11.04.2022 | Lifestyle Studie sagt: Ab dann ist man zu schlau fürs Dating

Die perfekte besser Hälfte. Nahezu jeder sucht nach dem passenden Deckel. Viele haben da ein genaues Anforderungsprofil für sich erstellt, was der oder die Zukünftige denn am besten alles haben sollte. Intelligenz ist meistens mit dabei! Eine Studie hat jetzt aber herausgefunden, dass Personen ab einem bestimmten IQ nicht mehr beliebt bei den Singles sind. Wir haben euch die Ergebnisse zusammengefasst.

Foto: cuncon pixabay

Humorvoll, attraktiv und treu sollte er oder sie sein. Das sind nur ein paar der Anforderungen, die Singles an ihre bessere Hälfte haben. Psychologinnen und Psychologen der University of Western Australia haben herausgefunden, das sich eine zu hohe Intelligenz beim Dating eher negativ auswirkt. 

Hintergrund der Studie

Insgesamt befragten die Forscher 456 Singles und Vergebene vorerst dazu, 13 Eigenschaften nach ihrer persönlichen Wichtigkeit zu sortieren. Darunter waren Worte wie "gut aussehend", "will Kinder", oder "emotionale Intelligenz". Danach sollten sich die Testpersonen vorstellen, dass ihr potenzieller Partner, den sie gerade kennenlernen und interessant finden, intelligenter als andere Menschen ist. Dabei konnten sie wählen zwischen: Der potenzielle Partner ist intelligenter als ein Prozent, zehn Prozent, 50 Prozent, 75 Prozent, 90 Prozent oder 99 Prozent der Bevölkerung. Unter diesen Antwortmöglichkeiten sollten die Testpersonen dann wählen, welchen Menschen sie mit höherem IQ noch attraktiv für ein Date finden würden. 

Das Ergebnis

60 Prozent der Befragten fanden es eher unattraktiv, wenn jemand kognitiv intelligenter als 99 Prozent der Bevölkerung war. Diese Menschen haben dann einen IQ ab 140. Auch bei emotionaler Intelligenz kam man zu einem ähnlichen Ergebnis. Wenn der potenzielle Date-Partner emotional klüger als 90 Prozent der anderen war, wurden dadurch auch die Attraktivität gemindert. Fazit: Klug ist gut, aber bitte nicht zu klug.