05.11.2018 | Reise Das Wohnmobil neu entdecken - Unsere Tipps

Im vergangenen Jahr wurde zum ersten Mal die Marke von 30 Millionen Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen geknackt - auch durch inländische Reisende. Denn: Die Beliebtheit des Campings nimmt in diesen Tagen rasant zu. Wir werfen einen Blick auf neue Ideen, die dem klassischen Campingurlaub wieder neues Leben einhauchen können.

Reisen auch im Winter

Nicht nur im Sommer bietet sich die Möglichkeit, mit dem Wohnmobil die Welt zu erkunden. Immer mehr Camper entdecken die kalte Jahreszeit für sich und ihre Leidenschaft. Natürlich sind auch die Fahrzeuge entsprechend ausgerüstet, um den kalten Temperaturen standhalten zu können. Dies gilt zunächst für die Bereifung, die auch auf einer Straße mit widrigen Bedingungen sicheres Fahren erlaubt. Darüber hinaus bieten inzwischen alle Hersteller besondere Extras für den Winter an, wie zum Beispiel den beheizbaren Abwassertank. Dieser technische Kniff stellt sicher, dass etwa die sanitären Anlagen auch bei Minusgraden weiter einsatzfähig bleiben. 

Ein wichtiges Element im Reisemobil ist darüber hinaus die Heizung. Hier ist es inzwischen möglich, auf Systeme unterschiedlicher Art zu setzen. Letztlich sind Diesel und Gas die am häufigsten eingesetzten Energiequellen. Besondere Vorteile hat dabei die Gasheizung zu bieten. Sie arbeitet einerseits angenehm leise, was in der Nacht einen ruhigen Schlaf beschert. Im Gegensatz zur mit Diesel betriebenen Heizung ist sie zudem geruchsneutral und kommt dadurch bis heute bei vielen Campern zum Einsatz. 

Wer sich dafür entscheidet, in der kalten Jahreszeit mit dem Wohnmobil auf Tour zu gehen, kann viele neue Reiseziele für sich entdecken. Laue Temperaturen versprechen auch zu dieser Zeit die Küsten des Mittelmeers. Wahre Abenteuer hat in dieser Zeit der hohe Norden zu bieten. Wer für das Leuchten der Polarlichter dazu bereit ist, etwas längere Dunkelheit auf sich zu nehmen, kann dort eine völlig neue Art des Campings kennenlernen.

Passiv Geld verdienen mit dem Camper

Auf großen Ausstellungen, wie etwa der CMT in Stuttgart, präsentieren die Hersteller regelmäßig ihre Neuheiten. Für viele Interessierte bleiben die finanziellen Aspekte eine Einschränkung, an die bei der Anschaffung gedacht werden muss. In diesem Fall kann es sich lohnen, die Reise in einem Camper zunächst mit einem geliehenen Modell zu entdecken. So ist es möglich, sich mit den Eigenheiten einer solchen Tour vertraut zu machen, ohne dafür im Vorfeld die hohe Investition tätigen zu müssen. Welche aktuellen Angebote dafür zur Verfügung stehen, ist hier zu lesen

Auf der anderen Seite eignet sich das eigene Wohnmobil hervorragend, um abseits der persönlichen Reisen etwas für die Finanzierung zu tun. Ein Nachteil, dem viele Interessierte vor der Anschaffung ins Auge blicken, ist die Tatsache, dass der Camper die meiste Zeit des Jahres nicht benutzt wird. In diesen Phasen ist es auf Online Portalen möglich, das Reisemobil zu vermieten. In diesem Fall ist durch eine Versicherung für den passenden Schutz gesorgt. Derweil bietet sich die Möglichkeit, auf Tagesbasis ansehnliche Beträge einzunehmen. Auf diese Weise ist es letztlich möglich, ohne eigenes Zutun an genügend Kapital für die nächste Reise zu kommen. Aktuell gibt es eine stark steigende Zahl von Wohnmobil-Inhabern, welche diese Idee im eigenen Sinne nutzen.

Roadtrip oder Camping-Idyll?

Lange Zeit hatte das Camping mit einem verstaubten Image zu kämpfen. Der Aufenthalt auf dem Campingplatz wurde vor allem der älteren Generation zugeschrieben. Tatsächlich dominierte über Jahrzehnte hinweg eine höhere Altersklasse. Dies mag etwa daran liegen, dass diese Personenkreise eher dazu in der Lage waren, die erforderlichen finanziellen Mittel für den Kauf eines Fahrzeugs aufzubringen. In den vergangenen Jahren wandelte sich dieses Bild jedoch spürbar. Inzwischen wird der Urlaub auf dem Campingplatz wieder einer breiten Zielgruppe zugeschrieben. Von jungen Paaren über Familien mit kleinen Kindern bis hin zu aktiven Senioren. Auch diese Erweiterung der Zielgruppe, die den Herstellern in der letzten Zeit gelang, trug zu den stark steigenden Zahlen der Neuzulassungen bei. 

Gleichsam ist es nicht möglich, nur von einer einzigen Form des Campings zu sprechen. Denn nicht nur der gemütliche Aufenthalt auf dem Campingplatz, bei dem alles seinen gewohnten Gang geht, ist eine Option. Reisemobile bieten ein weit höheres Maß an Flexibilität, als dies mit einer klassischen Unterkunft je möglich wäre. Aus diesem Grund bietet sich den Reisenden etwa die Chance, die Welt im Rahmen eines großen Roadtrips für sich zu entdecken. Völlig frei vom Druck der Reservierung und möglicherweise ausgebuchten Unterkünften bietet sich die Möglichkeit, Reiseziele auf eigene Faust zu entdecken. So kann das Camping mit der richtigen Herangehensweise schnell zu einem Abenteuer werden. Es lohnt sich in jedem Fall, hier die eigene Perspektive etwas zu weiten. Denn damit ist letztlich die Chance verbunden, mit dem Reisemobil eine völlig neue Art des Reisens zu entdecken und den Blick über den Tellerrand schweifen zu lassen.

Inspirationen aus der Region

In den vergangenen Jahren machte sich die CMT in Stuttgart einen großen Namen. Mit hunderten Ausstellern, die sich einerseits dem Bereich der Wohnmobile widmen, handelt es sich um eine der größten Messen in ganz Deutschland. Darüber hinaus stehen gleich zwei Hallen zur Verfügung, die sich der Reiseplanung widmen. Besucher bekommen dort die Möglichkeit, Reiseziele aus der ganzen Welt neu zu entdecken und sich vor Ort zu informieren. Auch in diesem Bereich spielt das Camping natürlich eine besondere Rolle. Wer noch unschlüssig ist, wie die nächsten Urlaubstage verbracht werden sollen, hat hier die Möglichkeit, passende Antworten auf die ausstehenden Fragen zu finden. Auch im kommenden Januar wird es in der Messe Stuttgart am Flughafen wieder soweit sein.