25.05.2018 | Reise Malle-Qualle: Was tun, wenn ich auf die giftige Portugiesische Galeere treffe?

Wie ihr im Vorfeld die Gefahr des hochgiftigen Nesseltiers erkennt und wie ihr euch im Ernstfall verhalten solltet, wenn euch die Portugiesische Galeere erwischt hat:

Wie kann ich die Gefahr der hochgiftigen Qualle schon im Vorfeld erkennen?

Die Portugiesische Galeere verdankt ihren Namen der Gasblase, die sie über Wasser hält. Daran könnt ihr das hochgiftige Nesseltier schon im Vorfeld erkennen, da diese bis zu 30 Zentimeter große Gasblase wie ein Segel funktioniert und über dem Wasser Gasblase zu erkennen ist. Also unbedingt: Augen auf und Ausschau halten! Und dann natürlich schnell Abstand gewinnen. Denn das Gefährliche sind die Gift-Tentakeln unter dem Wasser, die bis zu 50 Metern lang sein können. Sie schwebt lautlos durchs Meer, und wer ihren Weg streift, dem drohen höllische Schmerzen. Im Extremfall sogar ein allergischer Schock oder der Tod.

Wie kann ich mich vor der Portugiesischen Galeere schützen?

Wer auf Nummer sicher gehen will, der kann zum Beispiel einen Neopren-Taucheranzug beim Schwimmen tragen. Durch das Material kommen die Nesselzellen der Fangarme nicht hindurch. Experten sagen aber, dass es in der Regel schon gut funktionieren sollte, die Wasseroberfläche vor und beim Schwimmen zu beobachten.

Was tun, wenn ich mit der Qualle in Berührung gekommen bin?

  • Ruhe bewahren und ans Ufer schwimmen
  • Stelle ansehen und falls Tentakeln an der Haut kleben geblieben sind, sie idealerweise mit einer Pinzette entfernen
  • Stelle mit Handtuch oder Sand bedecken, damit es austrocknet
  • Nicht reiben oder kratzen
  • Nicht duschen oder mit Flüssigkeiten spülen
  • Viel trinken und nicht alleine bleiben, da die Gefahr eines allergischen Schocks besteht
  • Schnell zum Arzt!

Wie gefährlich ist der Kontakt mit der Portugiesischen Galeere für Menschen?

Insbesondere wenn ihr allergisch auf das Gift der Portugiesischen Galeere reagieren solltet, kann es brenzlich werden. Dann kann es beispielsweise zu Atembeschwerden, Atem- oder Herzstillstand kommen. Die meisten Schwimmer sterben aufgrund von Lähmungserscheinungen infolge eines allergischen Schocks.

Ihr Gift verursacht extreme Schmerzen und Entzündungen und kann kleinere Fische töten, Menschen im Normalfall jedoch nicht. Kranke oder schwache Menschen kann sie im Extremfall aber dennoch das Leben kosten.

Wie sieht die Haut nach Berührung mit den Fangarmen aus?

Es entstehen Rötungen und Striemen, die denen von Peitschenhieben ähneln. Sie sind Reaktionen darauf, dass der Mensch mit den Nesselzellen in Berührung gekommen ist. Dabei wird mit einer Art Harpune Gift in die Haut injiziert.

  • Mit ihr will man sich nicht anlegen: Die Portugiesische Galeere

    Mit ihr will man sich nicht anlegen: Die Portugiesische Galeere

  • Der Kontakt mit ihr ist für Menschen schmerzhaft, aber nicht zwangsläufig tödlich

    Der Kontakt mit ihr ist für Menschen schmerzhaft, aber nicht zwangsläufig tödlich

  • Quallen-Alarm kurz vor Sommerbeginn auf Mallorca

    Quallen-Alarm kurz vor Sommerbeginn auf Mallorca

    Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa
  • Große Verunsicherung bei allen Badegästen auf der beliebten Urlaubsinsel

    Große Verunsicherung bei allen Badegästen auf der beliebten Urlaubsinsel

    Foto: Bodo Marks/dpa
  • Eine Portugiesische Galeere - eine gefährliche GiftqualleDas müsst ihr über sie wissen:

    Eine Portugiesische Galeere - eine gefährliche Giftqualle

    Das müsst ihr über sie wissen:

  • Die giftigen Fangfäden der Quallen können bis zu 50 Meter lang werden.

    Die giftigen Fangfäden der Quallen können bis zu 50 Meter lang werden.

    Foto: Nic Bothma +++(c) dpa
  • Das Gift löst bei Berührung starke Schmerzen und Entzündungen aus. Kranke oder schwache Menschen können daran sogar sterben.

    Das Gift löst bei Berührung starke Schmerzen und Entzündungen aus. Kranke oder schwache Menschen können daran sogar sterben.

  • Keine grüne Flagge mehr an den Stränden!Badeverbote können wegen der Portugiesischen Galeere verhängt werden 

    Keine grüne Flagge mehr an den Stränden!

    Badeverbote können wegen der Portugiesischen Galeere verhängt werden 

    Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Badeverbote auf Mallorca

Ausgerechnet kurz vor Sommerbeginn waren die roten Flaggen am Mittwoch in Can Pastilla und Molinar unweit des bei Deutschen beliebten «Ballermann»-Strandes gehisst worden, nachdem dort zwei lebende Exemplare der Physalia physalis aufgetaucht waren. Die betroffenen Strände liegen östlich des Stadtzentrums. Mittlerweile hat Palma de Mallorca die Badeverbote aber wieder aufgehoben.

Ist die Portugiesische Galeere wirklich eine Qualle?

Strenggenommen ist die Portugiesische Galeere keine Qualle. Sie ähnelt in Farbe und Form stark einer Qualle, so dass sie im Volksmund als solche bezeichnet wird. In Wirklichkeit ist sie eine Polypenkolonie. Ihren Namen verdankt die Portugiesische Galeere der Gasblase, die sie über Wasser hält und aussieht wie ein Segel.