsschädlich sind die Beschwerden allerdings nicht. Das gilt zumindest dann, wenn Absatzträgerinnen auf ihren Körper hören:

Verursachen die hohen Absätze Schmerzen, ist es Zeit, die Schuhe zu wechseln oder für einige Zeit auszuziehen. Schließlich zeigen die Schmerzen deutlich, dass die Absätze den Fuß und damit den ganzen Körper belasten. Nach langem und intensivem Tragen von hohen Absätzen solltest du deinen Füßen daher etwa Ruhe gönnen und flache Schuhe tragen. Außerdem ist Barfußlaufen in den eigenen vier Wänden ein toller Ausgleich zu hohen Absätzen.

Das bedeutet: Wer gelegentlich auf High Heels setzt, seinen Füßen aber auch so manche Sneaker-Pause gönnt, hat nichts zu befürchten. Genau wie in vielen anderen Lebensbereichen kommt es nämlich auch beim Tragen von Absätzen auf ein gesundes Mittelmaß an.