14.05.2020 | Reise EU präsentiert Corona-Richtlinien: So kann der Urlaub 2020 stattfinden

Die EU-Kommision hat Richtlinien vorgestellt, wie ein Urlaub in diesem Jahr trotz Corona stattfinden kann.

Foto: Gregor Fischer/dpa

Die EU-Kommision empfiehlt eine vorsichtige Lockerung der Reise-Beschränkungen und stellt Richtlinien für Urlaub und Reisen im Corona-Jahr 2020 vor. 

"Wir werden definitiv im Sommer eine Touristensaison haben, allerdings mit Sicherheitsmaßnahmen und Einschränkungen", sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni der "Süddeutschen Zeitung" und macht damit Hoffnung auf Urlaub im EU-Ausland. Der Urlaub in Österreich sei in diesem Jahr auf jeden Fall möglich, so Österreichs Bundeskanzler Kurz im ANTENNE BAYERN Interview.

Verstärkte Hygiene-Pflicht in den Hotels

Nach den neuen EU-Richtlinien müssen Hotels gerade jetzt in der Corona-Zeit verstärkt auf Hygiene achten. So sollen an den Eingängen Desinfektionsspender aufgestellt werden, es werden Abstandsmarkierungen im Eingangsbereich und Plexiglasscheiben am Empfang empfohlen. 

Aufzüge sollten nur gemeinsam von Menschen genutzt werden, die zu einer Familie gehören. Grundlegend sollen die Aufzüge Personen vorbehalten sein, die körperlich eingeschränkt sind oder denen das Treppen steigen schwer fällt.

Zudem sollen natürlich die grundlegenden Hygieneregeln eingehalten werden. Dazu gehört regelmäßiges Hände waschen und genügend Abstand halten.

Anzahl an Menschen begrenzen

Die Richtlinien sehen auch eine Reduzierung der Gästezahl vor. So soll es für den Besuch im Restaurant, am Pool oder im hauseigenen Fitnessstudio Zeitfenster für die Gäste geben, um größere Menschenansammlungen zu vermeiden. Auch hier gelten dann natürlich die bekannten Abstandsregeln. 

Von Kinderbetreuungseinrichtungen in den Hotels rät die EU-Kommision ab. "Jeder Beherbergungsbetrieb sollte sorgfältig überlegen, ob besondere Einrichtungen wie Kinderbetreuung nicht geschlossen bleiben sollten", heißt es in dem Entwurf.

Kontaktketten sollen nachvollziehbar sein

Ähnlich wie in anderen Einrichtungen müssen auch Hotels und Ferienunterkünfte persönliche Kontaktdaten der Gäste speichern. Dies dient dazu um im Falle eines Corona-Ausbruchs Kontaktketten nachvollziehen zu können. 

Auch wenn diese Richtlinien sich größenteils auf Hotels beziehen, sollen auch Ferienunterkünfte oder privat vermietete Zimmer und Häuser entsprechende Hygiene-Maßnahmen treffen, um die Gesundheit der Übernachtungsgäste zu schützen.