21.02.2018 | Lifestyle Straff, glatt und ein strahlender Teint - ein Loblied auf die Weißwurst!

Neben der Breze ist sie DAS Nationalgericht bei uns in Bayern. Pünktlich zum "Tag der Weißwurst" haben wir für euch kuriose Fakten, verrückte Weißwurst-Gadgets und die besten Rezepte!

Die einen zuzeln sie, andere schneiden sie der Länge nach auf und wer sie mit Ketchup isst muss aufpassen, dass er nicht aus der Wirtschaft geworfen wird - Die Weißwurscht! Heuer feiert sie ihren 160.Geburtstag. Die Weißwurst gehört einfach zu Bayern, wie die Berge. Sie ist eine bayerische Erfolgsgeschichte und hat eine lange Tradition bei uns! Dabei war ihre Erfindung der Legende nach eigentlich nur ein Unfall.

Kuriose Fakten zur Weißwurst:

​Die Legende der Weißwurst:

22. Februar 1857. Es ist Rosenmontag und Josef Moser – von seinen Spezln nur Moser Sepp genannt – lädt zum Faschings-Frühschoppen in sein Wirtshaus „Zum Ewigen Licht“, direkt am Münchner Marienplatz. Der Moser Sepp ist bei seinen Gästen für besonders leckere Kalbsbratwürschtl bekannt. Doch ausgerechnet im bunten Faschingstreiben gehen ihm die Schafsaitlinge – also die Schafsdärme aus. Um seine Gäste nicht mit leerem Magen nach Hause schicken zu müssen, muss Sepp improvisieren.

Deswegen füllt er das fertige Kalbsbrät in Schweinsdärme, die er noch in der Küche hatte. Eigentlich sind die viel zu zäh und zu groß für Bratwürste, aber Sepps Gäste warten. Aus Angst die Würschtl könnten beim Anbraten aufplatzen, wirft er seine Kreation kurzerhand zum Ziehen in heißes Wasser. Der Moser Sepp serviert seinen Gästen die neuartigen Kalbswürschtl in einer Terrine und nach anfänglichem Misstrauen wegen der dicken, blassen Haut ist die Faschingsgesellschaft schließlich begeistert! 

Das sind die leckersten Weißwurst-Rezepte: