27.09.2017 | Lifestyle Sport im Herbst: Die wichtigsten Tipps für kalte Tage

Sport in der kalten Jahreszeit ist für viele abschreckend: Nass, kalt, dunkel, ungemütlich. Aber: Überwinden lohnt sich! Was ihr beim Sport im Herbst beachten solltet, erfahrt ihr hier.

Ihr wart den ganzen Tag auf der Arbeit? An der Heizung ist es so schön warm? Ihr habt euch gerade einen Tee gemacht? Klar, da hat man nicht zwingend Lust raus in die Kälte zu gehen, um Sport zu machen.  Aber: Auch wenn es bei diesem Grau-in Grau-Wetter einiges an Überwindung kostet: Schlüpft in die Laufschuhe... Es lohnt sich! Euer Körper und auch eure Psyche werden es euch danken. 

Denn Sport ist einfach extrem gesund, wichtig und - danach - ein absoluter Wohlfühlgarant! Egal zu welcher Jahreszeit. Haben ihr dennoch Bedenken? Kein Problem: Wir haben euch die wichtigsten Tipps zusammengestellt, was ihr beim Joggen, Radfahren und Co. in der kalten Jahreszeit beachten solltet.

  • Ist Sport in dieser Jahreszeit überhaupt gesund?

    Na klar, denn durch den Sport im Freien wird das Immunsystem stärker gefordert und gleichzeitig werden die Abwehrkräfte gestärkt. Außerdem fördert das Tageslicht auf natürliche Weise die Vitamin D-Produktion. Und das macht gute Laune. 

  • Muss man sich bei niedrigen Außentemperaturen besonders gut aufwärmen?

    Generell schadet das NIE! Aber bei Minusgraden brauchen Muskeln, Bänder und Gelenke ohnehin länger, um warm zu werden. Möchte man Verletzungen vorbeugen, sollte man sich unbedingt ausreichend aufwärmen.

  • Wie schützt man sich am besten vor der Kälte?

    So lange die Temperaturen noch im Plusbereich liegen, brauchen Sie keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Liegen die Temperaturen darunter, sollten Sie auf jeden Fall eine Mütze oder ein Stirnband tragen und darauf achten, dass die Stirn trocken bleibt. Fast die Hälfte der Temperaturregulation unseres Körpers läuft über die Stirn ab. Auch hilfreich: Ein Schal um den Mund. Geht es in die Minusgrade, ist es manchmal angenehm, diesen auch über den Mund zu ziehen. 

  • Was ist der gesündeste Sport im Winter?

    Langlauf ist für Personen aller Altersgruppen geeignet. Beim Skilanglauf werden Herz, Kreislauf und Stoffwechsel gleichzeitig gefördert. Die Muskulatur wird gestärkt und man kann super Stress abbauen. Ein Grund sich auf den nächsten Schnee zu freuen!

  • Ab welchen Temperaturen sollte man lieber auf Sport im Freien verzichten?

    Bei -10 bis -12 Grad sollte man vielleicht lieber einen gemütlichen Waldspaziergang einlegen, statt sich sportlich zu betätigen. Sonst bekommt man leicht Reizhusten.

  • Was sollte man beim Joggen in der kalten Jahreszeit beachten?

    Ganz wichtig ist, dass Sie sich nicht überhitzen. Funktionsunterwäsche beispielsweise sorgt für trockene Haut. Wenn Sie während des Laufen schwitzen, aber auf gar keinen Fall Kleidungsstücke ausziehen, sondern lieber beim nächsten Mal weniger anziehen. Außerdem sollten Sie auf dicke Wollhandschuhe verzichten und stattdessen dünne Handschuhe wählen. 
    Ganz wichtig: Gehen Sie niemals zum Joggen, wenn Sie bereits erkältet sind! Im schlimmsten Fall kann Sie eine lebensgefährliche Herzmuskelentzündung ereilen. Sport bei Erkältung ist tabu!

  • Kann man auch bei Schnee und Eis Rad fahren?

    Ja, aber auch hier ist natürlich die richtige Kleidung wichtig. Außerdem sollten Sie überprüfen, ob die Fahrradbeleuchtung funktioniert und Ihren Fahrstil den Witterungsverhältnissen anpassen. Also fahren Sie nicht zu schnell und passen Sie besonders beim Lenken und Bremsen auf. Unter der Schneedecke können sich leicht Eisplatten verstecken. Kleiner Trick: Den Sattel etwas niedriger stellen, dann kann man die Füße zum Stabilisieren des Rades nehmen, wenn es rutschig wird. Oder Sie besorgen sich direkt Reifen mit Spikes.

  • Was kann man tun, wenn man nicht im Freien Sport treiben möchte?

    Natürlich stehen Ihnen zahlreiche sportliche Alternativen zur Verfügung: Ob Yoga, Krafttraining oder Volleyball - viele Sportarten können auch bei Schnee und Eis gemütlich in einer Halle oder einem Studio ausgeführt werden. Hauptsache, Sie bleiben in Bewegung.