ANTENNE BAYERN Reisetipps Namibia – Wildes Afrika in modernem Gewand

Die Republik Namibia liegt im Süden Afrikas und nimmt eine Fläche von 824.116 Quadratkilometern ein. Zwischen Angola, Südafrika, Botswana, Sambia und dem Atlantischen Ozean eingebettet, wohnen mehr als zwei Millionen Menschen dort. Die Hauptstadt von Namibia ist Windhoek beziehungsweise Windhuk. Als Amtssprache dient Englisch, es gibt aber viele Nationalsprachen wie beispielsweise Afrikaans, Deutsch und Ndonga. Die Küstenseite von Namibia wird von der Wüste Namib eingenommen, während auf der gegenüberliegenden Seite des Landes die Kalahari vorzufinden ist. In der Mitte von Namibia befindet sich das Binnenhochland, wo mit 2.600 Metern auch der höchste Berg des Landes emporragt, der Königstein im bekannten Brandbergmassiv.

Die meisten Menschen leben in den Städten von Namibia, wobei in den nördlichen Bereichen aufgrund des fruchtbaren Bodens ebenfalls viele Einwohner beheimatet sind. In den dünn besiedelten Bereichen sind zudem einige Nomadenstämme anzutreffen. Aus kultureller Sicht gesehen hat sich Namibia der modernen Zeit gebeugt. Auch sportliche Veranstaltungen sind dort heute groß angelegte Ereignisse.

Sehenswürdigkeiten

Zu den natürlichen Sehenswürdigkeiten von Namibia zählen die Wüste Namib sowie die Kalahari. Auch die Hauptstadt Windhoek hat viele historische und moderne Besonderheiten zu bieten. Einen Besuch wert ist zudem der Waterberg-Plateau-Park, der auch als Gebirgspark bezeichnet werden kann. Für Entspannung sorgt ein Abstecher in den Thermalbadeort Gross-Barmen, wo sich auch noch die Spuren einer Missionsstation finden. Wer mehr Aufregung sucht, sollte sich ins Diamantensperrgebiet begeben.

Klima und Wetter

Typisch für Afrika ist auch Namibia mit einem trockenen und heißen Klima zu beschreiben. Während in den Wüsten kaum Niederschläge vorkommen, wird der Caprivi-Streifen schon öfter von Regen heimgesucht. An der Atlantikküste hingegen prägt der Bengualstrom das Wetter, sodass Nebel und kühle Temperaturen vorherrschen. Die größten Teile des Landes gehören dem tropischen Sommerregengebiet an.

Kulinarisches

Die namibische Küche setzt sich aus zahlreichen Einflüssen der verschiedenen ethnischen Gruppen zusammen. So gibt es in Namibia traditionelle deutsche Gerichte ebenso, wie fleischreiche landestypische Speisen. Exotische Tierarten wie Zebras, Springböcke, Krokodile oder Antilopen finden sich häufig auf den Tellern, aber auch Getreidebreie haben ihren festen Platz in der namibischen Küche. Als besondere Delikatesse gelten in Namibia die Mopane Raupen sowie Kalahari Trüffel. Beliebt sind zudem auch Fleischeintöpfe wie der Potjie.

Anfahrt

  • Es werden verschiedene Flüge von München nach Namibia angeboten, mit und ohne Zwischenstopp.
  • Die Flugzeit zum Flughafen Windhoek beträgt etwa 18 bis 19 Stunden.
  • Hin- und Rückflug kosten etwa 930 bis 1300 Euro pro Person.
  • Aufgrund der Entfernung von nahezu 12.000 Kilometern, würde die Anfahrt mit dem Auto gute 170 Stunden dauern.