10.07.2019 | Reise Sturm und Hagel an der Adria-Küste: Darauf müssen sich Italien-Urlauber einstellen

Sonnenschirme fliegen durch die Luft, Sonnenliegen sind zerstört: Ein heftiges Unwetter mit Hagel und Sturmböen ist mitten in der Urlaubssaison über Teile der italienischen Adriaküste hinweggezogen.

Quelle: Corriere TV

Betroffen waren vor allem die Regionen Emilia-Romagna um Rimini, die Marken um die Stadt Ancona und die Abruzzen. In der Stadt Pescara wurden 18 Menschen verletzt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet. In der Nähe von Ancona sei ein Mensch an einem Blitzschlag gestorben.

Hagel so groß wie Orangen

In einem  Video (siehe oben) ist zu sehen, wie sich über einem Strand in den Abruzzen dunkle Wolken zusammenbrauen und heftiger Wind peitscht. Menschen bringen sich in Sicherheit. Ansa berichtete in Pescara von Hagelkörnern „so groß wie Orangen.

Bilder von einem Strand in Numana bei Ancona zeigen, wie Strandbäder vollkommen zerstört sind. Bürgermeister Gianluigi Tombolini sprach auf Facebook von „gewaltigen Schäden“. Die Feuerwehr berichtete von Dutzenden Einsätzen, umgestürzten Bäumen und überschwemmten Straßen.

Video auf Facebook:

Wie wird das Wetter an der Adria?

Im Sommer ist die Adria-Küste eine beliebte Anlaufstelle, um an den dortigen Stränden zu entspannen. Es besteht aber erhöhtes Gewitterrisiko, vor allem im Norden Italiens. Auch an der kroatischen Küste müssen Urlauber mit Stürmen rechnen. Bei bis zu 30 Grad ist ein Strandbesuch im gesamten Adriaraum zwar grundsätzlich möglich, aber gegen Abend können sich immer wieder dicke Wolken auftürmen und in Gewittern mit Regen und Hagel entladen. In den nächsten Tagen soll es sich an der Adria deutliche entspannen, wenn man den Wetterberichten glauben darf. So gibt es für den beliebten Urlaubsort Rimini bessere Vorhersagen und vor allem nächste Woche ist wieder schöneres Wetter in Sicht.