16.09.2019 | Reise 10 überzeugende Gründe, warum ihr unbedingt nach Dänemark reisen solltet

Wenn euch das Fernweh nicht mehr loslässt, müsst ihr nicht unbedingt eine teure Luxus-Rundreise in die Vereinigten Staaten antreten. Reist doch lieber nach Dänemark. Warum? Wir haben für euch 10 überzeugende Gründe!

Die schöne Hauptstadt Dänemarks, Kopenhagen, ist jedem ein Begriff. Aber Dänemark hat noch so viel mehr zu bieten!

Innerhalb Europas gibt es wunderschöne, in wenigen Stunden erreichbare Reiseziele. Eines von ihnen ist Dänemark! Das facettenreiche Land gehört Studien zufolge zu den Ländern mit der höchsten Lebensqualität. Dank der netten Menschen, der weitläufigen Natur und der frischen Meeresluft fällt die Heimreise durchaus schwer. Nun folgen gute und überzeugende Gründe, warum ihr Dänemark einen Besuch abstatten solltet.

1. Einfache und schnelle Anreise

Das in Nordeuropa gelegene Dänemark gilt gemeinhin als optimales Reiseziel für erholungssuchende Paare und Familien. Selbst die Anreise ins Land geht für euch unkompliziert vonstatten! Von großen Städten wie München aus erreicht ihr Dänemark am besten per Flugzeug. Ein solcher Direktflug dauert gewöhnlich nicht länger als 1,5 Stunden. Falls ihr zu den Flug-Unwilligen gehört, könnt ihr den interkontinentalen Staat Dänemark auch mit dem Auto erreichen. Hierfür solltet ihr allerdings mindestens zehn bis elf Stunden Fahrt einplanen. Vergesst vorab nicht, die vom Auswärtigen Amt beschriebenen Reise- und Sicherheitshinweise sorgfältig zu lesen. Als EU-Bürger gestattet es euch die dänische Regierung, unkompliziert ohne Visum mit dem (vorläufigen) Reisepass oder Personalausweis einzureisen.

2. Gemütlich-luxuriöse Ferienhäuser

Wenngleich die Übernachtungszahlen deutscher Urlauber in dänischen Ferienhäusern jährlich schwanken: Die komfortablen Unterkünfte erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Nicht ohne Grund, denn ihr könnt selbst einen kurzfristigen Last-Minute-Urlaub in einem hyggeligen Ferienhaus in Dänemark verbringen. Oftmals sind viele Ferienhäuser zwar Monate im Voraus ausgebucht. Dafür erhaltet ihr möglicherweise auf eine luxuriöse Unterkunft satte Rabatte. Falls ihr euch sorgt, keine Unterkunft mehr zu bekommen, seid beruhigt: Das Angebot an Selbstversorger-Unterkünften ist in Dänemark größer als in allen anderen europäischen Ländern.

3. Ganzjähriges Reiseziel

Obwohl Dänemark unmittelbar an der Nord- und Ostsee gelegen ist, bringt es milde klimatische Bedingungen mit. Insofern lautet die Antwort, zu welchem Zeitpunkt im Jahr ihr nach Dänemark reisen solltet: das ganze Jahr über! In allen Monaten herrschen im Land moderate Temperaturen vor. Warme Sommermonate markieren selbstverständlich die beste Zeit, um nach Dänemark zu reisen. Entlang der Nordsee liegen die Temperaturen dann bei angenehmen 16 Grad Celsius. In den östlicheren Gegenden wird es durchschnittlich 18 bis 20 Grad warm.

Auch der Herbst bringt erträgliche Temperaturen und bunte Farben mit sich. Den in europäischen Gefilden ansonsten kalten Winter schwächen die Einflüsse des Golfstroms ab. Anstelle karger Landschaften bedeutet dies: Schlittschuh fahren inmitten der Natur oder in beschauliche Cafés auf eine wohltuende Tasse heißen Tee einkehren.

4. Rømø – Europas breitester Strand

Ihr wollt nach dem Urlaub voller Stolz erzählen, den breitesten europäischen Sandstrand entlanggelaufen zu sein? Dann solltet ihr zur landesweit größten Nordseeinsel Rømø aufbrechen. Nachdem ihr vom Ferienhaus am Strand angekommen seid, genießt ihr die idyllische Ruhe und könnt Kraft tanken. Nebenbei könnt ihr vom Strand aus einen Blick auf die charakteristischen Reetdächer werfen. Natürlich kann der etwa 20 Kilometer lange Strand euer Ausgangspunkt für weitere Aktivitäten sein. Es obliegt euch, aus der Ruhezone herauszutreten und zu segeln oder zu surfen.

Die dänische Halbinsel Djursland gilt dank ihrer Buchten als Geheimtipp für Familienurlauber.

5. Altehrwürdige Renaissance-Schlösser gepaart mit moderner Architektur

Falls ihr euch zu den Kunst- und Architekturbegeisterten zählt, könnt ihr im dänischen Land einige Sehenswürdigkeiten entdecken: sowohl barocke Gebäude und Schlösser aus der Renaissance als auch zeitgemäße Bauten. Egal, in welche Ecke des Landes ihr einkehrt, das kulturelle Erbe ist und bleibt überall sichtbar. Zu den sehenswertesten Bauten gehören das Schloss Frederiksborg und das Schloss Kronburg. Falls euch moderne Architektur eher zusagt, stattet dem Royal Danish Theater oder der Königlichen Bibliothek einen Besuch ab.

6. Die Fahrradnation schlechthin

Dänemark gilt als Fahrradnation. Ob unmittelbar am Meer oder in der belebten Hauptstadt, das Land verfügt über eine herausragende Infrastruktur an Wander- und Radwegen. Da Dänemark vergleichsweise klein ist, könnt ihr also relativ leicht mit dem Rad einen Tagesausflug in eine andere Region unternehmen. Mithilfe moderner Apps behaltet ihr auf eurer Radtour den Überblick und findet spontan eine auf der Strecke gelegene Übernachtungsmöglichkeit.

7. Karibisches Flair mitten in Europa

Karibisches Flair in Europa? Was verrückt klingen mag, ist in der dänischen Stadt Frederikshavn Realität. Einst kamen Mitglieder der Gemeinde auf die Idee, den Strand mit waschechten Dattel- und Hanfpalmen zu verschönern. Hier könnt ihr euch gegen ein Entgelt von 20 Dänischen Kronen (umgerechnet drei Euro) Sonnenliegen reservieren.

8. Fledermäuse in der weltweit größten Kalkgrube

In Dänemark, genauer gesagt in der Stadt Stoholm befindet sich die weltweit größte Kalkgrube. Immer tiefer hinab führen die dunklen Wände voller Kalkstein. Das eigentliche Highlight bilden nicht etwa die Sedimentgesteine, sondern deren Bewohner. In den schummerigen Höhlen hausen mehr als 18.000 Fledermäuse. Diese überwintern in den Gruben und sind mit etwas Glück während eurer Entdeckungsreise sichtbar. Im Gegensatz zu anderen Orten dürfen Besucher wie ihr die Gruben – auch die abzweigenden Wege – frei erkunden. Angst brauchen Menschen vor den Fledermäusen übrigens nicht zu haben. Denn sie hängen harmlos an den Wänden und lassen sich von menschlicher Anwesenheit wenig stören.

9. Smörrebröd – die einfache, aber leckere dänische Spezialität

Jedem Dänemark-Besucher ist das Smörrebröd ein Begriff. Hierbei handelt es sich um das landestypische Nationalgericht. Bevorzugt essen die Dänen das Butterbrot zur Mittagszeit. Selbst als Vegetarier müsst ihr auf eurem Smörrebröd auf nichts verzichten. Anstelle von Fisch oder Fleisch ist es mit starkem Käse oder süßen Früchten belegt. Die Kombinationen sind vielfältig und weichen regional mitunter stark voneinander ab. Zu den Klassikern aber gehört beispielsweise ein Butterbrot mit Ei, Remoulade und Garnelen.

Spannende Bernsteinsuchen am Strand machen den Kopf frei und spornen zu kreativen „Wettstreits“ an.

Auch das Brunsviger zählt zu den leckersten dänischen Spezialitäten. Das bekömmliche Landesgebäck schmeckt wie zuckerüberzogene Dampfnudeln. Der fluffige Teig versüßt euch einen bis dato anstrengenden Tag nach einer Rad- oder Städtetour.

10. Hundefreundliches Paradies

Als gelassenes und freundliches Völkchen heißen Dänen Hunde als Urlauber ebenso wie Menschen willkommen. So erlaubt es euch das Land, die Vierbeiner in die großflächigen Ferienhaus-Anlagen mitzunehmen. Am Strand dürfen die Hunde in den Wintermonaten zwischen Oktober bis März vielerorts ohne Leine laufen. Wenngleich im Sommer eine Leinenpflicht besteht, sprechen sich nur wenige Strände strikt gegen Hunde aus. Denkt bei der Einreise mit eurem Hund daran, den europäischen Heimtierausweis sowie den Nachweis der Tollwut-Impfung dabeizuhaben.