12.06.2018 | Lifestyle WM am Arbeitsplatz: Das ist erlaubt - und hier droht die Kündigung!

Die WM-Spiele bequem während der Arbeit im Büro schauen? Keine gute Idee... Im schlimmsten Fall verliert ihr euren Job. Was am Arbeitsplatz während der WM erlaubt ist, und was ihr lieber sein lassen solltet, erfahrt ihr hier...

  • <p>Was ist während der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 am Arbeitsplatz erlaubt? Und wofür droht im schlimmsten Fall die Kündigung?</p><p>Foto: WavebreakMediaMicro/Fotolia&nbsp;</p>

    Was ist während der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 am Arbeitsplatz erlaubt? Und wofür droht im schlimmsten Fall die Kündigung?

    Foto: WavebreakMediaMicro/Fotolia 

Am Donnerstag ist es endlich soweit: Unsere Jungs verteidigen ihren Titel bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Natürlich wollt ihr die WM-Spiele verfolgen und mit Jogi Löw und seinem Team mitfiebern. Blöd nur, wenn ihr während der Spiele im Büro sitzen oder in der Werkstatt malochen müsst. Ihr habt euch jetzt schon einen alten Fernseher im Büro deponiert oder die besten Internetstreams gecheckt, bei denen die Spiele laufen? Vorsicht, dafür kann im schlimmsten Fall die Kündigung drohen. Wir haben für euch geklärt, ob und auf welche Weise ihr während der Arbeit die Spiele verfolgen könnt.

+++ Alle Infos in der Bildergalerie: Was ist erlaubt? Was ist verboten? +++

WM auf der Arbeit im Radio hören ist erlaubt!

Die gute Nachricht: ANTENNE BAYERN hören ist erlaubt! :) Wenn ihr den Betriebsablauf nicht stört und eure Arbeitsleistung nicht beeinträchtigt ist, dürft ihr die WM-Spiele im Radio, im Webradio oder in unserer ANTENNE BAYERN-App verfolgen. Mit Kopfhörern fühlen sich auch Kollegen, die die WM nicht verfolgen, nicht gestört. Der Arbeitgeber kann das Radio hören am Arbeitsplatz nur dann unterbinden, wenn Kollegen sich beschweren oder wenn die Arbeitsleistung darunter leidet.

Ausnahme: Der Arbeitgeber darf ein Radio am Arbeitsplatz verbieten, wenn das Radioverbot eine sogenannte arbeitsnotwendige Maßnahme darstellt, z.B. wenn ihr Kunden beratet.

Euer Chef will euch das Radiohören während der WM plötzlich verbieten? Wenn er es normalerweise toleriert und keiner der o.g. Gründe vorliegt, könnt ihr euch unter Umständen auf eine „betriebliche Übung“ berufen. Diese liegt vor, wenn euer Chef euch über einen längeren Zeitraum eine bestimmte Leistung gewährt. Stillschweigendes Akzeptieren des Radiokonsums kann also auch zur Weltmeisterschaft einen Rechtsanspruch begründen, der für euren Chef nicht so einfach zu widerrufen ist. 

WM auf der Arbeit im Fernsehen schauen ist ohne Erlaubnis vom Chef verboten!

Es klingt verlockend: Man könnte doch im Büro oder in der Werkshalle einen Fernseher aufstellen und so ganz bequem jedes Spiel der Fußballweltmeisterschaft während der Arbeit schauen. Aber Vorsicht: Ohne Erlaubnis vom Chef ist ein Fernseher am Arbeitsplatz ein Kündigungsgrund! Denn wer während seiner Arbeitszeit ein Spiel verfolgt, kann nebenher meist nicht vernünftig arbeiten. Rechtlich gilt dies als Arbeitsverweigerung und kann mit einer Abmahnung oder sogar einer Kündigung bestraft werden.

Der Chef erlaubt einen Fernseher im Pausenraum oder im Büro? Solange euer Chef das WM-Schauen während der Arbeitszeit nicht ausdrücklich erlaubt, gilt es als Privatvergnügen und nicht als Arbeitszeit. Die 90 Minuten müsst ihr also nacharbeiten.

WM auf der Arbeit im Internetstream ist meistens verboten!

Heimlich auf dem Büro-PC im Internetstream die Spiele verfolgen? Keine gute Idee! Genauso wie beim Schauen auf dem Fernseher droht eine Abmahnung oder sogar die Kündigung. Außerdem riskiert ihr Schadensersatzansprüche eures Arbeitgebers, wenn ihr ein Arbeitsgerät der Firma blockiert oder im schlimmsten Fall durch den Stream die Internetleitung lahm legt und somit Kollegen bei der Arbeit behindert.

WM-News-Ticker auf dem Handy lesen ist ohne Erlaubnis vom Chef verboten!

Grundsätzlich gilt auch das Lesen eines WM-Tickers auf eurem Smartphone als Privatvergnügen. Ihr blockiert hier zwar kein Arbeitsgerät in eurer Firma, aber solltet euren Chef trotzdem um Erlaubnis fragen. Denn eine Abmahnung ist auch für die private Handynutzung am Arbeitsplatz möglich.

Weitere Regeln zur Fußball-Weltmeisterschaft am Arbeitsplatz

Im Trikot zur Arbeit ist meistens erlaubt!

Gerade, wenn Deutschland spielt, kommt der eingefleischte Fußballfan natürlich im Deutschland-Trikot zur Arbeit. Das Trikot am Arbeitsplatz ist grundsätzlich erlaubt. Nur in begründeten Fällen kann euer Chef euch dies verbieten, zum Beispiel wenn ihr euer Unternehmen bei Kunden und in der Öffentlichkeit repräsentiert. Wenn ihr also nicht gerade in einer Bank arbeitet und dort Anzug oder Kostüm tragt, spricht nichts gegen das Fan-Outfit. Die zweite Ausnahme: Der Betriebsfrieden ist gefährdet, weil z.B. Krawalle zwischen den Fangruppen zu erwarten sind. In dem Fall ist das Trikot-Verbot ebenfalls zulässig.

Deutschland-Flagge am Arbeitsplatz ist nur selten verboten!

Euer Schreibtisch ist schon mit Deutschland-Flagge, Girlande und Fußball-Tasse geschmückt? Prima, dann kann es ja endlich losgehen. Oder auch nicht! Euer Chef hat das Hausrecht in seiner Firma und kann das Dekorieren des Arbeitsplatzes daher verbieten. Wenn er allerdings bislang keine Richtlinie für die Arbeitsplatzdeko ausgegeben hat, muss er das Verbot erst eindeutig aussprechen. Bis dahin könnt ihr die Deko also stehen lassen.

Tippspiel: Besser nur in den Pausen oder in der Freizeit mitmachen!

Eure Tipps beim ANTENNE BAYERN WM-Tippspiel solltet ihr zur Sicherheit nur während eurer Pausen oder in der Freizeit abgeben. Denn während der Arbeitszeit ist dies nicht gestattet, streng genommen dürft ihr während eurer Arbeitszeit nicht einmal über die Ergebnisse sprechen. Wenn ihr ein eigenes Tippspiel mit euren Kollegen veranstaltet, darf ein besonders strenger Chef dies sogar ganz verbieten und euch abmahnen. Denn genau genommen ist ein Tippspiel ein Glücksspiel, für das es eine Lizenz bedarf. Die meisten Arbeitgeber dürften Tippspiele allerdings tolerieren. Unser Tipp: Fragt doch einfach euren Chef, ob er mittippen will.

Zur WM krank melden oder Urlaub nehmen

Das spannende Halbfinalspiel steht an, ihr müsst jedoch arbeiten und plötzlich spürt ihr so ein leichtes Kratzen im Hals… Krankfeiern solltet ihr während der WM, wie auch an jedem anderen Tag, lieber sein lassen. Wenn ihr euch zur WM krank meldet, lauft ihr Gefahr, wegen vorgetäuschter Krankheit gekündigt zu werden. Euer Chef kann schon am ersten Tag eine Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit verlangen. Häufiges Krankmachen während der WM wird vermutlich schnell auffallen. Wenn ihr allerdings wirklich krank seid und mit Krankschreibung zuhause liegt, dürft ihr natürlich fernsehen, soviel ihr wollt.

Urlaub zur WM nehmen ist grundsätzlich eine gute Idee – auf die ihr aber vermutlich nicht als einziger in eurer Firma gekommen seid. Erholungsurlaub steht euch zwar zu. Wenn allerdings schon zu viele andere Kollegen Urlaub eingereicht haben, kann euer Chef den Urlaubsantrag ablehnen. Aber vielleicht könnt ihr ja zumindest mit einem weniger fußballbegeisterten Fan die Schichten der wichtigsten Spiele tauschen?

Unser Tipp: Schließt eine Betriebsvereinbarung mit eurem Chef!

Wenn euer Chef euch das WM-Vergnügen vollständig verbietet, solltet ihr im ersten Schritt das Gespräch suchen. Vielleicht könnt ihr zumindest für die Deutschland-Spiele eine Ausnahme aushandeln. Wenn ihr einen Betriebsrat habt, könnte dieser mit dem Arbeitgeber eine Betriebsvereinbarung für die Dauer der Weltmeisterschaft schließen. Vielleicht springen dadurch verlängerte Pausen oder ein Fernseher im Pausenraum bei raus.